Das Franchisesystem: Kennen Sie den Erfolgsfaktor Mensch?

Veröffentlicht am 30. März 2010 in der Kategorie Gründung & Selbständigkeit von

Themen: , ,

Fotolia_14339951_XSDie Qualifikation, Motivation und Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter stellt in jedem Unternehmen einen wichtigen Erfolgsfaktor dar. In Franchisesystemen gilt dies in besonderem Maße. Die Fähigkeiten jedes einzelnen Franchisenehmers sind ein entscheidendes Kriterium für den Erfolg des gesamten Systems.

Damit ein Franchisesystem die „richtigen“ Franchisenehmer an Bord hat, sind drei Faktoren von Bedeutung.

1. Gewinnung neuer Franchisepartner

Eine sorgfältige Definition der Auswahlkriterien, angepasst an die Herausforderungen des jeweiligen Geschäftskonzepts, stellt die Basis für die Gewinnung der „richtigen“ Partner dar. Dabei werden in der Regel soziodemographische Merkmale wie Alter und Geschlecht, fachliche Kriterien wie Ausbildung und Berufserfahrung sowie vorhandene Fähigkeiten und Fertigkeiten berücksichtigt.

In der Praxis zeigt sich, dass insbesondere die Fähigkeiten und Fertigkeiten, dazu gehören unternehmerisches Denken und Handeln, Engagement und Leistungsbereitschaft, den Erfolg eines Franchisepartners bestimmen.

Franchise-Systemzentralen müssen die Kriterien, die in ihrem System für den Erfolg eines Franchisenehmers relevant sind, genau festlegen. Die einmal definierten Kriterien sind anschließend konsequent anzuwenden. Eine schnelle Expansion zu Lasten der Qualität der Franchisepartner wird schnell zu einem Problem, denn schwache Partner belasten die Leistungsfähigkeit des gesamten Systems.

2. Einarbeitung und Ausbildung neuer Franchisepartner

Die Ausbildung und Einarbeitung neuer Franchisepartner ist eine der wichtigsten Leistungen einer Systemzentrale. In der Regel besteht die Grundausbildung aus einem fachlichen Teil, in dem den neuen Partnern das notwendige Wissen über das Geschäftskonzept, den Markt und die angebotenen Produkte und Dienstleistungen vermittelt wird. Manche Systeme bieten zudem die Möglichkeit von „On-the-Job-Training“ durch einen Franchisebetreuer oder Training in einem Pilotbetrieb.

Genauso wichtig wie die Schulung der fachlichen Kompetenz ist die Förderung der persönlichen Kompetenzen der neuen Partner. Wie der Franchise-Geber Weiterbildungsindex 2009 - herausgegeben vom Deutschen Franchiseverband und BEI-Training - zeigt, kommt dieser Aspekt oft zu kurz.

3. Fortlaufende Betreuung und Schulung der Franchisepartner

Die fortlaufende Betreuung, Förderung und Bindung der bestehenden Franchisepartner ist Kernaufgabe der Systemzentrale. Franchisepartner brauchen zuverlässig erreichbare Ansprechpartner, die sie beraten und ihre Expansionspläne gezielt fördern.

Zu den Leistungen der Zentrale sollten auch kontinuierlich stattfindende Aufbauschulungen gehören. Auch hier ist die fachliche Ebene, also die Schulung hinsichtlich neuer Produkte und Marktveränderungen, genauso wichtig wie die Förderung der persönlichen Fähigkeiten, je nach Bedarf des Franchisepartners.

Weiterhin sollte die Zentrale Möglichkeiten zum Erfahrungsaustausch zwischen den Franchisepartnern anbieten. Dies geschieht in der Regel in Form von Meetings und Conventions.

Tipps für Franchiseinteressenten

Wer sich einem Franchisesystem neu anschließen möchte, dem kann man folgende Tipps mit auf den Weg geben:

  • Prüfen Sie, wie konsistent ein Franchisesystem die Gewinnung neuer Franchisepartner betreibt. Nutzt ein Franchisesystem dabei ein standardisiertes Verfahren, stellt viele Fragen und prüft den potenziellen Partner sorgfältig, ist dies als positives Zeichen zu werten. Schließlich wollen Sie später mit qualifizierten und motivierten Menschen zusammenarbeiten.
  • Nehmen Sie das Ausbildungsprogramm für neue Franchisepartner sowie das Angebot an fortlaufender Weiterbildung und Betreuung genau unter die Lupe. Der wichtigste Erfolgsfaktor eines Franchisesystems ist die Qualifikation und Leistungsfähigkeit seiner Franchisenehmer und ihrer Mitarbeiter.

(Bild: © imageteam - Fotolia.com)