Stromanbieter Flexstrom meldet Insolvenz an

Veröffentlicht am 12. April 2013 in der Kategorie Finanzen & Steuern von

Themen: , , ,

Stromanbieter Flexstrom meldet Insolvenz an Der Berliner Stromanbieter Flexstrom ist nach eigenen Angaben insolvent. Laut einer Pressemitteilung gilt dies auch für die Tochtergesellschaften Optimal-Grün und Löwenzahn Energie, während Flex-Gas durch einen Investor weitergeführt wird, so dass sich für deren Kunden nichts ändert.

Das Unternehmen mit 500.000 Kunden war wegen zahlreicher Beschwerden immer wieder in die Schlagzeilen geraten und bereits von Verbraucherschützern abgemahnt worden.

Flexstrom erklärte in seiner Pressemitteilung, die Gründe für die Insolvenz lägen in einer „fehlerhaften und schädigenden“ Berichterstattung durch die Medien und mangelnder Zahlungsmoral ihrer Kunden, die mit insgesamt 100 Millionen Euro bei dem Unternehmen und seinen Tochtergesellschaften im Rückstand seien. Der Stromanbieter sei daher „Profitabel, aber nicht mehr liquide“.

Weitere Probleme seien durch Oligopolstrukturen im deutschen Versorgungsmarkt hinzugekommen, außerdem habe der Rekordwinter für einen erhöhten Energie-Bedarf gesorgt, für den Flexstrom zunächst in Vorleistung gegangen wäre.

Nach Teldafax im Jahr 2011, musste mit Flexstrom nun der zweite Billigstromanbieter innerhalb von zwei Jahren Insolvenz anmelden.

(Bild: © Markus Bormann– Fotolia.com)

(Quelle: Pressemitteilung Flexstrom)
(Quellen: www.faz.net, www.wiwo.de, www.handelsblatt.com, www.spiegel.de)