Diese 5 PR-Tipps funktionieren in der Praxis!

Veröffentlicht am 5. September 2014 in der Kategorie Marketing & Vertrieb von

Themen: , , , , , , , , , ,

 

Diese 6 PR-Tipps funktionieren in der Praxis

Das wollen Leser: Relevante, nützliche und unterhaltsame Inhalte!

Das Informations- und Kommunikationsverhalten der Menschen hat sich durch das Internet nachhaltig verändert. Der Einfluss der klassischen Medien, wie Print, TV und Radio schwindet immer mehr. 74% der Internet-Nutzer sind bereits in den Social Media zu Hause. Doch Menschen konsumieren nicht nur im Internet, sondern gestalten das Web aktiv mit. Das Mitmach- Web 2.0 bietet auch Unternehmen viele neue Möglichkeiten, Inhalte selbst zu veröffentlichen und direkt zu den Zielgruppen zu bringen.

Doch die Algorithmen der Suchmaschinen und Social Media werden immer intelligenter und so werden auch die Informationsflüsse zunehmend durch die Bedeutung und Relevanz der Inhalte für die Rezipienten gesteuert. Für die erfolgreiche Unternehmenskommunikation im semantischen Web 3.0 sind daher neue Kenntnisse und Fertigkeiten gefragt. Die Evolution des Internets zeigt eindrücklich, wie sich das Lese-Web zum relevanzgesteuerten Gestaltungs-Web entwickelt hat.

Während im Lese-Web 1.0 die Informationen noch über die Medien zu Verfügung gestellt wurden und die Nutzer lediglich recherchieren und konsumieren konnten, bestimmen heute die Nutzer selbst, welche Informationen wichtig sind und welche nicht. Nur relevante Inhalte werden gelesen, gelikt und geteilt.

Für Unternehmen ist das Informationsverhalten der Zielgruppen ein unmissverständliches Signal. Die Bereitstellung relevanter, nützlicher und unterhaltsamer Inhalte, die den Nerv potentieller Kunden treffen, sollte im Zentrum einer jeden Kommunikationsstrategie stehen.

Diese Punkte sollten Sie bei Ihrer Kommunikationsstrategie beachten:

1. Content Marketing statt leerer Werbeversprechen!

Markenbotschaften, Selbstdarstellung und Werbeversprechen überzeugen nicht mehr. Die emanzipierten Medienbürger beachten und lesen nur Informationen, die Sie auch wirklich interessieren.

Unternehmen müssen lernen, zuzuhören und mit den Zielgruppen in Dialog zu treten. Nur so lassen sich Inhalte bereitstellen, die die Aufmerksamkeit der Zielgruppen auch tatsächlich treffen. Expertenwissen und Know-how sind die bessere Werbung und überzeugen mit Kompetenz, Reputation und Vertrauen.

2. Nutzen Sie Bilder!

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. Noch nie war dieser Satz so aktuell wie heute. Die Kommunikation wird zunehmend visuell. In den Social Media wird heute kaum noch ein Beitrag gepostet, der nicht mindestens ein Bild beinhaltet oder sogar komplett aus einer Bildinformation besteht.

Infografiken, Präsentationen, Videos übernehmen den Transport von Botschaften. Infografiken erzählen mittlerweile ganze Geschichten und erklären komplexe Sachverhalte in einfachen Bildern mit nur noch wenig Text. Das Videoportal YouTube ist zur zweitwichtigsten Suchmaschine avanciert. Auch die Bedeutung von Bilder- und Video-Netzwerken wie Flickr, Pinterest und Instagram zeugen davon. Für die Unternehmenskommunikation wird es daher immer wichtiger, Inhalte visueller zu gestalten.

3. Symbiose von PR, Marketing, Social Media und SEO

Erfolgreiche Online-Inhalte brauchen die Kompetenzen und das Know-how aus verschiedenen Disziplinen. Höchste Zeit die Abteilungsgrenzen niederzureißen und eine gemeinsame Content-Strategie zu entwickeln: PR kann Content.

Der direkte Dialog mit der Zielgruppe war dagegen bisher eher eine Marketingaufgabe. Doch nur das, was gesucht wird, kann auch gefunden werden. SEO-Wissen wie Keyword-Relevanz, Longtail-Keywords und Link-Building gehören daher zu jeder Content-Strategie, um eine gute Sichtbarkeit und Reichweite in den Suchmaschinen zu unterstützen.

Bleiben noch die Kanäle: Das Internet bietet heute eine Vielzahl von Kommunikationsmedien und –kanälen. Dazu gehören die klassischen Online-Medien, aber vor allem die Social Media haben sich zu einflussreichen Kommunikationskanälen etabliert. Doch Social Media ist mehr als Facebook und Twitter. Das Wissen um die Vielfalt der Kanäle und die Möglichkeiten ist eine wichtige Basis für erfolgreiche Unternehmenskommunikation.

4. Erst die Content-Strategie, dann der Kanal!

Viele Unternehmen kapitulieren vor der Vielzahl von Kanälen und Medien. Aber die Erstellung und Veröffentlichung relevanter Inhalte ist keine Frage von Budgets und Ressourcen, sondern eher eine Frage der Strategie und guter Planung. Jedes Unternehmen verfügt über ein großes Spektrum an Experten- und Branchenwissen. Jedes Unternehmen verfügt bereits über eine Vielzahl wertvoller Inhalte und Medien, die jedoch häufig nur singulär genutzt werden.

So werden zum Beispiel News nur auf dem Blog veröffentlicht oder Fachbeiträge nur im Newsletter publiziert, Präsentationen werden nur im Vertrieb genutzt, Anleitungen nur im Support oder Fotos nur in der Pressearbeit. Diese Inhalte bestehen jeweils wiederum aus einer Vielzahl von Elementen (Texten, Fotos, Grafiken, Statistiken, Abbildungen, Zitaten, etc.), die sich mehrfach für die verschiedenen Kanäle verwerten lassen.

Im Zentrum einer erfolgreichen Kommunikationsstrategie steht also immer die zentrale Idee (Was will ich kommunizieren?), anschließend kommen die Medien (Wie kann ich kommunizieren?) und zum Schluss die Kanäle (Wo erreiche ich meine Zielgruppen?). Die vorhandenen Inhalte, Materialien und Elemente zentral zu bündeln, auseinanderzunehmen und neu zusammenzusetzen ist eine wichtige Maßnahme für eine effiziente Nutzung der Inhalte.

So werden aus einem Inhalt immer wieder neue Content Medien, z.B. aus einer Pressemitteilung ein Newsletter-Beitrag und ein Social Media Post, aus einer Präsentation ein Video, verschiedenen Bilder und Fachbeiträge, oder aus einem Blogbeitrag eine Online-Mitteilung und ein Social Media Post. Das ist vor allem kosten- und ressourcenschonend. So lassen sich die Inhalte mit mehr Medien über mehr Kanäle kommunizieren und erreichen so mehr potenzielle Kunden.

5. Selbst veröffentlichen im Internet – das Unternehmen als Herausgeber!

Das Internet bietet viele Wege für die Veröffentlichung von Unternehmens- und Produktinformationen. Unternehmen können mit den vielen verschiedenen Kommunikationskanälen ihre Veröffentlichungen gezielt steuern und ein aktives Reputationsmanagement betreiben.

Große Unternehmen machen es vor: Adidas stellt Journalisten für das Content Marketing ein, um die Marke im Internet und vor allem in den Social Media interessanter und zielgruppengerechter zu präsentieren. Red Bull entwickelt sich von einem Getränke-Hersteller zu einem Medienunternehmen. Mit eigenen Zeitschriften und TV Kanälen veröffentlicht das Unternehmen seine Inhalte.

Es muss nicht immer der eigene TV-Kanal oder eine eigene Zeitung sein. Inhalte lassen sich heute mit ganz einfachen Mitteln selbst produzieren und über viele verschiedene Online-Medien veröffentlichen.

Eine gute Möglichkeit für eine Verbreitung von Pressemitteilungen und Fachbeiträgen bieten Presseportale, sowie Themen- und Branchenportale. Präsentationen, Videos und Dokumente können über Dokumenten-Netzwerke wie Slideshare, Scribd oder Issuu publiziert werden, Bilder und Grafiken über Bilder-Netzwerke, Expertentipps über Experten-Netzwerke und Branchenportale und vieles mehr. Die vielen verschiedenen Kanäle schaffen viele verschiedene Anlaufstellen (Customer Touchpoints) für potentielle Kunden im Internet.