Die Top 10 Offline-Marketing-Ideen für dein Unternehmen

Veröffentlicht am 4. August 2016 in der Kategorie Marketing & Vertrieb von

Themen: , ,

Die Top 10 Offline-Marketing-Ideen für dein UnternehmenGutes Marketing ist so einzigartig, wie dein Unternehmen. So unterschiedlich jedes Unternehmen hinsichtlich Zielgruppe, Tätigkeitsfeld, Produkten und Dienstleistungen ist, so verschieden werden auch die treffsicheren Marketingmaßnahmen ausfallen. Der örtliche Malermeister kann und muss anders am Markt agieren als ein überregionaler Händler oder internationaler Produzent.

Trotz allem gibt es in unserer heutigen onlinedominierten Welt Offline-Marketing-Ideen, die in ihrer Wirkung erprobt sind und Erfolg versprechen. Wähle aus dem Pool der Top Ten deine Favoriten aus:

1. Printkampagnen: der Klassiker des Offline-Marketings

Anzeigen(serien) stellen nach wie vor ein wirkungsvolles Mittel dar, um etwas bekannt zu machen:

  • neue Produkte,
  • neue Geschäftsadressen,
  • Termine für Aktionen / Messeauftritte / Specials
  • oder einfach das Unternehmen als solches.

Wählen deine Medien für die Anzeigenschaltung bewusst aus, gleiche deine Zielgruppen und Regionen mit denen der Zeitungen / Zeitschriften ab und achte auf das redaktionelle Umfeld. Auch Advertorials sind oft eine gute Möglichkeit, Vertrauen in ein bestimmtes Produkt zu schaffen oder detailliertere Informationen zu verbreiten.

2. Rabattcoupons: Verkaufsförderung & Erfolgskontrolle

Ob in Kombination mit Anzeigen oder als Bindungsinstrument für die Stammkundschaft, Rabattcoupons sind immer wieder ein gutes Mittel, um Kunden in die Geschäfte zu ziehen. Zusätzlich zur eigentlichen Umsatzsteigerung können Rabattcoupons ohne großen Aufwand als Mittel zur Erfolgskontrolle eingesetzt werden, z.B. beim Test der Anzeigenwirkung in unterschiedlichen Medien.

3. Aktionstage: Magnete für Kunden & Interessenten

Aktionstage wie

  • verkaufsoffene Sonntage,
  • Tage der offenen Tür oder
  • Jubiläumsfeiern

haben nicht nur starke Magnetwirkung, sie bieten auch einen Anlass, um in der Presse darüber zu berichten und so zusätzliche Aufmerksamkeit zu bekommen. Lass dir etwas Besonderes einfallen – z.B. einen Mit-Mach-Tag in den Ferien für Kinder oder einen Blick hinter die Kulissen – und nutze die Publicity gekonnt für dich.

4. Flyer & Prospekte: der erste Eindruck zählt

Flyer, Prospekte und Imagebroschüren eignen sich nicht nur, um im regionalen Umkreis als Postwurfsendung eingesetzt zu werden. Diese hochwertigen Drucksachen sollten in keinem Unternehmen fehlen, um an zentraler Stelle auszuliegen.

Zukünftige Geschäftspartner können in komprimierter Form einen Eindruck von deinem Unternehmen bekommen und auch für Außendienstmitarbeiter gehören Werbeflyer für ausgewählte Produkte und Dienstleistungen oder Imagebroschüren zum Handwerkszeug. Achte auf professionelle Bilder und Texte sowie auf qualitativ hochwertige Produkte – diese Drucksachen geben oft den ersten Eindruck von deinem Unternehmen.

5. Mund-zu-Mund-Propaganda: kleiner Aufwand, große Wirkung

Tue Gutes und rede darüber – Mund-zu-Mund-Propaganda darf und sollte nicht unterschätzt werden. Baue hier nicht nur auf zufriedene Kunden, sondern auch auf deine Mitarbeiter. Motivation und Zufriedenheit unter den Mitarbeitern zahlt sich in diesem Fall doppelt aus: zum einen in der Leistung, zum anderen in der kostenlosen positiven Werbung für dein Unternehmen.

6. Radio: mehr als nur Spots

Nicht nur für Global Player, auch für regionale Händler und Dienstleister ist das Radio ein Marketinginstrument mit Wirkung. In Abhängigkeit des Senders erreichst du die breite Masse oder spezifische Zielgruppen – wähle für dein Unternehmen und deine Botschaft geschickt aus der Vielzahl an Möglichkeiten.

Neben den klassischen Spots stellen Gewinnspielaktionen oder Sponsoring ebenfalls Möglichkeiten dar, den Rundfunk für die eigenen Ziele zu nutzen.

7. Messen: sehen & gesehen werden

Ob internationale Messe oder regionale Ausstellung – selbst ein kleiner Stand kann Wirkung erzeugen. Nutze das Besondere deines Unternehmens, um eine klare Botschaft an die Messebesucher zu richten. Plane deinen Auftritt auch im Hinblick auf die Nachbereitung:

  • Erstelle Kontaktbögen,
  • erfasse Gespräche, Adressen, Aufträge, Kontaktwünsche
  • und strukturiere deine Messezeit effizient.

Zeit und Budget reichen nicht für einen eigenen Auftritt – dann sei als Messebesucher dabei oder nutze die Chance, auf Foren etc. präsent zu sein.

8. Tragetaschen: eine tragende Rolle in der Werbung

Plastik ist out, Papier ist in. Nutze die hochwertige Optik in Verbindung mit dem umweltschonenden Rohstoff Recyclingpapier und setze auf Tragetaschen in deinem Corporate Design. Du hast in deinem Unternehmen keine tragbaren Produkte? Dann sponsere dem örtlichen Kindergarten doch kleine Tragetaschen mit deinem Logo, gefüllt mit dem Wichtigsten für den Schulstart:

Bleistifte, Schreibblock, Buntstifte, Anspitzer, Lineal und Radiergummi.

So hat dein Werbemittel nicht nur eine tragende Rolle, sondern du hast gleich auch einen Aufhänger für eine Meldung in der Presse und positive Mund-zu-Mund-Propaganda.

9. Guerilla-Marketing: hier ist Kreativität gefragt

Erlaubt ist, was auffällt. Ob du als Malermeister mit einem knallbunten „Künstler-PKW“ am Straßenrand wirbst oder als Zahnarzt eine Litfaßsäule in Gebissoptik dekorierst – deiner Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Guerilla-Marketing muss nicht teuer sein, es muss nur auffallen und dem Betrachter in Erinnerung bleiben:

weil es anders ist, weil es schockiert, weil es zum nachdenken anregt, weil es zum Schmunzeln bringt.

10. Give-aways: von nützlich bis lustig

Give-aways und Werbeartikel kommen nicht nur auf Messen gut an. Vom klassischen Kugelschreiber mit Firmenlogo bis zu hochwertigen Präsenten werden diese Artikel genutzt, um Mitarbeitern, Kunden und möglichen Interessenten das Logo und Corporate Design vor Augen zu führen.

Setze dabei nicht nur auf deine direkte Zielgruppe – Kinder haben zum Beispiel eine sehr hohe Sammelleidenschaft und in den Kinderzimmern hat schon so manches Mitbringsel von der Messe Jahre überdauert – und den Eltern die Werbung täglich aufs Neue vor Augen geführt.

Aber auch Online-Werbung ist nicht schlecht!

mediadaten-stoerer