6 Vorteile einer Startup-Gründung in Estland

Veröffentlicht am 15. August 2018 in der Kategorie Gründung & Selbständigkeit von

Themen: , ,

6 Vorteile einer Startup-Gründung in Estland


Das kleine Land Estland ist Europameister bei der Digitalisierung. Das Parlament tagt komplett papierlos und alle Esten machen ihre Steuererklärung online. Seit Dezember 2014 kann jeder digitaler Einwohner Estlands (e-Resident) werden und Unternehmen gründen. Wir verraten 6 Vorteile einer estnischen Private Company Limited im Vergleich zu einer deutschen Kapitalgesellschaft.

EXTRA: 10 Tipps für eine erfolgreiche Existenzgründung

1. Offizieller Weltrekord für die schnellste Gründung

Die estnische Private Company Limited ist vergleichsweise schnell gegründet. Die Gründung kann von überall in der Welt aus erfolgen. Eine Reise nach Estland oder ein Notartermin sind nicht erforderlich. Mit nur 18 Minuten hält Estland den offiziellen Weltrekord für die schnellste Gründung.

2. Kostengünstige Gründung

Alle Auslagen für die Gründung kann sich der Inhaber nach der erfolgreichen Gründung als Ausgaben erstatten lassen. Dazu gehört neben der staatlichen Gebühr in Höhe von 190,- Euro auch eine Gebühr in Höhe von 25,- Euro für die Eintragung ins Handelsregister. Es fallen keine weiteren Kosten an. Das Mindeststammkapital von 2.500 € kann, muss aber nicht sofort eingezahlt werden.

EXTRA: Unternehmensgründung: Möglichkeiten der Finanzierung

3. Ortsunabhängigkeit

Das estnische Unternehmen kann von überall in der Welt aus verwaltet werden. Es müssen keine physischen Dokumente aufbewahrt werden und alle Unterschriften erfolgen online mittels der e-Residency-Card oder per Smart-ID mit dem Smartphone.

Serviceprovider stellen die Adresse des Unternehmens zur Verfügung. Eingehende Post wird gescannt, weitergeleitet und nach den gesetzlichen Vorschriften archiviert.

4. Hilfe bei der Gründung

In Estland gibt es eine Reihe von sogenannten Serviceprovidern, die durch den Prozess der Gründung leiten. Mögliche Anbieter sind z. B. LeapIn, 1Office oder Lettica. Anbieter wie diese werden von der estnischen Regierung auf deren Homepage empfohlen.

Serviceprovider übernehmen beispielsweise die Gründung des Unternehmens, die Buchhaltung und beraten fortlaufend bei allen Fragen. Die Preise für diesen Service beginnen bereits bei 59,- Euro im Monat.

5. Beschränkte Haftung

Die estnische Private Company Limited verfügt über ein Mindeststammkapital von 2.500 €. Sobald dieses in voller Höhe eingezahlt ist, haftet das Unternehmen ausschließlich bis zu dieser Höhe. Das ist im Vergleich zu einer GmbH in Deutschland (25.000 €) ein großer Vorteil.

6. Attraktives Steuersystem

Estland ist gerade für Startups interessant, da der Staat nur eine pauschale Steuer von 20 Prozent erhebt, wenn Gewinne, Dividenden oder Geschäftsführergehälter (33 Prozent) ausgezahlt werden. Unternehmen, die ihre Gewinne reinvestieren und auf Gewinnausschüttungen verzichten, zahlen in Estland keine Steuern!

Zwischen Deutschland und Estland gibt es seit 1998 ein Doppelbesteuerungsabkommen. Die Doppelbesteuerung ist damit ausgeschlossen. Eine Gewerbesteuer wie in Deutschland kennt man in Estland nicht. Auch zusätzliche Belastungen, z. B. durch die IHK-(Zwangs-)Mitgliedschaft entfallen.

Fazit: Gründung für Digitale Nomaden

Sicher ist die estnische Private Company Limited nicht für jeden Gründer relevant, aber gerade für Digitale Nomaden ist die Gründung in Estland eine interessante Möglichkeit. Die vielen Vorteile im Vergleich zu einer deutschen Kapitalgesellschaft sprechen für sich.

Buchtipp von unternehmer.de

Buchtipp: Selfmade: Die ErfolgsformelSelfmade: Die Erfolgsformel

Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
Erschienen am: 19. März 2018
Preis: 22,00 €

Jetzt auf Amazon ansehen


Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!