Famose Vermarktung: Mit 6 Tipps zum Erfolgsprodukt!

Veröffentlicht am 27. August 2009 in der Kategorie Marketing & Vertrieb von

Ins Schwarze getroffenWas wollen die Kunden überhaupt? Die Frage ist nicht leicht zu beantworten, denn Marktforschung ist teuer, aufwändig und ungenau. Mit sechs alternativen Methoden kommen Sie aber auch so zu Ihrem Erfolgsprodukt.

Die Gründerplattform startwerk.ch gibt sechs Tipps, wie Gründer zu einem Produkt gelangen, das die Kunden auch kaufen.

1. Vermarktung: Reden Sie mit den richtigen Leuten

Ihre Idee braucht das Feedback – und zwar von ausreichend vielen und den richtigen Leuten. Fokussieren Sie sich dabei nicht zu früh auf eine spezielle Zielgruppe, deren Bedürfnisse womöglich nicht denen der Masse entsprechen. Gerade im B2B-Bereich ist die Zahl der potenziellen Kunden geringer als bei konsumentenorientierten Märkten.

2. Vermarktung: Testen Sie Ihre Ideen am Markt

Entwickeln Sie kundenorientiert: Lassen Sie Ihr Produkt testen, bevor Sie es zur Produktion freigeben. Zeigen Sie potenziellen Kunden anhand eines Prototypen, wie das fertige Produkt aussehen wird. So erhalten Sie ein schnelles und konstruktives Feedback Ihrer Zielgruppe.

Beginnen Sie mit der Entwicklung des eigentlichen Produktes erst, wenn echte Kunden Interesse und Zahlungsbereitschaft signalisieren. Zwar ist die erste Version dann noch nicht perfekt. Das ist aber besser, als auf einem Produkt sitzen zu bleiben, das keiner will.

3. Vermarktung: Halten Sie Ihr Produkt flexibel

In der Regel sind nachträgliche Änderungen an Produkten teuer. Je flexibler Ihr Produkt im Anfangsstadium ist, desto niedriger sind Änderungskosten. Ein Beispiel: Für die erste Entwicklung einer Software genügt in der Regel eine Skriptsprache. Die können Sie leichter verändern als eine komplette Enterprise-Java-Infrastruktur.

Das gleiche gilt für Marketingstrategien: Vermeiden Sie langfristige Partnerschaften, die eine weitere strategische Entwicklung behindern könnten.

4. Vermarktung: Fordern Sie den richtigen Preis

Wenn Sie die erste Version Ihres Produktes zu billig anbieten, haben Sie später Probleme, mehr Geld zu verlangen. Senken Sie lieber später den Preis. Finden Sie darum zuerst die Kundengruppe, die die höchste Zahlungsbereitschaft für Ihr Produkt mitbringt. Wenn selbst die nicht kauft, stimmt vermutlich mit dem Produkt etwas nicht. Verbessern Sie in diesem Fall das Produkt, anstatt einfach die Preise zu senken.

5. Vermarktung: Handeln Sie schnell

Wenn Ihr Produkt angenommen wird, heißt es: Schnell handeln und expandieren, bevor die Konkurrenz aufschließt und überholt. Dafür brauchen Sie Kapitalgeber, und die finden Sie nach ersten Erfolgen einfacher. Viele Start-ups verschlafen diese entscheidende Phase und enden nach ihren ersten Markterfolgen in der Irrelevanz.

6. Vermarktung: Bleiben Sie beweglich

Seien Sie hartnäckig bei der Umsetzung Ihrer Ideen. Aber bleiben Sie auch nach der Produkteinführung flexibel und offen für konstruktives Feedback und neue Signale vom Markt. (uqrl)

www.startwerk.ch

(Bild: © bilderbox - Fotolia.com)