Heizen mit Servern: Interview mit Lars Olbrich von AoTerra

Veröffentlicht am 27. Mai 2013 in der Kategorie Gründung & Selbständigkeit von

Themen: , , ,

StartUp InterviewDas Geschäftsmodell von AoTerra vereint den Heizungsmarkt mit Cloud-Computing und was dabei herauskommt, ist eine neue, innovative Möglichkeit zu heizen. Wir von unternehmer.de haben Lars Olbrich, den Leiter des Bereichs Business Development / Sales bei AoTerra, interviewt.

unternehmer.de: Wer seid Ihr und was macht Ihr?

Lars Olbrich: Wir sind derzeit 34 Kollegen und arbeiten mit viel Herzblut im AoTerra-Headquarter in Dresden. AoTerra baut seit Mai 2012 in Immobilien Computer (Server) ein, deren Rechenleistung im Cloud-Markt genutzt wird. Parallel dient die entstehende Wärme zum Heizen der Häuser und zum Erwärmen von Trinkwasser. Der Nutzen: Sowohl Rechenleistungen als auch Heizungen sind preiswert und die Umwelt wird geschont. Das hat bislang rund 200 Interessierte und die Jury des renommierten „Innovationspreis der Deutschen Wirtschaft“ überzeugt, die uns als Finalist ausgewählt hat.

unternehmer.de: Was ist Euer oberstes Prinzip?

Lars Olbrich: Wir sind sowohl bei der Heizung AoHeat als auch bei unseren Computing-, Speicherplatz- sowie Softwareangeboten unter AoCloud sehr von deren Nutzen für unsere Kunden als auch die Umwelt überzeugt. Oberste Leitlinie für uns ist deshalb, alles zu tun, damit unsere Angebote kostengünstig, umweltfreundlich und sicher bleiben.

Von der Idee zum StartUp

unternehmer.de: Wie seid Ihr auf Eure Geschäftsidee gekommen und wann kam es zum Entschluss, tatsächlich ein eigenes Unternehmen auf die Beine zu stellen?

Lars Olbrich: Die Idee zur Nutzung der freiwerdenden Serverabwärme ist Prof. Christof Fetzer an der TU Dresden gekommen, als er festgestellt hat, dass die freigesetzte Wärme eines Servers der Energie entspricht, die eine moderne Immobilie zum Beheizen und zur Versorgung mit Warmwasser benötigt. Durch den Kontakt zu dem Physiker Dr. Jens Struckmeier wurde aus dieser Idee schnell ein Geschäftsmodell, bei dem die Bereiche der Wärmeversorgung mit dem Angebot von Rechenleistung zu einem Unternehmen zusammengefasst und zur Marktreife entwickelt wurden.

unternehmer.de: Was habt Ihr vorher gemacht und wie habt Ihr zueinander gefunden?

Lars Olbrich: Wie bereits erwähnt sind die beiden Gründer Wissenschaftler an der TU Dresden. Prof. Christof Fetzer lehrt am Lehrstuhl für System Engineering zu den Themen verteiltes Rechnen und Fehlertoleranzen an der TU Dresden. Dr. Jens Struckmeier hat als Physiker bereits Unternehmen im Bereich der Nanotechnologie gegründet und parallel das Thema der Energieeffizienz als Schwerpunkt seiner Arbeiten gehabt. René Marcel Schretzmann bildet den kaufmännischen Part des Unternehmens und hat eine über 10-jährige internationale Managementerfahrung, davon 5 Jahre im Board einer internationalen Managementberatung. Ich, Lars Olbrich, verantwortlich für den Bereich Business Development habe bereits eng mit René Marcel Schretzmann gearbeitet und bringe Erfahrung für die Marktseite und die Entwicklung neuer Geschäftsfelder aus internationalen Unternehmen mit ein. So bei der Entwicklung einer Strategie für Elektromobilität in internationalen Unternehmen.

unternehmer.de: Wie schafft Ihr es, Euch von der Konkurrenz abzuheben? Was macht Ihr anders?

Lars Olbrich: Wir kennen derzeit keinen Wettbewerber, der das Angebot „Mit Servern heizen“ auf dem Markt anbietet. Im Vergleich zur Konkurrenz aus anderen Heizangeboten oder Cloudlösungen, können wir klar mit Preisvorteilen, Umweltfreundlichkeit und Sicherheit überzeugen.

unternehmer.de: Wie finanziert Ihr Euch?

Lars Olbrich: Das Startkapital für AoTerra stammt von privaten Investoren – zudem zählt noch Startbahn Ventures zu den Geldgebern der ersten Stunde. Und aktuell sammeln wir mittels Crowdfunding 750.000,-€ von einer Großzahl an Investoren über Seedmatch ein.

Fehler und Erfolge bei der Gründung

unternehmer.de: Wenn Ihr heute zurückblickt: Was waren die größten Fehler, die Ihr vor oder während Eurer Gründung begangen habt?

Lars Olbrich: Ganz klar: Nicht schon zehn Jahre früher auf die Idee gekommen zu sein.

unternehmer.de: Jetzt zum Positiven! Worauf seid Ihr im Rückblick besonders stolz, was waren Eure größten Erfolge?

Lars Olbrich: Wir freuen uns darüber, aus einer bloßen „Idee im Kopf“ marktfähige Produktangebote entwickelt zu haben. Ein Meilenstein war zudem die Inbetriebnahme unserer derzeit größten Anlage in Dresden Anfang dieses Jahres. Und riesig gefreut haben wir uns zudem, dass wir im März 2013 aus 275 Unternehmen zum Finalisten für den Innovationspreis der Deutschen Wirtschaft gewählt wurden.

unternehmer.de: Welche Tipps würdet Ihr angehenden Existenzgründern geben? Was ist vor allem in der Gründungsphase und kurz danach besonders wichtig?

Lars Olbrich ist Leiter des Bereichs Business Development / Sales bei AoTerra

Lars Olbrich ist Leiter des Bereichs Business Development / Sales bei AoTerra

Lars Olbrich: Es gilt, einen gut durchdachten Businessplan zu erstellen – insbesondere die Markt- und Nachfrageannahmen müssen fundiert sein. Zudem muss dieser Plan dann konsequent in die Tat umgesetzt werden.

Wünsche und Pläne für die Zukunft

unternehmer.de: Was fehlt Euch noch zum Glück (ein Mitarbeiter, ein Investor, ...)?

Lars Olbrich: Natürlich sind wir in der aktuellen Phase mit einem starken Wachstum immer auf gute Mitarbeiter angewiesen und stellen daher gute Leute immer gerne ein. Vor allem auf der Absatzseite sehen wir durch unser Wachstum noch Potential für neue Kräfte.

unternehmer.de: Wo steht Ihr heute in einem Jahr?

Lars Olbrich: Die Zielsetzung für die kommenden Monate sind die Anpassung der Prozesse für ein stärkeres Wachstum und das Erreichen des Break-Evens.

unternehmer.de: Investiert Ihr auch künftig in Forschung? Seid ihr an weiteren Projekten beteiligt?

Lars Olbrich: Grundsätzlich arbeiten wir permanent an der Weiterentwicklung unserer Produkte und Dienstleistungen sowohl im Bereich Heat als auch im Bereich Cloud.

unternehmer.de: Gibt es irgendeine lustige Anekdote oder kuriose Begebenheit aus Eurer Geschichte zu erzählen?

Lars Olbrich: Lustige Anekdoten gibt es reichlich. Schlussendlich ist dies ja auch der Reiz bei der Gründung eines Unternehmens.

unternehmer.de: Kurze Frage - kurze Antwort: Der Exit als Ziel. Ja? Nein? Vielleicht?

Lars Olbrich: Ja – wenn es um den Exit aus umweltschädlichen Heiz- und Cloudtechnologien geht. Ja auch, wenn es um den Verkauf von Geschäftsanteilen von AoTerra geht.

unternehmer.de: Wenn Ihr Euch für ein Geschäftsessen einen Gesprächspartner aussuchen könntet, egal ob real oder fiktional, lebend oder tot. Wen würdet Ihr wählen? Worüber würdet Ihr reden?

Lars Olbrich: James Cook, für seinen Mut als Entdecker neuer Welten und seine Stärken als Führungspersönlichkeit auch im Umgang mit seiner Crew.

(Artikelbild: © Beboy - Fotolia.de)