Auf einen Blick: Die „7P“ des Marketing-Mix

Veröffentlicht am 11. August 2009 in der Kategorie Marketing & Vertrieb von

Themen: , ,

Empfehlungsmarketing: Muss in Social Media ZeitenDie Hauptaufgabe der operativen Marketing-Planung ist es, die Marketinginstrumente der Strategie entsprechend zu koordinieren und zu integrieren. Die klassische Marketinglehre unterscheidet vier zentrale Aufgaben: Product, Price, Place, Promotion. Ergänzt wurden diese „4P“ vor allem hinsichtlich des Dienstleistungsmarketings: Personnel, Process Management, Physical Facilities.

Ein gelungener Marketing-Mix muss zentrale Aufgabe einer Marketing-Planung sein: Es ist das optimale Zusammenspiel der Instrumente der Produkt-, Preis-, Distributions- und Kommunikationspolitik sowie der Personal-, Prozess- und Ausstattungspolitik.

Durch eine gelungene Kombination ergeben sich Synergieeffekte, sodass ein gesetztes Ziel bestmöglich erreicht werden kann.

1. Product (Produktgestaltung)

  • Wie müssen die Produkte/die Leistungen des Unternehmens aussehen, um den Bedürfnissen der Kunden gerecht zu werden?
  • Der Produktpolitik werden Aspekte zugewiesen wie Qualität, Stil, Markenname, Verpackung, Größe, Service oder Garantien.

2. Price (Preisgestaltung)

  • Wie muss der Preis des Produkts/der Leistung bestimmt sein, damit er vom Kunden akzeptiert wird?
  • Zur Preisgestaltung gehören u.a. die Bestimmung von Preisen, Rabatte/Mengenzuschläge oder Zahlungs- und Kreditbedingungen.

3. Place (Distribution)

  • Wie kommt das Produkt möglichst einfach, schnell und kostengünstig zum Kunden?
  • Absatzkanäle, Absatzmittler, Standorte, Lagerhaltung und Transportmöglichkeiten spielen in der Distributionspolitik eine Rolle.

4. Promotion (Kommunikation)

  • Wie kann das Unternehmen/der Hersteller die Kunden auf das Produkt aufmerksam machen bzw. vom Kauf überzeugen?
  • Werbung, persönlicher Verkauf, Verkaufsförderung und Public Relations sind Schlagworte der Kommunikationspolitik.

5. Personnel (Personalpolitik)

  • Was sind die Kapazitäts- und Qualifizierungsbedürfnisse des Personals (Quantität, Qualität, Schulungsbedürfnisse, Incentiveprogramme usw.)?

6. Process Management

  • Was sind die kundenorientierten Geschäftsprozesse und wie sind sie gestaltet (Wer macht was, wann, wie und womit)?

7. Physical Facilities (Ausstattungspolitik)

  • Welche physikalische Ausstattung sollte vorhanden sein (z.B. Art des Gebäudes, Kundenlounge, Rezeption usw.)?

Quelle: www.4managers.de

(Bild: © Albert Ziganshin - Fotolia.de)