Das Startup-Interview: 11 Fragen an Steve Mattuschka – Billomat.com

Veröffentlicht am 11. März 2009 in der Kategorie Gründung & Selbständigkeit von

Themen: ,

Für Steve Mattuschka (39) stand bereits früh fest, dass sein Weg zum eigenen Unternehmen hin führen sollte. Nach dem European-Business Studium (bis 1995) führte seine erste Station zunächst in den internationalen Vertrieb eines großen Maschinenhändlers. Zu diesem Zeitpunkt (1996) steckte das Internet noch in den Kinderschuhen. Vom Internet-Virus infiziert entwickelte er eine Affinität für das World Wide Web und den Möglichkeiten, die es bot.

Nach weiteren Jahren als Exportleiter bei internationalen Unternehmen gründete er in Herdorf, Rheinland-Pfalz, zusammen mit Simon Stücher 2007 Billomat. Der Leitspruch lautet "Rechnungen einfach online schreiben!".

Billomat richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen sowie an Freiberufler, Handwerker, Graphiker, Unternehmensberater, Journalisten, Architekten etc., also an alle, die wenig Zeit damit verbringen möchten, Angebote und Rechnungen zu erstellen. Sämtliche Funktionen von Billomat können auch komplett kostenlos genutzt werden.

Unternehmer.de sprach mit Steve Mattuschka über den Weg in die Selbstständigkeit, seine Hoffnungen, Ängste, Erfolge und Ziele.

Ideenfindung & Finanzierung

Herr Mattuschka, wann und wie reifte in Ihnen der Entschluss, ein eigenes Unternehmen auf die Beine zu stellen?

Steve Mattuschka: Wenn ich ehrlich sein soll, dann war dieser Gedanke schon im Teenageralter fest vorhanden. Ich kann mich daran erinnern, dass ich während meiner Schulzeit, mit ca. 13 Jahren, beim Tante-Emma-Laden um die Ecke Lutschbonbons für 20 Pfennig das Stück kaufte und diese dann in den Schulpausen für 30 Pfennig verkaufte. So begann alles...

Was waren Ihre größten Ängste und Bedenken bei dem Gedanken an Ihre Unternehmensgründung?

Steve Mattuschka: Unternehmertum ist immer mit Risiko verbunden, aber ich habe eine Vorliebe für das kalkulierte Risiko. Wichtig ist, dass man fest daran glaubt, dass das Vorhaben gelingen wird. Zweifel sind da nicht angebracht.

Thema Finanzierung: Welche Quellen standen Ihnen bei der Gründung zur Verfügung?

Steve Mattuschka: Da wir Billomat anfangs neben unseren anderen Projekten aufbauen mussten, kamen wir nicht so schnell voran, wie geplant. Zu Beginn haben wir alles selbst finanziert - auch das ist eine gute Erfahrung, denn man lernt, mit wenigen Mitteln möglichst viel zu erreichen.

Gab es Momente nach der Gründung, in denen existenzielle Unsicherheiten in Ihnen aufkamen?

Steve Mattuschka: Als Unternehmer hat man die "Unsicherheit" praktisch immer gepachtet, vor allem am Anfang. Was ist heute schon sicher? Was ich als Unternehmer aber als wesentlichen Vorteil sehe, ist, dass ich aktiv eingrefen und lenken kann. Nein, von existenziellen Unsicherheiten bin ich bis dato verschont worden, aber man muss immer auf der Hut sein.

Wenn Sie heute zurückblicken: Was waren die größten Fehler, die Sie vor oder während Ihrer Gründung begangen haben?

Steve Mattuschka: Wir sind mit Billomat erst seit etwas mehr als einem Jahr online. Von großen Fehlern sind wir bisher verschont worden. Wir arbeiten daran, dass es so bleibt.
Da mein Partner Simon Stücher und ich uns bereits seit einige Jahren in der Selbstständigkeit tummeln, konnten wir bereits die eine oder andere gute und schlechte Erfahrung machen. Das hilft uns bei Billomat natürlich sehr.

Erfolge & Tipps

Jetzt zum Positiven! Worauf sind Sie im Rückblick besonders stolz, was waren Ihre größten Erfolge?

Steve Mattuschka: Es macht Spaß, Billomat in diesem digitalen Zeitalter führen zu können. Wir bewegen uns in einem Markt, der gerade anfängt aufzuwachen - und wir sind mittendrin.
Mehr und mehr Dienstleistungen verlagern sich in die Online-Welt. Unser ganzes Leben wird durch das Internet auf den Kopf gestellt, da es kaum etwas gibt, was wir nicht online erledigen können und es auch schon tun.

Welche Tipps würden Sie Menschen geben, die sich gerade im Moment mit dem Gedanken beschäftigen, ein Unternehmen zu gründen?

Steve Mattuschka: Auch wenn nicht alle Branchen unter der Finanz- und Wirtschaftskrise leiden, so ist sie doch Realität. Im Augenblick wäre ich mit einer Gründung besonders vorsichtig und würde alles besonders genau prüfen. Wenn es sich realisieren lässt, dann ist die Gründung als Nebenjob/-gewerbe eine gute Wahl. So kann man peu à peu sein Geschäft aufbauen, ohne direkt ins kalte Wasser springen zu müssen. Eine weitere Alternative der Selbstständigkeit können Franchise-Unternehmen sein. Diese haben oft ein bereits am Markt eingeführtes Produkt und unterstützen den Gründer in vielen wichtigen Fragen.

Angenommen Sie stünden jetzt kurz vor der Gründung. Würde die aktuelle Wirtschaftslage Ihre Entscheidung beeinflussen?

Steve Mattuschka: Die aktuelle Situation nicht mit ins Kalkül zu ziehen wäre töricht. Aber, wenn die Idee gut ist und man ein ordentliches finanzielles Polster hätte, müsste die aktuelle Situation nicht unbedingt das Aus für die Idee bedeuten.

Charakter & Alternativen

Welche Charaktereigenschaften sind ein aboslutes Muss, um sich als selbstständiger Unternehmer behaupten zu können?

Steve Mattuschka: Durchsetzungsvermögen, Kreativität, Hands-on-Mentalität, um nur einige zu nennen.

Sie sind jetzt Ihr eigener Chef: Käme ein Dasein als Angestellter überhaupt noch in Frage?

Steve Mattuschka: Heute ist man sein eigener Chef. Und wenn die allgemeine wirtschaftliche Entwicklung es anders mit einem meint, dann muss man offen sein, wieder andere Wege zu gehen. Auch als Angestellter kann man unter den richtigen Rahmenbedingungen einiges bewegen. Aber ich gebe zu, dass mir dieser Schritt schon etwas schwer fallen würde.

Zukunft & Perspektiven

Was sind Ihre Ziele als Unternehmer?

Steve Mattuschka: Mit Billomat möglichst schnell so zu wachsen, dass wir unsere internen Ziele erreichen. Dazu gehört, dass wir Billomat fit für die nächsten Jahre machen.
Mit dem Wachstum von Billomat können wir auch weitere Arbeitsplätze schaffen, was mich insofern befriedigen würde, als dass ich etwas für die Allgemeinheit tun könnte.

Herr Mattuschka, wir bedanken uns für dieses Gespräch!

www.billomat.com

(Bild: © 2jenn - Fotolia.de)