Das Startup-Interview: 11 Fragen an Christian Wawrzinek – Goodgame Studios

Veröffentlicht am 15. Dezember 2009 in der Kategorie Gründung & Selbständigkeit von

Themen: ,

interviewDas 2009 in Hamburg von Nikolai Lücht, Christian Wawzrinek und Kai Wawzrinek gegründete Unternehmen Goodgame Studios ist ein Spielehersteller mit Fokus auf den Online-Gelegenheitsspiele-Markt (sog. Casual Games). Man hat Großes vor: Schon in Kürze soll Goodgame Studios zu Europas Spitzenreitern in Sachen Entwicklung und Vermarktung von Gelgenheitsspielen zählen.

Unternehmer.de sprach mit Christian Wawrzinek (29) - Geschäftsführer und Gesellschafter der Goodgame Studios - über die Hürden, Ängste, Erfolge und Ziele auf seinem Weg in die Selbstständigkeit.

Ideenfindung & Finanzierung

Herr Wawrzinek, wann und wie reifte in Ihnen und Ihren Partnern der Entschluss, ein eigenes Unternehmen auf die Beine zu stellen?

Christian Wawrzinek: Die Idee, eine eigene Firma zu gründen, ist schon während unserer gemeinsamen Schulzeit entstanden. Wir sind alle auf dasselbe Gymnasium gegangen und waren schon immer fasziniert von Computerspielen und dem Medium Internet. Von Anfang an haben wir uns mit großer Begeisterung mit dem WorldWideWeb und seinen Möglichkeiten auseinandergesetzt, ohne damals allerdings eine genaue Idee zu haben.

Zu Studienzeiten haben wir dann in etwas anderer Konstellation unsere erste Firma gegründet und im kleineren Rahmen Websites gehandelt. Die Erfahrungen und Erfolge dieser ersten Unternehmung sind immer noch von unschätzbarem Wert für uns und unser heutiges Unternehmen Altigi, das wir nach Studienende gemeinsam gegründet haben. Seitdem ist Altigi schnell zu einem der reichweitenstärksten Publisher für Casual Online Games in Deutschland aufgestiegen. Der Einstieg in die Spieleproduktion Mitte dieses Jahres unter dem Brand „Goodgame Studios“ war nun der nächste logische Schritt.

Was waren Ihre größten Ängste und Bedenken bei dem Gedanken an Ihre Unternehmensgründung?

Christian Wawrzinek: Wir konnten die Bedürfnisse des Marktes sehr gut abschätzen, da wir als Online-Publisher eindeutig wussten, was ein gutes Computerspiel mitbringen muss. Die Produktion von Computerspielen ist aber eine aufwändige und kostspielige Angelegenheit. Ob sich dieses Investment auszahlen würde, war am Anfang natürlich nicht hundertprozentig klar. Vor der Umsetzung haben wir so präzise wie möglich hochgerechnet, wie sich Kosten und Einnahmen entwickeln würden. Außerdem musste in kurzer Zeit ein kompetentes Team an Entwicklern, Designern und Salesmitarbeitern aufgebaut werden. Letzten Endes lief alles sehr glatt und unsere Berechnungen haben wir sogar noch weit übertroffen. Die aktuelle Umsatzkurve von Goodgame Studios zeigt ein beachtliches Wachstum von Monat zu Monat.

Thema Finanzierung: Welche Quellen standen Ihnen bei der Gründung zur Verfügung?

Christian Wawrzinek: Goodgame Studios ist komplett eigenfinanziert. Das heißt, die gesamte Spieleproduktion bestreiten wir aus dem laufenden Cash-Flow von Altigi. Das bedeutet natürlich ein größeres Risiko, als wenn wir uns einen Investor ins Boot geholt hätten. Wir haben so aber eine Menge Zeit gespart und konnten ohne Suche nach potenziellen Investoren direkt loslegen.

Gab es Momente nach der Gründung, in denen existenzielle Unsicherheiten in Ihnen aufkamen?

Christian Wawrzinek: Ich denke, es ist ganz normal und auch wichtig, die Idee und ihre Umsetzung immer wieder kritisch zu beleuchten. Das bietet die Chance, etwaige Probleme besser angehen und lösen zu können.

Wenn Sie heute zurückblicken: Was waren die größten Fehler, die Sie vor oder während Ihrer Gründung begangen haben?

Christian Wawrzinek: Es gibt eine Menge Kleinigkeiten, die ich rückblickend anders machen würde. Im Großen und Ganzen bin ich aber sehr zufrieden.

Zwei der drei Gründer von Goodgames Studios (v.l.n.r.): Christian Wawzrinek und Kai WawzrinekErfolge & Tipps

Jetzt zum Positiven! Worauf sind Sie im Rückblick besonders stolz, was waren Ihre größten Erfolge?

Christian Wawrzinek: Wir freuen uns riesig, dass Goodgame Studios, obwohl seit gerade erst knapp fünf Monaten am Markt, mit dem jüngsten Spieletitel schon mehrere hunderttausend Spieler in deutschsprachigen Staaten gewinnen konnte. Momentan kommen täglich zirka 10.000 neue Spieler hinzu. Eine umfangreiche Internationalisierung haben wir bereits begonnen. Das Spiel ist bisher in der deutschen, englischen und spanischen Sprachversion verfügbar. Das Release der Versionen für den französischen, italienischen, portugiesischen, türkischen sowie für den polnischen Markt steht kurz bevor. Außerdem sind wir sehr stolz darauf, in Deutschland als Publisher bereits eine größere Reichweite als der Spieleproduzent Bigpoint zu haben! Die Umsätze von Goodgame Studios konnten wir in den letzten drei Monaten jeweils im Vergleich zum Vormonat mehr als verdoppeln.

Welche Tipps würden Sie Menschen geben, die sich gerade im Moment mit dem Gedanken beschäftigen, ein Unternehmen zu gründen?

Christian Wawrzinek: Ich möchte andere auf jeden Fall motivieren, eine Gründung umzusetzen. Für die Unternehmensgründung  sind natürlich eine gute Geschäftsidee und umfangreiche Marktkenntnisse vonnöten. Das absolut Entscheidende ist aber das Team, das die Idee umsetzt. Die beste Idee in Kombination mit einem schlechten Team ist leider zum Scheitern verurteilt.

Angenommen Sie stünden jetzt kurz vor der Gründung. Wie würde die aktuelle Wirtschaftslage Ihre Entscheidung beeinflussen?

Christian Wawrzinek: Positiv! Die Online-Games-Branche ist ohnehin ein extremer Wachstumsmarkt. Die Krise hat dieses Wachstum noch weiter angefeuert. In Krisenzeiten bleiben die Leute gerne mal zu Hause und wagen ein Spielchen auf einem unserer Portale. Das belegt bei uns die Entwicklung von Umsätzen und Reichweite.

Charakter & Alternativen & Perspektiven

Welche Charaktereigenschaften sind ein absolutes Muss, um sich als selbstständiger Unternehmer behaupten zu können?

Christian Wawrzinek: Jeden Tag müssen in einem Unternehmen Entscheidungen getroffen werden. Ein Unternehmer muss in der Lage sein, ohne zu langsam oder auch vorschnell zu handeln, Entscheidungen mehrheitlich richtig zu fällen und die Umsetzung dann präzise in die Wege zu leiten. Im Team sind Vertrauen zueinander, Arbeitseinsatz sowie der Wille zum Erfolg enorm wichtig. Sehr hilfreich ist es dabei, verschiedene „Typen“ mit unterschiedlichen Stärken in einem Team zu vereinen. Neben dem unmittelbaren Fachwissen im Markt eines Unternehmens sind besonders Fähigkeiten im Bereich Marketing und Sales, betriebswirtschaftliches Know-how und im Internetbereich natürlich das technische Know-how wichtig.

Sie sind jetzt Ihr eigener Chef: Käme ein Dasein als Angestellter überhaupt noch in Frage?

Christian Wawrzinek: Nur als Angestellter in unserem Unternehmen. Wir bieten sehr gute Perspektiven, die Arbeit macht Spaß, die Entscheidungswege sind kurz und der Erfolg ist spürbar.

Was sind Ihre Ziele als Unternehmer?

Christian Wawrzinek: Unser Ziel ist es, führender Anbieter von Online-Games in Europa zu werden. Ein Etappenziel, in Deutschland eine größere Besucherreichweite als Bigpoint zu haben, ist schon erreicht.

Herr Wawrzinek, wir bedanken uns für dieses Gespräch!

(Bild: © Argus - Fotolia.com)