OnPage-Optimierung – So verbessern Sie Ihr Google-Ranking!

Veröffentlicht am 28. Dezember 2011 in der Kategorie Marketing & Vertrieb von

Themen: , , ,

Suchmaschinenoptimierung: Website fit für Google machenUm innerhalb der Suchmaschinen überhaupt gefunden zu werden, sollte die eigene Homepage von Grund auf optimiert sein. Dies bedeutet im ersten Schritt nichts anderes, als dass man die Voraussetzungen für eine saubere Erfassung durch die Suchmaschinen ermöglicht. Längst nicht jede Unternehmenshomepage erfüllt die Kriterien, die einem guten Ranking vorausgehen.

Wahl des richtigen Providers

Das SEO fängt im Prinzip schon bei der Auswahl des Providers an. Hier gibt es deutliche Preis- und Qualitätsunterschiede. Diese spiegeln sich in der durchgehenden Erreichbarkeit der Webseite wieder, in den Ladezeiten des Servers, in der Zahl der Kundenseiten, die auf einem Server gehostet werden, und natürlich im Support, wobei dieser nichts mit SEO zu tun hat. Langsame Ladezeiten können im Kampf um Spitzenpositionen entscheidend dafür sein, wer weiter oben oder weiter unten rankt.

Ist die technische Voraussetzung geschaffen und steht ein Grundgerüst der Seite (beispielsweise eine WordPress, Joomla oder Typo3 Installation), müssen wir uns um den Inhalt kümmern. Diesen Bereich nennt man OnPage-Optimierung.

OnPage-Optimierung

Zuallererst sollten grundsätzlich saubere Titles und Descriptions geschrieben werden. Verfasse ich beispielsweise eine Seite über Hundefutter, sollte der Title folgendermaßen aussehen:

„Hundefutter – Kaufen Sie nur das Beste für Ihren kleinen Freund“

Hier haben wir den Begriff Hundefutter untergebracht und gleich an erster Stelle, so dass er dem Suchenden direkt ins Auge fällt. Der Title wird ja an erster Stelle innerhalb der Suchergebnisse angezeigt. Die Description würde dann so aussehen:

„Hundefutter ist die Grundlage für ein gesundes Wachstum Ihres Hundes. Setzen Sie hierbei auf Qualität und kaufen Sie nur hochwertige und vitaminreiche Nahrung.“

Dies ist der zweite Teil, der in den Suchergebnissen direkt unter dem Title angezeigt wird. Geben Sie hier auf jeden Fall eine wichtige Information raus, die zum Klicken animiert. Vergessen Sie bei der Optimierung Ihrer Seite niemals, dass Sie nicht nur für Google, Bing, Yahoo und Co. optimieren, sondern selbstverständlich auch für den echten Besucher, der beim Lesen bestimmter Dinge entscheidet, ob er Ihre Webseite besucht, sie schnell wieder verlässt, sie weiterempfehlt oder eben auch nicht.

Der Content

Die Technik steht, die Titles und Descriptions sind geschrieben: Jetzt können wir uns um den Content kümmern. Zielen wir auf das Keyword „Hundefutter“ ab, sollte dieses natürlich entsprechend häufig im Text vorkommen. Wir arbeiten immer mit einer Keyworddichte von 3% und sind bisher damit sehr gut gefahren. Es kommt auch immer auf das Projekt an und wie sich der Text hinterher lesen lässt. Wir schreiben also einen Text mit mindestens 300 Wörtern und einer Keyworddichte von 3%. Hundefutter sollte also 9 Mal im Text vorkommen.

Google versucht das Verhalten der Nutzer nachzuempfinden. Das Ranking einer Webseite wird durch sogenannte Algorithmen bestimmt. Diese crawlen (erfassen) eine Webseite so, wie es der Nutzer vor dem Bildschirm auch tun würde. Und genau nach diesem Maßstab versucht Google, die Seite zu bewerten. Unter diesem Aspekt sollten Sie bei der Content-Erstellung folgende Dinge beachten:

  • Setzen Sie eine Hauptüberschrift, in der das Keyword 1x enthalten ist.
  • Das Keyword sollte im ersten Abschnitt des Textes möglichst weit vorne erscheinen.
  • Setzen Sie Zwischenüberschriften, die das Keyword ebenfalls enthalten.
  • Bauen Sie Aufzählungen in den Text ein.
  • Formatieren Sie das Keywords 1x fett im Text.
  • Lassen Sie das Keyword im letzten Abschnitt der Seite ganz am Ende 1x erscheinen.
  • Verteilen Sie die anderen Keywords so im Text, wie es sich möglichst gut lesbar einbauen lässt.

Wenn Sie nach diesem Schema arbeiten, haben Sie bereits einen guten Teil der Arbeit getan. Der Content ist natürlich ausschlaggebend für die Relevanz Ihrer Webseite bzw. für die Relevanz, die Ihnen von Google zugeteilt wird.

Wir sprechen hier übrigens ausschließlich über Google, da die Marktanteile der anderen Suchmaschinen unserer Meinung nach zu vernachlässigen sind. Wenn der Textcontent nun steht, können wir uns den Bildern widmen.

Benennung der Bilder

Benennen Sie Bilder am besten so, dass die Bezeichnung exakt dem Keyword entspricht, auf welches wir die Seite optimieren wollen. Also wäre hundefutter.jpg die beste Lösung. Vergeben Sie auch bei Bildern einen Title, eine Description und Tags. Dies ist gerade mit WordPress sehr einfach, da hier bei jedem Einfügen eines Bildes danach gefragt wird.

Ihre Seite ist nun grob für die Suchmaschinen vorbereitet und dürfte von den Bots ausreichend erfasst werden können. Es gibt selbstverständlich zahlreiche Punkte mehr, anhand derer Google eine Webseite bewertet und der OnPage-Bereich ist natürlich nur die halbe Miete, doch für den ersten Start einer Webseite helfen die Tipps schon ein Stückchen weiter.

(Bild: © Visual Concepts - Fotolia.de)