Finanzierung ohne Bankkredit? Crowdfunding kann die Lösung sein!

Veröffentlicht am 4. September 2013 in der Kategorie Gründung & Selbständigkeit von

Themen: , , , ,

Finanzierung ohne Bankkredit? Crowdfunding kann die Lösung sein!Die Idee ist vorhanden und die Motivation groß – aber dann droht die Umsetzung an fehlenden finanziellen Mitteln zu scheitern. Schade drum. Vor allem, wenn der Bankkredit keine Lösung ist. Crowdfunding könnte eine Alternative sein – ein „Schwarm“ bringt möglicherweise mit vielen kleinen Beiträgen die notwendigen Mittel auf. „Schwarmfinanzierung“, wie Crowdfunding auch eingedeutscht wird, ist ein Weg, Ideen mit Spendengeldern zu realisieren.

Im Gegenzug erhalten die Förderer je nach Höhe ihrer Unterstützung eine symbolische Gegenleistung: eine öffentliche Danksagung, ein kleines Geschenk, künftige Sonderkonditionen. Doch kommt die notwendige Summe nicht in einer vorher festgelegten Zeitspanne zusammen, fließen sämtliche Gelder wieder zurück, und derjenige, der um Unterstützung bittet, geht komplett leer aus. Quasi ein „Survival of the Fittest“ der Ideenrevolution: Was die Menge nicht überzeugen kann, hat keine Chance.

Wie geht man Crowdfunding an, damit es erfolgreich werden kann?

▶ Dem Projekt eine Plattform bieten:

Wo soll sich die Idee präsentieren und einer Community vorstellen? Crowdfunding-Portale sind zum Beispiel Startnext, Inkubato und VisionBakery. Auf die Unterstützung von Publikationen hat sich Krautreporter spezialisiert.

▶ Die Welt ein Stück verbessern:

Warum sollte man Ihnen finanziell unter die Arme greifen? Nur, damit Sie geschäftlich erfolgreich werden? Der Grund überzeugt vielleicht die eigene Oma, das Portemonnaie zu zücken – aber keine fremden Geldgeber. Welchen Nutzen wird das Projekt für die Gesellschaft haben? Wie macht es die Welt ein Stück weit besser? Fragen Sie sich, unter welchen Voraussetzungen Sie selbst ein Projekt unterstützen würden!

▶ Ohne Verbreitung funktioniert es nicht:

Erwähnung in der Presse, Verbreitung in sozialen Netzwerken – nicht nur über Fanseiten und den Twitter-Account, auch im Freundes- und Bekanntenkreis –, Mund-zu-Mund-Propaganda: Ihr Spendenaufruf muss bekannt werden. Das können nur Sie selbst mit Öffentlichkeitsarbeit leisten.

▶ Mehrwerte bieten:

Das kann die öffentliche Danksagung sein oder auch ein kleines Geschenk. Aber vielleicht steckt ja mehr Überzeugungspotenzial in dem Projekt: Dürfen Ihre Unterstützer vielleicht die Allerersten sein, die Ihre tolle Innovation nutzen können, sobald sie realisiert ist?

▶ Kommunikation aufrechterhalten:

Geben Sie laufend Feedback, wo Ihr Projekt steht. Überzeugen Sie Interessierte, Ihre Idee weiterzuverbreiten. Bedanken Sie sich sofort für Unterstützung. Haben Sie erst einmal einen Personenkreis auf sich aufmerksam gemacht, sorgen Sie dafür, dass Sie nicht in Vergessenheit geraten: Die Finanzierung ist der Anfang – doch Erfolg haben Sie erst, wenn Sie eine Zielgruppe auch nach der Realisierung begeistern und binden können!

Crowdfunding ist ein großartiges Konzept, mit der richtigen Idee unabhängig von Banken, Kreditzinsen und damit verbundenen Risiken an Investitionskapital zu kommen. Sie verlangt nach einem anderen Aufwand, als geliehenes Geld erfordern würde. Doch sie eröffnet vor allem die Chance, mit einer Idee die Öffentlichkeit zu begeistern, die keine Bank bieten könnte!

unternehmer.de empfiehlt zum Thema Crowdfunding:

Sie haben an der Idee des Crowdfundings Gefallen gefunden und möchten Ihre Projekte vor einer Community präsentieren? Wir haben bereits in einem früheren Artikel eine Übersicht der genannten Crowdfunding-Plattformen zusammengestellt.

 

(Bild: © avarooa - Fotolia.de)