Versicherungen & soziale Netzwerke: Interview mit Tim Kunde von Friendsurance

Veröffentlicht am 3. Juni 2013 in der Kategorie Gründung & Selbständigkeit von

Themen: , , , ,

StartUp InterviewVersicherungen und soziale Netzwerke - passt das zusammen? Davon sind die Gründer von Friendsurance überzeugt und haben gemeinsam eine Online-Versicherungsplattform der besonderen Art entwickelt. Wir von unternehmer.de haben mit Tim Kunde, einem der beiden Geschäftsführer von Friendsurance, über sein Unternehmen gesprochen.

unternehmer.de: Wann und wie reifte in Ihnen der Entschluss, ein eigenes Unternehmen auf die Beine zu stellen?

Tim Kunde: Am Anfang von Friendsurance stand die Idee, soziale Netzwerke zu nutzen, um damit Versicherungen einfacher und günstiger zu machen. Das war Anfang 2010. Als wir dann geklärt hatten, dass man keine Versicherung gründen muss, um diese Idee umzusetzen, war uns klar, dass wir diese Idee unternehmerisch in die Tat umsetzen wollten.

unternehmer.de: Was waren denn Ihre größten Ängste und Bedenken bei dem Gedanken an Ihre Unternehmensgründung?

Tim Kunde: Wirkliche Ängste hatten wir nicht – wir waren so begeistert von dem Potenzial dieser Idee, dass wir uns sofort an die Umsetzung gemacht haben. Die Bedenken sind natürlich die üblichen von Gründern: Finden wir schnell genug die richtigen Partner? Haben wir die richtigen Leute an Bord geholt? Immerhin wollen wir ja wirklich einen wesentlichen Bestandteil von Versicherungen verändern

unternehmer.de: Was genau ist Friendsurance?

Tim Kunde: Friendsurance ist die erste Online-Versicherungsplattform, die Schadenfreiheit im sozialen Netzwerk belohnt und dauerhafte Ersparnisse von 50% und mehr bei Hausrat-, Haftpflicht- und Rechtsschutzversicherungen sowie Handy- und Geräteversicherungen ermöglicht. Unsere Kunden schließen online über www.friendsurance.de bei Versicherungen ihrer Wahl Verträge ab. Nach Vertragsabschluss können sich unsere Kunden dann mit anderen Versicherten online zu Netzwerken verbinden. Bleiben diese Netzwerke schadensfrei, können alle jedes Jahr im Schnitt 50% ihrer Versicherungsbeiträge zurückbekommen. Gibt es Schäden, verringert sich die Rückzahlung oder man bekommt im schlimmsten Fall gar nichts zurück.

unternehmer.de: Wie funktioniert das mit der Rückzahlungsoption? Normalerweise gibt doch niemand mein Geld wieder her, wenn er es erst mal hat!

Tim Kunde: Das ist richtig, allerdings fließt bei uns – nachdem man sich zu Netzwerken zusammen geschlossen hat – ein Teil der Summe, die normalerweise an die Versicherung gehen würde, in einen gemeinsamen Topf. Weitere Informationen und einen Beispielrechner gibt es auf unserer Seite.

unternehmer.de: Wie komme ich denn an die Verbindungen bzw. das Netzwerk? Muss ich selbst Leute werben?

Tim Kunde: Jedem, der sich bei uns registriert hat, schlagen wir andere Mitglieder vor, mit denen er sich vernetzen kann. Es ist also keine Voraussetzung, Leute mitzubringen oder zu werben, wenn man bei uns eine Versicherung abschließt. Es gibt jedoch auch Menschen, die sich lieber mit Freunden oder Bekannten verbinden möchten, deswegen hat jeder auch immer die Möglichkeit, Leute einzuladen und sich anschließend mit ihnen zu verbinden.

unternehmer.de: Mit welchen Versicherungsanbietern arbeitet Friendsurance zusammen?

Tim Kunde: Bislang kooperieren wir mit acht Versicherungspartnern: Ammerländer, die Bayerische, DMB Rechtsschutz, Deutsche Familienversicherung, Haftpflichtkasse Darmstadt, InterRisk, KS/Auxilia und Roland Rechtsschutz.

unternehmer.de: Welche Versicherungsarten kann ich abschließen? Warum nicht auch andere?

Tim Kunde: Um unser Produkt auf dem Markt zu etablieren, haben wir uns entschlossen, uns zunächst auf Handy und Elektronik, Haftpflicht, Hausrat und Rechtsschutz zu konzentrieren. Später in 2013 werden aber weitere Versicherungsarten folgen.

unternehmer.de: Wie finanziert sich Friendsurance?

Tim Kunde: Friendsurance erhält eine Provision von seinen Versicherungspartnern, wenn jemand über uns einen Versicherungsvertrag abschließt. Die Anschubfinanzierung für Friendsurance kam von privaten und institutionellen Investoren. Darunter sind erfolgreiche Internet-Unternehmer und auch Versicherungsexperten.

unternehmer.de: Gab es auch Momente nach der Gründung, in denen existenzielle Unsicherheiten in Ihnen aufkamen? Warum?

Tim Kunde, Geschäftsführer von Friendsurance

Tim Kunde ist Geschäftsführer von Friendsurance

Tim Kunde: Nein, das nicht. Natürlich gibt es Momente, wo etwas nicht so funktioniert, wie man es sich vorgestellt hat, z.B. eine Marketing-Kampagne oder eine Kooperation. Aber da darf man nicht lange den Kopf hängen lassen – spätestens eine Woche später passiert wieder etwas Großartiges, aus dem man dann wieder Motivation zieht. Und fast alle, mit denen wir über Friendsurance sprechen, finden das Prinzip hoch spannend.

unternehmer.de: Wenn Sie heute zurückblicken: Was waren die größten Fehler, die Sie vor oder während Ihrer Gründung begangen haben?

Tim Kunde: Der größte Fehler war, dass wir falsch eingeschätzt haben, wie lange es dauern würde, die Kooperationen mit der Versicherungswirtschaft zu schließen. Hier wären wir sehr gern schneller gewesen.

unternehmer.de: Jetzt zum Positiven! Worauf sind Sie im Rückblick besonders stolz, was waren Ihre größten Erfolge?

Tim Kunde: Stolz sind wir darauf, dass wir aus einem abstrakten Konzept (Versicherung + soziales Netzwerk) ein Produkt geschaffen haben, das beim Kunden gut ankommt, und allen, die daran teilhaben, eine echte Verbesserung zum Status quo bietet – egal ob Kunde, Versicherung oder Vermittler. Konkret stolz sind wir auf unsere „Du kannst nur gewinnen-Versicherung“, die ermöglicht, dass auch bei mehreren Schäden kein Versicherter je etwas nachzahlen muss.

unternehmer.de: Welche Tipps würden Sie angehenden Existenzgründern geben? Was ist vor allem in der Gründungsphase und kurz danach besonders wichtig?

Tim Kunde: Das Allerwichtigste (was wir auch erst lernen mussten): Alle Ideen / Konzepte / Produkte / Kampagnen so früh wie möglich testen. Nichts ist so unbewiesen, wie eine Idee im Kopf oder ein Konzept auf Papier. Je früher man versteht, auf welchen Hypothesen das eigene Produkt tatsächlich aufbaut und davon einige validiert und einige falsifiziert, um so schneller kommt man voran, weil man so sicher stellt, dass man Schritte in die richtige Richtung macht. Hierzu gibt es ein hervorragendes Buch, das ich jedem Gründer empfehlen würde: The Lean Startup.

unternehmer.de: Welche Charaktereigenschaften sind ein absolutes Muss, um sich als selbstständiger Unternehmer behaupten zu können?

Tim Kunde: Ich glaube viel mehr an Teams als an Einzelpersonen, aber wenn ich die wichtigsten Eigenschaften von uns allen zusammen nehme, würde ich sagen Verkaufstalent, Führungsstärke und Analytik.

unternehmer.de: Gibt es irgendeine lustige Anekdote oder kuriose Begebenheit aus der Geschichte von Friendsurance zu erzählen?

Tim Kunde: Für die Finanzierung von Friendsurance haben wir mit diversen Investoren gesprochen, darunter mit vielen bemerkenswerten Persönlichkeiten. Teilweise wurde es aber auch skurril, z.B. als wir uns mit einer Reihe von internationalen Investoren auf dem Privat-Terminal des Hamburger Flughafens trafen. Die Herrschaften hatten ein paar Tage auf Jagd in deutschen Wäldern verbracht und offensichtlich in der Nacht vor unserem Treffen sehr intensiv gefeiert. Daraus ergab sich ein etwas konfuses Gespräch, dass nach einer halben Stunde unterbrochen wurde, als die Ehefrauen unserer Gesprächspartner eintrafen. Diese waren auf ihren High Heels im Schnitt einen Kopf größer als wir und raubten den Investoren dann die letzte Konzentration. Es ergab sich eine unterhaltsame Runde, jedoch keine Finanzierung für Friendsurance, was rückblickend wohl ganz gut war.

unternehmer.de: Blicken wir nach vorne: Was wünschen Sie sich für die Zukunft von Friendsurance?

Tim Kunde: Friendsurance ist die bessere und zeitgemäßere Art, sich zu versichern – und ich wünsche mir, dass das im kommenden Jahr möglichst viele Leute ebenso sehen und zu uns wechseln. Wir freuen uns über jeden Einzelnen!

(Bild: © rzdeb - iStockphoto.com)