Arbeitslosenversicherung für Selbständige: Zwei neue Regeln für 2011!

Veröffentlicht am 16. Dezember 2010 in der Kategorie Gründung & Selbständigkeit von

Themen: , ,

Die Arbeitslosenversicherung für Selbständige bleibt auch 2011 bestehen. Allerdings vervierfachen sich die Beiträge. Zudem dürfen sich Selbständige nur noch zweimal arbeitslos melden.

Die neuen Regelungen träten am 1. Januar 2011 in Kraft, berichtet das Gründerportal gruendungszuschuss.de. Demnach verdoppelt sich der Beitrag dann zunächst auf rund 35 Euro. Die zweite Erhöhung auf 70 Euro folge ein Jahr später, bei Gründern zwölf Monate nach der Gründung.

Die Leistung im Falle der Arbeitslosigkeit richte sich vor allem nach der formalen Qualifikation des Versicherten: So erhielten etwa Ungelernte weniger als Akademiker – unabhängig von ihrem tatsächlichen Verdienst. Das Arbeitslosengeld liege dabei zwischen 400 und 1.400 Euro.

Ebenfalls Anfang 2011 trete das Sonderkündigungsrecht in Kraft. Demnach ist eine entsprechende Kündigung auch erst dann möglich. Wer das Sonderkündigungsrecht nicht nutzt, kann laut gruendungszuschuss.de erst fünf Jahre nach der Gründung wieder regulär austreten.

Zudem dürften sich versicherte Selbständige künftig nur noch zweimal arbeitslos melden. Damit wolle der Gesetzgeber Missbrauch verhindern – etwa, dass sich Selbständige in Zeiten schlechter Auslastung vorübergehend arbeitslos melden. Für Selbständige mit ungesicherter Einnahmesituation lohnt es sich laut gruendungszuschuss.de dann aber kaum noch, die Arbeitslosigkeit für kleinere Aufträge zu unterbrechen. Sie müssten ihre Selbständigkeit ganz aufgeben, wenn sie nicht dauerhaft größere Aufträge akquirieren könnten.

Wer seine Selbständigkeit oder Arbeitslosigkeit allerdings für eine hauptberufliche sozialversicherungspflichtige Beschäftigung unterbricht, könne die ruhende Versicherung ohne erneuten Aufnahmeantrag wieder aufnehmen. (uqrl)

www.gruendungszuschuss.de

(Bild: © marog-pixcells - Fotolia.com)


Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!