Interview mit Ormigo: „Herzblut und Hartnäckigkeit sind ein Muss“

Veröffentlicht am 1. Juni 2012 in der Kategorie Gründung & Selbständigkeit von

Themen: ,

Ormigo hat es sich zur Aufgabe gemacht, Beziehungen zwischen Dienstleistern und Interessenten zu personalisieren. Wir von unternehmer.de haben mit Christian Schäfers, der derzeit bei Ormigo im Produktmanagement tätig ist, über das Unternehmen gesprochen.

Unternehmer.de: Was unterscheidet Sie von anderen Unternehmen in Deutschland? Wie positionieren Sie sich gegenüber anderen Unternehmen aus Ihrer Branche?

Christian Schäfers: Ormigo wurde 2005 mit der Motiviation gegründet, Publishern des Zugang zu lokalen Werbebudgets zu ermöglichen. Dienstleister mit einem regionalen Einzugsgebiet stehen heute nach wie vor vor der Herausforderung, dass Kaufentscheidungsprozesse insbesondere in der Phase der Informationssuche und Evaluierung von Alternativen digital stattfinden. Dem lokalen Dienstleister fehlt in der Regel jedoch das Budget und Know-how diesen Kanal optimal zur Neukundengewinnung zu nutzen. Hier kommt Ormigo ins Spiel. Wir treten als Agentur für lokale Kunden auf und helfen diesen, Interessenten, sog. Leads, online zu erreichen. Dazu bündeln wir lokale Werbebudgets zu nationalen Kampagnen. Dank der erfolgsabhängigen Vergütung ist das Modell für den Kunden mit wenig Risiko verbunden.

Unternehmer.de: Und wenn Sie heute zurückblicken: Welchen Fehler würden Sie am liebsten ungeschehen machen?

Christian Schäfers: Auch wenn das Modell für den lokalen Dienstleister risikoarm ist, endet unser Job nicht mit der Übermittlung eines Leads. Wir wissen heute, dass der Support bei der Bearbeitung der Interessenten erfolgsentscheidend für unser Geschäftsmodell ist. Dies gilt insbesondere für Dienstleistungsbranchen, die vertrieblich nicht so stark sind, da sie es aus der Offline-Welt gewohnt sind, dass der Kunde zu ihnen kommt. Um mit Leads erfolgreich zu arbeiten, erfordert es vertriebliches Geschick bei unseren Kunden. Daher sehen wir uns inzwischen nicht nur als Leadhändler, sondern auch als Coach unserer Kunden beim Aufbau ihres Neukundengeschäfts.

Unternehmer.de: Was war der größte Aufreger der vergangenen Monate?

Christian Schäfers ist ab Juni 2012 Geschäftsführer von Ormigo

Christian Schäfers: Der größte Aufreger im positiven Sinne sind die Entwicklungen, die wir derzeit im Media-Einkauf erleben. Themen wie RTB sind für uns hochspannend - leider ist der Markt hier in Deutschland noch nicht so weit, wird aber in Zukunft die Chance bieten, die Zielgruppen, die für unsere Kunden relevant sind, deutlich effizienter zu erreichen als es heute der Fall ist.

Unternehmer.de: Nun die Gegenfrage: Worauf sind Sie im Rückblick besonders stolz, was waren Ihre größten Erfolge?

Christian Schäfers: Ganz klar die gestiegene Qualität im Kundenservice. Wie eingangs geschildert, verstehen wir heute die Probleme und Bedürfnisse unserer Kunden sehr viel besser. Wir haben viele Kunden, vor allem Finanz- und Versicherungsmakler, die sehr erfolgreich mit unseren Leads arbeiten und die Kosten für die Neukundengewinnung um ein vielfaches durch Mehrumsätze übertreffen. Mit den Erkenntnissen aus diesen Fallbeispielen versuchen wir Kunden, die neu ins Leadgeschäft einsteigen, bereits bei den ersten Gehversuchen zu unterstützen. Diese starke Orientierung am Kunden kommt auf der anderen Seite auch Publishern zugute, deren Werbeflächen wir besser monetarisieren können.

Unternehmer.de: Planen Sie die Schaffung von Arbeitsplätzen oder größere Investitionen?

Christian Schäfers: Ormigo ist in den vergangenen Monaten kontinuierlich gewachsen. Für dieses Jahr sehen wir uns nun gut aufgestellt.

Unternehmer.de: Stichwort Social Media und Web 2.0: Wie nutzen Sie die Online-Medien?

Christian Schäfers: Zur Generierung von Leads ist der Kanal aktuell noch eher schwierig. Traditionelle Konzepte lassen sich hier nicht 1:1 übertragen. Wir arbeiten jedoch an neuen Konzepten. Grundsätzlich ist es so, dass die Empfehlung eines Dienstleisters durch einen Freund oder Bekannten nach wie vor eine sehr große Relevanz im Entscheidungsprozess besitzt. Die Kommunikation im Freundeskreis findet heute immer stärker in Social Communities statt. Diese Entwicklung ist auch an uns nicht vorbei gegangen. Für uns wird Social Media ein Multiplikator sein, um weiteren Verbrauchern zu helfen, den besten Dienstleister in ihrer Nähe zu finden.

Unternehmer.de: Welche Tipps würden Sie dann Menschen geben, die sich gerade im Moment mit dem Gedanken beschäftigen, ein Unternehmen zu gründen?

Christian Schäfers: Eine gewisse Risikobereitschaft, jedoch gepaart mit ausgiebiger Analyse des Marktes im Vorfeld ist eine sinnvolle Kombination. Ein Geschäftsmodell, dass in der digitalen Welt heute funktioniert, hat keine Garantie auf künftigen Erfolg. Uns hat es geholfen, uns immer auf unser Kerngeschäft zu fokussieren, innerhalb dessen aber Wandlungsfähig und flexibel zu bleiben.

Unternehmer.de: Welche Charaktereigenschaften sind ein absolutes Muss, um sich behaupten zu können?

Christian Schäfers: Herzblut und Hartnäckigkeit.

Unternehmer.de: Könnten Sie sich prinzipiell vorstellen, Deutschland aus unternehmerischen Gründen irgendwann zu verlassen?

Christian Schäfers: Aktuell nicht. Wir arbeiten mit Kunden aus sehr unterschiedlichen Branchen, deren Märkte beispielsweise durch rechtliche Rahmenbedingungen sehr individuelle Eigenheiten aufweisen. Unsere Vision ist nach wie vor, Verbraucher und Dienstleister digital zusammenzuführen. Aktuell ist der deutsche Markt dafür noch interessant und spannend genug.

Unternehmer.de: Wo sehen Sie den deutschen Markt für ihr Unternehmen in 5 Jahren? Was könnte sich verändern?

Christian Schäfers: Das Bewusstsein für die Notwendigkeit, den Kanal Online zu nutzen, um mit meiner Zielgruppe in Kontakt zu treten, wird sich auch bei KMUs stärker durchsetzen. Hier gibt es aktuell noch eine Lücke zwischen dem Anteil des Internets an lokalen Werbespendings und der tatsächlichen Nutzung des Mediums durch den Vebraucher im Kaufentscheidungsprozess. Darüber hinaus wird der Erfolg von Werbeausgaben stärker analysiert und verglichen werden. Hier sehen wir uns als Performance Marketer gut aufgestellt, das Leadgeschäft auf zusätzliche Branchen erfolgreich zu übertragen.

(Bild: © 74774154 - Fotolia.de)