Virales Marketing durch Seeding – Start-up Interview mit sociopo.de

Veröffentlicht am 22. Oktober 2013 in der Kategorie Gründung & Selbständigkeit von

Themen: , , , ,

 

Virales Marketing durch Seeding - Start-up Interview mit sociopo.deDas Gründerteam Coskun Tuna und Cehavir Ejder hat im September 2013 die Plattform sociopo.de gegründet – einen virtuellen Social Media Seeding Marktplatz. Gründer Coskun Tuna plaudert im Startup-Interview mit unternehmer.de ein bisschen aus dem Nähkästchen und erzählt von seinen Erfahrungen:

unternehmer.de: Was ist sociopo.de?

sociopo.de: sociopo ist ein virtueller Social Media Seeding Marktplatz, der Werbetreibende und Publisher zusammenbringt. Beide Parteien können dort gezielt Angebote und Nachfragen einstellen.

sociopo übernimmt dann das Zusammenbringen beider Seiten und die finanzielle Abwicklung. Unternehmen können durch gezieltes Social Media Seeding eine Steigerung der Zugriffe auf ihren Webseiten und einen größeren Absatz ihrer Produkte erreichen. Publisher können ihre Reichweiten gewinnbringend vermarkten.

Aktive Publisher und themenrelevante Aufträge

unternehmer.de: Was sind die Kriterien um bei sociopo.de als Advertiser oder Publisher teilnehmen zu können?

sociopo.de: Die Publisher müssen nachweisen, dass ihre sozialen Kanäle über mindestens 300 Kontakte (Fans, Follower, etc.) verfügen und regelmäßige Aktivitäten aufweisen.

Die Werbetreibenden veröffentlichen Kampagnen, auf die sich Publisher bewerben. Letztere suchen somit gezielt nach themenrelevanten Aufträgen und bestimmen den Preis für die Posts, die sie zu veröffentlichen bereit sind.

unternehmer.de: Wie seid Ihr auf Eure Geschäftsidee gekommen und wann kam es zum Entschluss tatsächlich ein eigenes Unternehmen auf die Beine zu stellen?

sociopo.de: Die Idee dazu existierte schon länger. Wir hatten aber vor zwei Jahren einer anderen Unternehmensgründung, rankseller.de, den Vorrang gegeben. Vor Kurzem entschieden wir uns dann, auch sociopo.de als Unternehmen aufzusetzen.

Jedoch liegen wir technologisch und vom Business Case her sehr nah an rankseller.de, sodass es keinen Grund mehr gab, die Geschäftsidee von sociopo.de nicht auch in die Tat umzusetzen.

Jede Zielgruppe findet den passenden Social Media Kanal

Virales Marketing durch Seeding - Start-up Interview mit sociopo.de

Coskun Tuna und Cevahir Ejder sind das Gründerteam von sociopo.de

unternehmer.de: Wie hebt ihr euch von der Konkurrenz ab? Was macht sociopo anders/besonders?

sociopo.de: Uns geht es nicht um Likes, sondern um das gezielte Verbreiten von Inhalten in themenrelevanten sozialen Kanälen. Das ermöglicht den Publishern Geld mit ihren Reichweiten und sozialen Kanälen zu verdienen. Neben den großen Netzwerken Facebook, Twitter und Google+ bieten wir zum Beispiel auch Pinterest an und nehmen in Kürze Youtube Channels hinzu.

So findet sich für jede Zielgruppe der passende soziale Kanal. Was uns von anderen abhebt, ist unsere benutzerfreundliche Plattform, die nicht nur die Abwicklung erleichtert, sondern auch ein gutes Handling bietet.

unternehmer.de: Wie finanziert Ihr Euch?

sociopo.de: Die Gründung haben wir vollständig aus eigenen Mitteln finanziert. Wie jedes neue Unternehmen muss sich nun auch sociopo bewähren und Umsätze generieren. Neben der klassischen Stammeinlage von 25.000 Euro ist kein weiterer Betrag in das Unternehmen geflossen.

Zum Glück können wir bereits erste Umsätze nachweisen und hoffen auf eine ähnliche Entwicklung wie bei rankseller.de. Der Anteil, über den wir uns finanzieren, liegt bei 30% von dem, was die Publisher bei uns verdienen und entspricht dem üblichen Provisionssatz im Vermarktungsgeschäft.

Produktdesign benötigt gute Vorausplanung

unternehmer.de: Wenn Ihr heute zurückblickt: Was waren die größten Fehler, die Ihr vor oder während Eurer Gründung begangen habt?

sociopo.de: Die Umwandlung von rankseller in eine GmbH war aufwendig und langatmig. Daher ist sociopo als Kommanditgesellschaft gestartet. Ansonsten ist die Ebene der Produktentwicklung sehr wichtig. Daher muss hier unbedingt von Anfang an viel Wert darauf gelegt werden.

Es bedarf beim Produktdesign einer guten Vorausplanung. Denn alles was später kommt, muss auf einem soliden Fundament aufbauen. Hier habe ich in den letzten Jahren schon öfter aus Kostengründen auf schnelle und einfache Lösungen gesetzt. Später mussten wir dann immer nachjustieren.

Auf Seite 2 erfahren Sie alles über die wichtigsten Tipps & Erfolge des Gründerteams von sociopo.de

(Bild: © Pakhnyushchyy- Fotolia.de)