Finanzplanung in der Startphase

Veröffentlicht am 2. Februar 2009 in der Kategorie Gründung & Selbständigkeit von

Themen: ,

Crowdfunding-Plattformen - die anonyme Masse als GeldgeberWenn Sie sich selbstständig machen, brauchen Sie einen soliden Finanzplan - nicht nur, weil kreditgebende Banken das verlangen. Auch für Sie selbst ist es immens wichtig, eine verlässliche Planungsgrundlage zu haben, damit Ihnen in der oft noch ziemlich wackligen Startphase die Finanzen nicht aus dem Ruder laufen.

Im ersten Schritt sollten Sie genau durchrechnen, wie viel Geld Sie für laufende Ausgaben und die ersten Investitionen brauchen.

Dazu kommt eine ausreichende Geldreserve, mit deren Hilfe Sie die Zeit bis zum Eintreffen der ersten größeren Umsätze überbrücken können.

Auf jeden Fall sollte ein möglichst großer Teil dieser Gelder aus Eigenmitteln bestehen.

Am besten erstellen Sie eine Tabellenkalkulation, in der Sie das verfügbare Eigenkapital eingeben und dann Monat für Monat Ihre Investitionen und laufenden Lebenshaltungskosten auf der einen und die geplanten Zahlungseingänge auf der anderen Seite gegenüberstellen.

Als Muster finden Sie in der Original-Version dieses Artikels auf www.finanzen-fuer-freie.de zum Download eine vereinfachte Finanzbedarfs-Kalkulation:

Finanzplanung: Bei Investitionen Prioritäten setzen

Wenn Sie die Muster-Kalkulation öffnen, sehen Sie, dass innerhalb weniger Monate das Eigenkapital aufgebraucht sein kann und eine Überbrückungsfinanzierung notwendig wird.

Einige Monate nach dem Start kommt dann oft der Knackpunkt, an dem sich entscheidet, ob Sie mit Ihrer Geschäftsidee Fuß fassen oder nicht.

Um Ihr Risiko so weit wie möglich zu reduzieren, sollten Sie bei Ihren Ausgaben und Investitionen ganz klare Prioritäten setzen: Jede Investition muss den maximalen Ertrag erwirtschaften.

Bei der Planung Ihrer Investitionsfinanzierung ist damit die Rangfolge klar: Was Ihrer Produktivität dient (z.B. Maschinen oder Computer), hat Vorrang gegenüber dem, was der Repräsentation dient (z.B. Büroeinrichtung, Geschäftswagen).

Mit Designermöbeln im Büro und einem schnittigen Auto lässt sich zwar Eindruck schinden, aber unterm Strich eben kein Geld verdienen.

(Bild: © Fantasista - Fotolia.de)