10 Tipps für den richtigen Draht zu Ihrer Bank

Veröffentlicht am 21. Mai 2007 in der Kategorie Finanzen & Steuern von

Themen: ,

Urteile des BankrechtsGerade für Gründer kann ein Bankgespräch über Sein oder Nichtsein entscheiden. Wie Sie ihren Auftritt erfolgreich gestalten, erfahren Sie hier. Deshalb hat die Financial Times Deutschland (FTD) einen Zehn-Punkte-Plan für die richtige Vorbereitung und Durchführung eines Bankgesprächs erarbeitet.

1. Initiative zeigen

Suchen Sie das Gespräch mit Ihrem Bankberater! Warten Sie nicht darauf, dass sich die Bank bei Ihnen meldet!

2. Zeit einplanen

Ein gutes Bank-Gespräch führt man nicht zwischen Tür und Angel. Planen Sie ausreichend Zeit ein!

3. Termin vorbereiten

Verabreden Sie mit Ihrer Bank einen Termin und bereiten Sie sich gut vor! Dazu gehören das Zusammenstellen der nötigen Unterlagen und ein Katalog der wichtigsten Fragen und Probleme, auf die es Ihnen ankommt!

4. Anliegen formulieren

Wenn Sie einen Termin mit Ihrer Bank vereinbaren, nennen Sie vorab Ihr Anliegen! Nur so kann sich Ihr Bankberater auf das Gespräch vorbereiten.

5. Steuerberater mitnehmen

Wenn es um wichtige Fragen geht, ist es meist sinnvoll, Ihren Steuerberater mit ins Bank-Gespräch einzubinden. Das verhindert Kommunikationsverluste.

6. Positiv auftreten

Geben Sie sich beim Bank-Gespräch positiv und offen. Ihr Auftreten spiegelt Potential und Zukunftsaussichten Ihres Unternehmens wieder.

7. Bankberater einladen

Laden Sie Ihren Bankberater zu einem Rundgang durch Ihre Firma ein. Das hinterlässt einen unmittelbaren Eindruck, erspart viele abstrakte Erklärungen und unterstreicht Ihre Offenheit.

8. Objektiv informieren

Liefern Sie Ihrem Bankberater nachprüfbare Informationen! Mit klaren Fakten erreichen Sie mehr als mit vagen Visionen.

9. Ergebnisse festschreiben

Die Ergebnisse Ihres Bank-Gesprächs sollten Sie notieren und gegenseitig abzeichnen. Das schützt vor Missverständnissen und Unklarheiten.

10. Vertrauen bewahren

Ein vertrauensvolles Verhältnis zu Ihrer Bank ist das Wichtigste. Auch wenn es mal Meinungsverschiedenheiten zu dem einen oder anderen Detail gibt, sollten Sie die Qualität der Zusammenarbeit nie gefährden. (uqrl)

(Bild: © thepoeticimage - Fotolia.de)