Interview mit TVSmiles: Eine App die Fernsehen belohnt

Veröffentlicht am 29. März 2014 in der Kategorie Gründung & Selbständigkeit von

Themen: , , , ,

Interview mit TVSmiles: Eine App die Fernsehen belohntVor fast schon einer Dekade hatte er die Idee, die Lücke zwischen TV-Werbung und digitalem Marketing zu schließen. Erst mit dem Erfolgszug der Smartphones konnte Frederic Westerberg jedoch das Projekt zur Marktreife entwickeln.

Heute, nur 6 Monaten nach der Veröffentlichung, zählt die App TVSmiles rund eine Millionen Nutzer. Wie es zu diesem Erfolg kam und was  ihn zu dieser Idee brachte, erklärt uns Frederic Westerberg in folgendem Startup Interview!

Mit Spielen & Quiz den Zuschauer unterhalten

unternehmer.de: Wer seid Ihr und was macht Ihr?

Frederic Westerberg: TVSmiles ist das erste Bonusprogramm für TV-Werbung. Unsere App belohnt Fernsehzuschauer für das Schauen und die spielerische Interaktion mit Werbung. Die innovative Second Screen App erkennt Werbespots automatisch am Audiosignal und öffnet die zum Spot passenden Spiele und Quizze. Mit jeder richtig beantworteten Frage sammelt der User Punkte, sogenannte „Smiles“.

Die gesammelten Smiles können nach Belieben gegen attraktive Sachprämien und Gutscheine bekannter Markenshops eingetauscht werden. Die Verlängerung des Werbespots auf das mobile Endgerät ermöglicht werbetreibenden Unternehmen eine direkte Interaktion mit der Zielgruppe aus dem TV-Spot heraus. Somit schließen wir die Lücke zwischen TV-Werbung, digitalem Marketing und dem Point-of-Sale.

unternehmer.de: Wie seid Ihr auf Eure Geschäftsidee gekommen und wann kam es zum Entschluss, tatsächlich ein eigenes Unternehmen auf die Beine zu stellen?

Westerberg: Die Idee ist schon fast zehn Jahre alt. Bis vor kurzem fehlte allerdings die technologische Basis, um TV-Zuschauer in der Breite zu erreichen. SMS ist zwar seit vielen Jahren etabliert, eignet sich aber aus Sicht der Werbekunden nicht für Markenwerbung und Dialogmarketing. Durch die Massenverbreitung von Smartphones und das stark zunehmende Second-Screen Verhalten der Konsumenten, ist jetzt ein neuer direkter Rückkanal für TV-Werbung vorhanden, den es intelligent zu nutzen gilt.

Wie funktioniert das Belohnunssystem?

unternehmer.de: Wie funktioniert die App?

Westerberg: Die App nutzt Audio-Matching Technologie, um Werbespots im TV zu erkennen. Zu den erkannten Werbekampagnen werden dann verschiedene Interaktionen, wie z.B. Quizze, Umfragen oder Mini-Games angeboten. Auch weiterführende Produktinformationen und Coupons können ausgespielt werden. Für alle Interaktionen wird der Nutzer mit Smiles, unserer virtuellen Währung belohnt.

unternehmer.de: Wie profitieren Fernsehzuschauer von den Smiles?

Westerberg: Smiles können im Reward Shop gegen Geschenkgutscheine bekannter Händler und in attraktive Sachprämien wie iPods oder Reisen eingelöst werden.

Frederic Westerberg - Gründer von TVSMILES

Frederic Westerberg - Gründer von TVSmiles

unternehmer.de: Was habt Ihr vorher gemacht und wie habt Ihr zueinander gefunden?

Westerberg: Die TVSmiles Gründer sind seit über zehn Jahren in den Branchen TV, Dialogmarketing und Mobile Entertainment tätig. Ich habe viele Kundenbindungskonzepte für TV-Sender umgesetzt, Christian Heins ist seit 2004 Experte für Direct Response TV.

Gaylord Zach hat bereits 2010 ein Second Screen Start-Up in den USA gegründet. Das kombinierte Wissen von TV, Mobile und Marken sowie die Massenverbreitung von Smartphones, waren die Ausgangsbasis für unsere Idee.

unternehmer.de: Wie schafft Ihr es, Euch von der Konkurrenz abzuheben? Was macht Ihr anders?

Westerberg: Einer der größten Wettbewerber im Bereich Second Screen ist sicherlich Shazam auf Grund der hohen Markenbekanntheit und Reichweite. Aber durch unseren Gamification- und Loyalty-Ansatz unterscheiden wir uns von Shazam.

Dadurch sind wir sowohl für den Zuschauer als auch für die Werbekunden um einiges attraktiver. Wir werden häufig auch mit Social-TV Anbietern wie Zapitano, Couchfunk oder wywy verglichen. Da wir uns aber ausschließlich auf die Interaktion mit Werbung fokussieren, sehen wir diese nicht als Mitbewerber.

Finanzierung durch Business Angels

unternehmer.de: Wie finanziert Ihr Euch?

Westerberg: TVSmiles ist von den Gründern und einigen prominenten Business Angels in der Anfangsphase finanziert worden. Seit Anfang 2014 haben wir zwei große Venture Capital Fonds an Bord, die uns helfen, das Geschäftsmodell in Deutschland fest zu etablieren und auch ins Ausland zu expandieren.

unternehmer.de: Wenn Ihr heute zurückblickt: Was waren die größten Fehler, die Ihr vor oder während Eurer Gründung begangen habt?

Westerberg: Alle drei Gründer haben bereits mehrere Startups hinter sich, da hat man viele Fehler schon mal gemacht und daraus gelernt. Ich muss sagen, dass wir bei TVSmiles, zumindest bisher, keine größeren Fehler gemacht haben. Aber wir sind ja auch erst seit einem Jahr am Start.

unternehmer.de: Jetzt zum Positiven! Worauf seid Ihr im Rückblick besonders stolz, was waren Eure größten Erfolge?

Westerberg: Wir haben drei Monate nach Gründung die erste Version unserer App herausgebracht. Nach weiteren drei Monaten Beta-Testing haben wir den Public Launch gewagt. Heute, sechs Monate später, haben wir eine Million Nutzer und siebenstellige Werbeerlöse. Das war schon ein heißer Ritt, auf den wir recht stolz sind.

Interview mit TVSmiles: Eine App die Fernsehen belohnt!

Die App in Aktion: Der Werbespot wurde vom Smartphone erkannt & das passende Quiz wird gestartet

Tipps für Gründungsinteressierte

unternehmer.de: Welche Tipps würdet Ihr angehenden Existenzgründern geben? Was ist vor allem in der Gründungsphase und kurz danach besonders wichtig?

Westerberg: Ich denke, das wichtigste ist das Team. Man sollte sich gut kennen und komplementäre Qualifikationen mitbringen. Nur-Programmierer oder Nur-BWLer sollten sich entsprechende Ergänzung suchen. Zudem ist es wichtig, dass alle Gründer auch verfügbar sind. Die weiche Landung vom Consulting Job zum Top-Bezahlten Startup Manager ist eher selten. Der Wille zum Sprung ins kalte Wasser und ein gewisser Hunger sind essentiell. Auch bei erfahrenen Gründern.

Das wichtigste Learning aus unseren bisherigen Projekten war:

  1. Quick-Launch - schnell ein Produkt an den Markt bringen, auch wenn es noch nicht perfekt ist
  2. Zahlen lügen nicht - wir haben das Unternehmen von Anfang an auf KPIs ausgerichtet und unsere täglichen Entscheidungen darauf basiert
  3. Think Big – ein Werbekunde wie McDonalds will eine relevante Reichweite. Wir mussten daher schnell in der Lage sein, auch größere Kampagnen in kurzer Zeit auszuliefern
  4. Starke Partnerschaften – mithilfe der ProSiebenSat.1 Gruppe haben wir in sehr kurzer Zeit den gesamten deutschen Werbemarkt adressieren können.

unternehmer.de: Was fehlt Euch noch zum Glück (ein Mitarbeiter, ein Investor, ...)?

Westerberg: Der breite Innovationswille der Werbeindustrie, speziell der Mediaagenturen.

Ein Blick in die Zukunft

unternehmer.de: Wo steht Ihr heute in einem Jahr?

Westerberg: Heute haben wir eine Million Nutzer in Deutschland. Nächstes Jahr würde ich das gern auch für zwei weitere Märkte in Europa sagen können.

unternehmer.de: Kurze Frage - kurze Antwort: Der Exit als Ziel. Ja? Nein? Vielleicht?

Westerberg: Wenn wir es schaffen, TVSmiles als Verlängerung von TV-Kampagnen zum digitalen Marketing bis zum Point-of-Sale zu etablieren, haben wir ein großes Problem der gesamten Werbeindustrie gelöst – da gibt es dann eine Vielzahl von potentiellen Käufern, also ja!

unternehmer.de: Wenn Ihr Euch für ein Geschäftsessen einen Gesprächspartner aussuchen könntet, egal ob real oder fiktional, lebend oder tot. Wen würdet Ihr wählen? Worüber würdet Ihr reden?

Westerberg: Ich würde gern eine gute Flasche Rotwein mit Steve Jobs trinken und (hoffentlich nach zwei bis drei Flaschen) herausfinden, ob sein Erfolg eher seinem egozentrischen Dickkopf, seiner Vision oder beidem geschuldet ist.

unternehmer.de bedankt sich für das Interview und wünscht weiterhin noch viel Erfolg in der Zukunft!