Bye, bye Print: Das ePaper erreicht die mobilen Leser!

Veröffentlicht am 1. März 2015 in der Kategorie Marketing & Vertrieb von

Bye, bye Print: Das ePaper erreicht die mobilen Leser!Für ausführliche Erläuterungen zu einem Produkt oder einer Dienstleistung nutzen Unternehmen Broschüren und Kataloge. Für die Online-Präsentation dieser Werbeträger hat sich in den vergangenen Jahren ein Trend etabliert: Das ePaper informiert Kunden als interaktives, blätterbares Dokument am PC, Smartphone oder Tablet. Das Ziel: Die junge, mobile Zielgruppe auf allen Kanälen erreichen und so für mehr Aufmerksamkeit und höheren Umsatz sorgen.

Interessant für Werber, Publisher und Unternehmen ist bei der Online-Publikation von Katalogen, Broschüren, Zeitungen und Magazinen, welche Anforderungen ein ePaper zu welchen Kosten realisieren kann.

Was kann ein ePaper?

Ein ePaper kann alles sein, was es im Bereich Print schon längst gibt:

  • Zeitung oder Magazin,
  • Flyer,
  • Broschüre,
  • Katalog oder sogar ein ganzes Buch.

Weil die Nutzung von Medien sich stark auf mobile Endgeräte verlagert, erleben ePaper und eBook seit einigen Jahren eine rasante Nachfrage bei Verbrauchern.

Ein ePaper kann neben dem Look & Feel eines Druckdokuments (Blättereffekt, Blättergeräusch, Layout der Druckausgabe, etc.) ein interaktives Nutzerverhalten unterstützen, bietet einen „Mitmach-Effekt“ und damit auch eine höhere Aufmerksamkeit den präsentierten Inhalten gegenüber.

Ein ePaper kann die Aufmerksamkeit für Werbung oder Produktinformation durch folgende Funktionen steigern:

  • Einbindung von Sound, Bildergalerien und Videos
  • Verweise und Links auf externe Websites oder Seiten innerhalb des ePapers
  • Optimale Ausgabe des Print-Layouts auf alle Endgeräte, auch Smartphones und Tablets
  • Eine Suchmaschinen-Lesbarkeit der ePaper Inhalte
  • Unterstützung des Sharings über Social Media Dienste wie Twitter, Facebook oder Google+

Wie erstellt man ein ePaper?

Je nach Anbieter benötigen Sie für die Erstellung eines ePapers eine Desktop Software (Installation auf dem PC oder Mac ist nötig) oder nur einen Internetzugang, wenn es sich um so genannte SaaS (Software-as-a-Service) Anbieter handelt. Die ePaper Programme sind meist selbst erklärend, so dass keine Programmierkenntnisse erforderlich sind.

Generell wird zur ePaper Erstellung nur eine PDF-Datei benötigt. Bereits vorhandene Print-Dokumente, die für Werbebroschüren oder Produktkataloge in Form einer PDF vorhanden sind, können so praktisch ohne Mehraufwand in ein ePaper umgewandelt werden.

Je nachdem welche Extras im Blätter-Dokument verfügbar sein sollen, erhöhen sich die Kosten für die Auslieferung und Produktion. Die Basis-Version eines ePapers beinhaltet meist keine Multimedia-Anreicherungen oder die Auslieferung via App.

Anbieter und Preise: SaaS oder Desktop-Software?

Die Kosten für ein ePaper variieren stark: Während einige SaaS- bzw. Selfservice-Anbieter ein interaktives Dokument bereits für 45 Euro anbieten, verlangen Lieferanten für Desktop-Software auch schon mal mehrere hundert Euro allein für die Anschaffung der dafür nötigen Software.

Verlage, Werbe- und Marketing Spezialisten sowie Unternehmen, die das ePaper als Kommunikations- oder Vertriebskanal nutzen möchten, sollten vor dem Erwerb wissen, wie und in welchem Umfang sie das ePaper einsetzen wollen. Bei vielseitigen, aufwändig gestalteten Online-Publikationen, die in hoher Anzahl produziert werden sollen, lohnt sich die Anschaffung von Desktop-Software Lizenzen für einen oder mehrere Arbeitsplätze.

Soll das ePaper hingegen gelegentlich oder als Ergänzung im Marketing sowie bei standardisierten Ausgaben (wie z.B. Zeitungen, Magazinen, Geschäftsberichten, Katalogen oder Broschüren) zum Einsatz kommen, kann ein Saas-Anbieter um ein Vielfaches preiswerter sein.

Egal für welche Art Anbieter Sie sich entscheiden: Lesen Sie unbedingt das Kleingedruckte. Bei Bezeichnungen wie

  • „Support“,
  • „Abo“ oder
  • „Lizenz“

genau hinschauen. Hier könnten sich monatliche oder jährliche Extrakosten verbergen.

Bei der Auswahl des Anbieters sollten Sie sich neben Ihren eignen Anforderungen an ein blätterbares ePaper (z.B. Art der Multimedia-Einbindung, Publizieren in einer App o.ä.) zudem folgende Fragestellungen mit auf den Weg nehmen, um die ePaper Publikation optimal für Ihre Zwecke einsetzen zu können:

4 Aspekte, die Sie bei der Publikation Ihres ePapers beachten müssen!

1. Hosting:

  • Kann das ePaper auf eigenen Servern gehostet werden (Selfhosting) oder muss das ePaper beim Anbieter, vielleicht auch in einer Cloud, gehostet werden (Webhosting)?
  • Ist das Hosting für Sie oder Ihre Kunden, zum Beispiel aus Sicherheitsaspekten, von Relevanz?

2. Bearbeitung:

  • Kann ein fertig erstelltes ePaper im Nachgang bearbeitet werden?
  • Wenn ja, welche Kosten fallen dafür an?

3. Freigabe:

  • Bietet die ePaper Software einen Freigabeprozess, bei dem fertige ePaper vor der Veröffentlichung, z.B. via Link an Ihre Kunden/Vorgesetzten, zur Freigabe versenden können?

4. Herausgabe des ePapers:

  • Kann das fertige ePaper überall eingebunden werden?
  • Auch über Facebook oder den Blog?
  • Lässt sich das ePaper herunterladen und auch offline abspielen, z.B. bei einer Präsentation oder einem Vortrag?