Lesenswert: US-Kreditwürdigkeit, Krawalle in Großbritannien, RWE

Veröffentlicht am 9. August 2011 in der Kategorie Finanzen & Steuern von

Themen:

An dieser Stelle möchten wir Ihnen interessante Artikel anderer Portale rund um Themen wie US-Kreditwürdigkeit, Krawalle in Großbritannien und Gewinneinbruch bei RWE vorstellen: Moody's feuert Warnschuss auf USA ab +++ Krawalle in Großbritannien +++ Atomausstieg kommt RWE teuer zu stehen +++ Euro-Retter riskieren Inflation +++ Koalition will ans Gold der Defizitsünder

Moody's feuert Warnschuss auf USA ab

Nachdem bereits am Freitag die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) die Kreditwürdigkeit der USA um eine Stufe auf AA+ gesenkt hat, erwägt nun auch Konkurrent Moody's eine Herabstufung der Vereinigten Staaten. Grundlage hierfür waren bestehende Zweifel an ausreichenden Fortschritten bei der US-Haushaltssanierung.

zum Artikel: www.ftd.de

Krawalle in Großbritannien

Nach London und Birmingham haben sich die gewaltsamen Ausschreitungen in der Nacht auf Dienstag nun auch auf Liverpool und Bristol ausgebreitet. In der englischen Hauptstadt selbst war es bereits die dritte Nacht unter Krawallen in Folge.

zum Artikel: www.faz.net

Atomausstieg kommt RWE teuer zu stehen

In Folge des Atomausstiegs und des Abschaltens der Atomkraftwerke Biblis A und B musste der Energiekonzern RWE einen Gewinneinbruch hinnehmen. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sank im ersten Halbjahr um 25 Prozent auf 4,6 Milliarden Euro.

zum Artikel: www.handelsblatt.com

Euro-Retter riskieren Inflation

Mit der Ankündigung, nun auch italienische Staatsanleihen zu kaufen, bricht die Europäische Zentralbank ein weiteres Tabu und nimmt damit eine steigende Inflation in Kauf. Nach Meinung vieler Kritiker verlor die EZB bereits vor 15 Monaten ihre Unabhängigkeit, als sie das erste Mal auf Drängen der Politik Anleihen europäischer Krisenstaaten gekauft hat.

zum Artikel: www.spiegel.de

Koalition will ans Gold der Defizitsünder

Im Zuge des stark steigenden Goldpreises fordern Koalitionspolitiker aus CDU und FDP nun von Schuldenstaaten, dass diese ihre Goldreserven anzapfen. Der Preis für eine Feinunze des Edelmetalls lag am Montagabend bei 1700 US-Dollar und hat sich damit in den vergangenen zwei Jahren im Wert fast verdoppelt.

zum Artikel: www.ftd.de

(Bild: © MistikaS – iStock.com)