Die 9-Punkte-Checkliste: Fördermittel und Darlehen – Erfolgreich im Bankgespräch

Veröffentlicht am 30. Juni 2009 in der Kategorie Finanzen & Steuern von

Themen: , , , ,

Wie kann ich mich als klein- und mittelständischer Unternehmer erfolgreich im Bankgespräch behaupten? Die folgende Checkliste der KfW-Mittelstandsbank erschien in der März-Ausgabe des Fachmagazins Mittelstand Wissen und sagt Ihnen, worauf Sie vor, während und nach dem Bankgespräch achten müssen.

1. Bankgespräch: Termin vereinbaren

Machen Sie dabei ein Treffen mit den Fachleuten für Förderprogramme aus. Fragen Sie bei dieser Gelegenheit nach, welche Unterlagen schon vor dem Gespräch benötigt werden, z. B. der Businessplan.

2. Gespräch sorgfältig vorbereiten

„Warum wollen Sie sich selbstständig machen?“ und „Warum hat Ihre Geschäftsidee bessere Marktchancen als ähnliche Produkte oder Dienstleistungen?“ sind Fragen, die Ihnen der Bankberater sicher stellen wird.

3. Bankgespräch: Ziel fokussieren

Zunächst überzeugen Sie die Bank oder Sparkasse, Ihr Projekt zu finanzieren. Dann suchen Sie gemeinsam nach der günstigsten Lösung. Die lautet normalerweise: öffentliche Fördermittel, ergänzt durch ein Darlehen der Hausbank.

4. Selbstsicher und beharrlich sein

Zeigen Sie, dass Sie voll hinter den geplanten Investitionen und Ihrer Geschäftsidee
stehen. Machen Sie Ihrer Bank klar, wie wichtig Ihnen eine gute Zusammenarbeit ist und dass Sie sie in Zukunft über den Fortgang Ihres Unternehmens informieren werden.

5. Bankgespräch: Fördermittel ansprechen

Kreditinstitute arbeiten gewinnorientiert, bemühen sich also, ihr Geld zu möglichst guten Konditionen zu verleihen. Verständlich, dass die Bank-Mitarbeiter nicht immer auf preisgünstige staatliche Finanzquellen verweisen. Haken Sie nach!

6. Argumente sammeln

Das können z.B. der Verzicht auf Sicherheiten, niedrigere Zinsen oder liquiditätsschonende, tilgungsfreie Jahre am Beginn der Laufzeit sein.

7. Sicherheiten überlegen

Kreditinstitute müssen bei der Vergabe große Vorsicht walten lassen und bestehen deshalb auf einer weitreichenden Absicherung des finanziellen Engagements. Bieten Sie aber keinesfalls Ihr ganzes Vermögen als Sicherheit an, sondern behalten Sie immer einen „Notgroschen“ zurück.

8. Mehrere Banken aufsuchen

Vereinbaren Sie Termine bei verschiedenen Kreditinstituten. Im Bereich der
Wohnungsbauförderung können auch Bausparkassen Ihre Anträge entgegennehmen.

9. Bankgespräch: Fristen einhalten

Beantragen Sie die Fördermittel vor dem Beginn der Investition beim Kreditinstitut. Zwischen Antrag und Auszahlung des Geldes können Wochen vergehen. Kalkulieren Sie die Bearbeitungszeit der Bank zusätzlich mit ein.

Quelle: www.kfw-mittelstandsbank.de

(Bild: © thepoeticimage - Fotolia.de)