Startup-Tipp: Investoren finden & Pitch vereinbaren

Veröffentlicht am 8. März 2018 in der Kategorie Gründung & Selbständigkeit von

Themen: , ,

Die ersten Arbeitsprozesse sind im Gange und eventuell konntest du schon die ersten Erfolge mit deinem Startup verzeichnen. Sehr schnell kann jedoch der Punkt erreicht sein, an dem die eigenen finanziellen Mittel oder private Leihgaben nicht mehr ausreichen und du dich mit dem Thema „Investoren“ auseinandersetzen musst oder willst.

Die gute Vorbereitung auf einen Investoren-Pitch spielt dabei eine immens wichtige Rolle. In diesem Artikel wollen wir jedoch einen Schritt zurückgehen, um euch Tipps und Anregungen an die Hand zu geben, wie und wo man überhaupt einen passenden Investor finden kann, wie man mit diesen in Kontakt tritt, und natürlich wie man zu seinem ersten Pitch eingeladen wird.

Eigene Netzwerke als Grundlage des Erfolgs

Besonders wichtig bei der Suche nach Investoren sind Kontakte und gebildete Netzwerke – persönliche Empfehlungen haben einen sehr großen Stellenwert in einer oft sehr anonymen Branche. Versucht also früh genug, euch ein kleines Netzwerk aufzubauen und den Kontakt zu Unternehmen, interessanten Kunden oder anderen Personen zu pflegen. Dabei können euch Portale wie Xing oder LinkedIn helfen.

EXTRA: Besser Netzwerken: 7 Tipps für das perfekte Xing-Profil!

Ein solches Netzwerk aufzubauen kann allerdings eine lange Zeit dauern – Zeit, die Gründer von Startups meist noch nicht hatten. Was sind jedoch die Alternativen, sofern noch kein eigenes Netzwerk aufgebaut wurde? Die Investorensuche abbrechen? Nein!

Bestehende Netzwerke nutzen

Für viele Gründer ist, besonders aufgrund der oben genannten Problematik, die Plattform Business Angels Netzwerk Deutschland e.V. (BAND) eine beliebte Anlaufstelle. Dabei handelt es sich um eine Art Dachverband verschiedenster Netzwerke aus unterschiedlichen Branchen oder Regionen, welche wiederum aus einer Vielzahl von Business Angels bestehen. Ein solcher Business Angel ist oftmals ein ehemaliger Geschäftsführer oder ähnliches, welcher bereits erfolgreich ein Unternehmen gegründet und geleitet hat. Dieser investiert sein Privatvermögen in Startups und kann, dank seiner Expertise, fachliche Unterstützung bieten. Er ist also viel mehr als „nur“ ein Investor.

Erste Kontaktaufnahme zu bestehenden Netzwerken

Deine erste Aufgabe sollte es sein, die verschiedenen Netzwerke in ganz Deutschland nach Relevanz zu filtern. Passt dein Startup thematisch zu dem ausgesuchten Netzwerk und liegt es bestenfalls in deiner Region? Jedes Netzwerk ist ein wenig anders strukturiert und aufgebaut, jedoch ist der generelle Bewerbungsvorgang sehr ähnlich. Nachdem du dich für passende Netzwerke entschieden hast, musst du eine Art Bewerbungsbogen ausfüllen und einreichen. Dieses dreht sich um die Fragen:

  • Wer bist du?
  • Was machst du?
  • Was hast du bisher geleistet?
  • Was bist du in der Lage weiter zu leisten?
  • Was sind deine Ziele? Wieviel Geld brauchst du?

Die Antworten müssen unbedingt kurz, präzise und gut durchdacht sein.

Nimm dir genug Zeit für diesen Arbeitsschritt, schließlich hängt die Zukunft deiner Vision an diesem Bewerbungsbogen. Solltest du mit deiner Bewerbung überzeugt haben, wirst du zu einer sogenannten „Matching Veranstaltung“ eingeladen.

Der erste persönliche Kontakt

Eine Matching Veranstaltung ist ein großer Schritt in Richtung Erfolg. Diese kannst du dir vorstellen wie „Die Höhle der Löwen“ – vier bis acht Startups werden eingeladen und bekommen die Möglichkeit, vor den versammelten Business Angels für ihr Startup, ihre Idee und ihren Traum zu pitchen.

Nach einer offenen Fragerunde haben die Business Angels bei Interesse die Möglichkeit auf euch zuzugehen. Nutze diese Situation als Möglichkeit dein eigenes Netzwerk auszubauen, schließlich möchte ein Business Angel nicht immer direkt in dich investieren. Er hat jedoch definitiv ein weitaus größeres Netzwerk als du und umso wichtiger ist es, sein Interesse weiter zu steigern. Möglicherweise empfiehlt er dich weiter?

Netzwerke aus Privatpersonen nutzen

Neben den beschriebenen Netzwerken wie „Business Angels“, gibt es eine weitere sehr beliebte Methode der Geldbeschaffung namens Crowdfunding. Dabei besteht das Netzwerk aus vielen Privatpersonen in ganz Deutschland, welche bereit sind, einen Teil ihres privaten Geldes in überzeugende und vielversprechende Produktideen oder Startups zu investieren. Besonders empfehlenswert ist diese Option für Ideen, welche bisher noch keine handfesten Zahlen und Erfolge vorweisen können.

Auf Crowdfunding-Plattformen ist ebenfalls eine Bewerbung notwendig, um eine erste Selektion vorzunehmen. Der Unterschied ist jedoch, dass der eigentliche Pitch in Form eines Videos auf Website einsehbar ist. Die privaten Geldgeber können sich anhand deines Videos ein Bild von der Idee machen und entscheiden, ob und wieviel sie in dich investieren möchten.

EXTRA: Crowdfunding: Welche Alternativen gibt’s?

Fazit: Innovation ist gefragt

Wie du sehen kannst, gibt es nicht den einen richtigen Weg, um passende Investoren kennenzulernen. Auch wenn du nun ein paar Methoden kennengelernt hast, heißt das nicht, dass du nicht selbst kreativ werden kannst. Such dir innovative Ideen, um mögliche Geldgeber zu treffen und entwickle neue Strategien – hoffentlich mit Erfolg!

Buchtipp: Erfolgreich Start-up gründen

Arbeitsbuch Start-up: Das 7-Stufen-ProgrammArbeitsbuch Start-up: Das 7-Stufen-Programm

Gebundene Ausgabe: 240 Seiten
Erscheinungstermin: 16. September 2016
Sprache: Deutsch
Preis: 19,99 €

Jetzt auf Amazon ansehen


Der Artikel hat dir gefallen? Gib uns einen Kaffee aus!