Seien Sie Ihr eigener Boss: Wegweiser für den Kauf eines Franchiseunternehmens

Veröffentlicht am 21. Mai 2007 in der Kategorie Gründung & Selbständigkeit von

Themen: , ,

Seien Sie Ihr eigener BOSS - Wegweiser für den Kauf eines FranchiseunternehmensWir werden oft nach dem Unterschied zwischen „Geschäftschance“ und „Franchise"  gefragt. Eine „Geschäftschance“ wird auch „Komplettpaket“ genannt, da Sie hier nur Ausstattung, Anleitung oder Handbuch erwerben und in Schwung kommen müssen. Es gibt etwas für jedes Interesse und jedes Budget, Sie müssen selbst den Schlüssel umdrehen und den Motor zum Laufen bringen. Ein anderer Weg ein Unternehmen zu gründen ist der Start eines Franchiseunternehmens.

Franchise ermöglicht den Erwerb eines komplett geprüften Unternehmenssystems. Es ist eine Unternehmensstrategie und Methode um Waren und Serviceleistungen für Kunden zu vertreiben. Der Franchisegeber verleiht das Recht Name oder Marke und Betriebssystem eines Unternehmens zu benutzen. Der Franchisenehmer kauft die Rechte Marke und Betriebssystem zu benutzen an.

Folgende Informationen sollen Ihnen helfen abzuschätzen ob der Besitz eines Franchiseunternehmen für Sie das Richtige ist, welche Verpflichtungen Sie als Franchiseunternehmer haben, wie Sie Kosten von Franchisemöglichkeiten vergleichen, und wie Sie die richtigen Fragen stellen ehe Sie investieren. Es gibt viel zu wissen.

Ist Franchise der richtige Weg für mich?

Eine Franchiseunternehmen ermöglicht Ihnen, dem Investor oder Franchisenehmer, üblicherweise ein Geschäft zu betreiben. Indem Sie eine Franchisegebühr über mehrere tausend Euro zahlen, erwerben Sie das vom Franchisegeber entwickelte Format oder System, das Recht für den Gebrauch seines Namens und seine Unterstützung für eine bestimmte Zeit. Beispielsweise wird der Franchisegeber Ihnen möglicherweise helfen eine Niederlassung für Ihren Absatzmarkt zu finden, Ihnen anfänglich Training und Betriebsanleitung anbieten, und Sie zu Management, Marketing oder Personal beraten. Einige Franchisegeber bieten dauerhaft Unterstützung an, wie monatliche Newsletter, gebührenfreie Nummern für technische Fragen, und periodische Workshops oder Seminare. Recherchieren Sie gründlich Ihre Optionen.

Während der Kauf eines Franchiseunternehmens Ihr Investitionsrisiko reduziert, indem er es Ihnen ermöglicht sich mit einem etablierten Unternehmen zu verbinden, kann er auch kostspielig sein. Es wird eventuell von Ihnen verlangt auf eine bedeutende Unternehmenskontrolle zu verzichten, solange Sie vertragliche Verpflichtungen mit dem Franchisegeber auf sich nehmen. Es gibt verschiedene Komponenten eines typischen Franchisesystems, fassen Sie jede sorgfältig ins Auge.

Die Kosten

Im Austausch für die Erlangung der Rechte für den Namensgebrauch des Franchisegebers und für dessen Unterstützung, werden Sie möglicherweise einige oder alle der folgenden Gebühren zahlen müssen: Ihre anfängliche Franchisegebühr, die nicht rückzahlbar ist, kostet mehrer tausend bis mehrer hunderttausend Euro. Sie werden auch signifikante Kosten auf sich nehmen um eine Vertriebsstelle zu mieten, aufzubauen und auszustatten, und um das anfängliche Inventar anzuschaffen, andere Kosten wären zum Beispiel eine Betriebslizenz oder Versicherung.

Sie zahlen dem Franchisegeber Honorare, die auf einem Prozentsatz Ihres wöchentlichen oder monatlichen Bruttoeinkommens basieren. Oft müssen Sie auch dann Honorare zahlen, wenn Ihr Vertrieb in dieser Zeit kein signifikantes Einkommen verdient hat. Darüber hinaus werden gewöhnlich Gebühren für den Gebrauch des Namens vom Franchisegeber bezahlt. Das heißt auch wenn Ihr Franchisegeber bei der Bereitstellung des versprochenen unterstützenden Services versagt, müssen Sie weiterhin eine Gebühr für die Dauer Ihres Franchisevertrags zahlen.
Sie zahlen in einen Werbungsfonds. Ein Teil der Werbegebühr wird in nationale Werbung gehen oder dazu dienen neue Franchiseunternehmer anzuwerben.

Kontrollen

Um Einheitlichkeit zu sichern kontrollieren Franchisegeber wie Franchisenehmer ihr Unternehmen betreiben. Diese Kontrollen werden Ihre Möglichkeiten Unternehmerisches nach eigenem Ermessen auszuüben bedeutend einschränken. Folgende Punkte sind typische Beispiele für derartige Kontrollen: Viele Franchisegeber empfehlen vorab Lagen für Verkaufstellen. Das kann die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass Ihr Unternehmen Kunden anzieht. Der Franchisegeber wird jedoch nicht unbedingt die Lage, die Sie bevorzugen, akzeptieren. Der Franchisegeber kann Design oder Erscheinungsstandards auferlegen um sicherzustellen, dass der Kunde in jeder Vertriebsstelle die identische Ware und den gleichen Service erhält. Einige Franchisegeber fordern periodische Renovierungen oder saisonale Veränderungen im Design.

Der Franchisegeber kann Waren und Service, die zum Verkauf angeboten werden, einschränken. Beispielsweise kann es sein, dass Sie als Franchiseunternehmer eines Restaurants auf Ihrem Menü keine Mahlzeiten ergänzen oder streichen dürfen. Franchisegeber können von Ihnen fordern in bestimmter Art und Weise zu arbeiten, zu bestimmten Zeiten vorab genehmigte Schilder zu benutzen, Arbeitskleidung zu tragen, oder bestimmte Werbemaßnahmen zu veranlassen. Diese Anweisungen hindern Sie eventuell daran Ihren Vertrieb so zu führen wie Sie es für bestens halten. Der Franchisegeber kann ebenso verlangen, dass Sie Lieferungen nur von genehmigten Lieferanten beziehen dürfen, auch wenn Sie die gleiche Ware bei einem anderen Lieferanten billiger einkaufen könnten. Franchisegeber können Ihr Unternehmen für einen bestimmten Bereich einschränken. Wenn diese Bereichsbestimmungen sicherstellen, dass Sie nicht mit anderen Franchisenehmern konkurrieren, können diese Ihre Möglichkeit zusätzliche Vertriebsstellen zu eröffnen oder in eine profitablere Lage zu ziehen erschweren.

Dauer des Franchisevertrags

Sie können das Recht auf Ihr Franchiseunternehmen verlieren, wenn Sie gegen den Franchisevertrag verstoßen. Darüber hinaus ist der Franchisevertrag nur für einen limitierten Zeitraum, es gibt keine Garantie für dessen Verlängerung. Ein Franchisegeber kann Ihren Franchisevertrag beenden, wenn Sie beispielsweise kein Honorar zahlen können oder die Leistungsstandards nicht erfüllen. Wird Ihr Franchiseunternehmen aufgelöst, verlieren Sie möglicherweise Ihre Investitionen.

Franchiseabkommen laufen für gewöhnlich 15 bis 20 Jahre. Nach dieser Zeit kann der Franchisegeber eine Vertragsverlängerung ablehnen. Seien Sie sich auch darüber bewusst, dass Verlängerungen nicht die originalen Bedingungen und Konditionen beinhalten müssen. Der Franchisegeber kann die Honorarzahlungen erhöhen, oder neue Designstandards und Vertriebseinschränkungen auferlegen.

Checklisten

Bevor Sie in ein bestimmtes Franchisesystem investieren, betrachten Sie sorgfältig wie viel Geld Sie zum Investieren haben, Ihre Fähigkeiten und Ihre Ziele. Die folgende Checkliste könnte Ihnen bei Ihrer Entscheidung helfen.

Ihre Investition

  • Wie viel Geld haben Sie für eine Investition?
  • Wie viel Geld können Sie sich leisten zu verlieren?
  • Werden Sie das Franchiseunternehmen alleine oder mit Partnern erwerben?
  • Brauchen Sie eine Finanzierung? Wenn ja, woher können Sie diese beziehen?
  • Haben Sie eine günstige Kreditbelastbarkeit?
  • Haben Sie Ersparnisse oder zusätzliche Einkommen zum Leben während Sie Ihr Franchiseunternehmen aufbauen?

Ihre Fähigkeiten

  • Setzt ein Franchiseunternehmen fachliche Erfahrungen oder relevante Schulungen voraus, wie Autoreparatur, Heim- und Bürodekoration oder Steuererstellung?
  • Welche Fähigkeiten haben Sie?
  • Haben Sie Computerkenntnisse, Erfahrungen mit Buchhaltung oder andere fachliche Fertigkeiten?
  • Welches spezielle Wissen oder Talent können Sie in ein Unternehmen mit einbringen?
  • Haben Sie jemals ein Unternehmen gemanagt oder besessen?

Ihre Ziele

  • Welche Ziele haben Sie?
  • Wünschen Sie sich ein spezifisches jährliches Einkommen?
  • Sind Sie daran interessiert ein bestimmtes Geschäft zu betreiben?
  • Sind Sie am Einzelhandelsverkauf oder an einem Serviceleitungsunternehmen interessiert?
  • Wie viele Stunden sind Sie bereit zu arbeiten?
  • Wollen Sie das Unternehmen selbst führen oder einen Manager einstellen?
  • Wird das Franchiseunternehmen Ihre Haupteinkommensquelle sein oder zur Unterstützung Ihres momentanen Einkommens dienen?
  • Wären Sie glücklich das Unternehmen die nächsten 20 Jahre zu führen?
  • Wollen Sie eine oder mehrere Vertriebsstellen besitzen?

Wie jede andere Investition ist der Erwerb eines Franchiseunternehmens ein Risiko. Wenn Sie sich ein Franchiseunternehmen aussuchen, beachten Sie sorgfältig Faktoren, wie die Nachfrage nach den jeweiligen Produkten oder Leistungen, wahrscheinliche Konkurrenz, den Hintergrund des Franchisegebers und das Maß an Unterstützung, das Sie erhalten werden.

Manchmal schlagen Franchisesysteme auch fehl. Seien Sie sich im vornherein darüber im Klaren, ob Sie Ihr Unternehmen auch ohne die Hilfen des Franchisegebers betreiben könnten, ob Sie eine Geschäftsbeziehung mit neuen oder den alten Lieferanten eingehen könnten und ob Sie das Unternehmen auch noch führen könnten, falls Sie aus Sparmaßnahmen Arbeitnehmer entlassen müssten.