Erfolgreiche Gründung: In 3 Schritten zur Selbstvermarktung

Veröffentlicht am 4. Februar 2011 in der Kategorie Gründung & Selbständigkeit von

Themen: , , , ,

Als Gründer sollten Sie nicht kopflos in Ihre Selbständigkeit rennen. Erfolg hat nur, wer sich am Markt zu positionieren weiß. Hier erhalten Sie Tipps, wie Sie Ihre Selbständigkeit strategisch angehen.

Der Internet-Unternehmer und Entwickler Jonas Piela erläutert im Onlinemagazin Gründerszene, wie Sie als Gründer in drei Schritten eine Strategie zur Selbstvermarktung entwerfen:

Schritt 1: Ziele definieren

Fragen Sie sich, wo Sie mittel- bis langfristig stehen wollen. Blicken Sie dabei auf Ihr bisheriges Leben zurück: Welche Interessen und Aktivitäten kamen immer wieder vor? Was hat Sie am meisten motiviert? Berücksichtigen Sie auch Ihre fachlichen Kenntnisse und Ausbildungen. Beides zusammen vermittelt Ihnen einen Eindruck, in welche Richtung Ihr Unternehmen in den nächsten Jahren gehen kann.

Schritt 2: Zielgruppen analysieren

Jetzt wissen Sie, wo Sie hin wollen – aber noch nicht, wie Sie dort hinkommen. Schlüssel zur Existenzgründung ist eine Kombination aus Know-how und dem nötigen Geld für den Start. Beides erhalten Sie im besten Falle über Ihr Netzwerk. Stellen Sie sich dabei die Frage: Wie positionieren Sie sich, um Mitstreiter und Kunden zu gewinnen? Fragen Sie sich, wer überhaupt an Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung interessiert ist.

Schritt 3: Als Experte positionieren

Positionieren Sie sich bei Ihren Zielgruppen als Experte auf Ihrem Fachgebiet. Fokussieren Sie sich dabei auf Ihre Stärken und Kernkompetenzen. Setzen Sie diese Positionierung konsequent in Ihren Online-Aktivitäten um, indem Sie Webpräsenz und Suchergebnisse auf dieses Thema zuschneiden. Wenn jemand im Internet nach Informationen auf Ihrem Fachgebiet sucht, sollte er möglichst bald auf Sie stoßen.

Schreiben Sie zum Beispiel Fachartikel in thematisch verwandten Online-Portalen, veröffentlichen Sie nützliche Informationen über den Micro-Bloggingdienst Twitter und stellen Sie Ihre Stärken in Business-Netzwerken wie LinkedIn oder Xing heraus. Auch die Video-Plattform YouTube eignet sich zum Marketing: Sie sind Schreinermeister? Veröffentlichen Sie doch einmal eine Video-Anleitung zum Bau eines Möbelstücks. Kommentieren Sie auch andere Artikel mit Ihrem Fachwissen. Und zeigen Sie sich bei den relevanten Messen und Konferenzen Ihrer Branche. (uqrl)

www.gruenderszene.de

(Bild: © 2jenn - Fotolia.de)