Existenzgründung & Selbstständigkeit: Stolpersteine bei Kleingründungen

Veröffentlicht am 4. August 2009 in der Kategorie Gründung & Selbständigkeit von

Themen:

Der Weg in die Selbstständigkeit findet für viele ein jähes Ende: Trotz anfänglichem Enthusiasmus scheitert die Existenzgründung in der Praxis an ganz grundlegenden Dingen. Die folgende Checkliste hilft Ihnen, gängige Fehler von vornherein zu vermeiden.

Existenzgründung & Selbstständigkeit: Mangelnde Qualifikation

Viele Kleingründer verfügen nicht über das nötige „Handwerkszeug“, um ihre Geschäftsidee zu entwickeln, zu vermarkten, kaufmännisch zu denken etc. Ganz wichtig ist es daher für sie, Know-how-Lücken zu identifizieren und diese durch gezielte Weiterbildung, Coaching oder auch Kooperation mit Partnern zu schließen.

Kein geprüftes Konzept

Kleingründungen und vor allem Nebenerwerbsgründungen werden aufgrund des geringen Darlehenvolumens von der „Hausbank“ in der Regel nicht im Unternehmenskundenbereich, sondern im Privatkundenbereich betreut. Folge: Ein Kreditantrag wird - anders als die Konzepte, für die Gründer z.B. eine öffentliche Förderung beantragen - oftmals zu wenig unternehmensbezogen geprüft. Darum: Beratungs- und Coaching-Angebote wahrnehmen.

Existenzgründung & Selbstständigkeit: Schwierige Finanzierung

Viele Existenzgründer erhalten von Kreditinstituten keinen Kleinkredit, insbesondere auch keine öffentlichen Förderdarlehen. Ein zu geringer Nutzen für die Bank und fehlende Sicherheiten sind die Gründe. Dazu kommt: Wenn keine öffentliche Förderung, sondern nur ein „normaler“ Bankkredit in Frage kommt, erwarten die Banken eine 100-prozentige Besicherung der Kreditsumme. Die können Gründer meist nicht leisten und haben dann Schwierigkeiten, eine Darlehenszusage zu bekommen.

Mögliche Alternative: Das KfWStartGeld der KfW-Mittelstandsbank.

Keine Ansprechpartner

Das Geschäftsfeld „kleiner Firmenkredit“ ist bei Kreditinstituten oft gering ausgeprägt. Folge: Es gibt hier nicht immer eindeutige Zuständigkeiten. Daher sollten Gründer sich eine „Hausbank“ suchen, die über spezielle Firmenkundenbetreuer verfügt.

(Bild: © 2jenn – Fotolia.de)