Design Thinking: Machen Sie Ihr Unternehmen wettbewerbsfit

Veröffentlicht am 14. Juni 2016 in der Kategorie Management & People Skills von

Themen: ,

Design Thinking: Machen Sie Ihr Unternehmen wettbewerbsfit

Innovation als Erfolgs- und wettbewerbsentscheidender Faktor für Unternehmen gewinnt in der Wirtschaft an Bedeutung. Doch innovative Ideen fallen nicht vom Himmel. Eine mögliche Lösung, im Unternehmenskontext konzertiert und zuverlässig solche Ideen zu generieren, liegt in der Design Thinking-Methode.

Wer sich mit Design Thinking näher beschäftigt, dem offenbaren sich Wege, die weg vom linearen, logischen Denken hin zu unbekannten Pfaden führen, die mit Hilfe unseres herkömmlichen Denkprozesses wohl nie erreichbar wären.

Innovation ist wichtig, sonst wird man übertrumpft!

Es gibt kaum ein Unternehmen, das nicht von den immer schneller werdenden technologischen Veränderungen und den damit verbundenen Auswirkungen auf Gesellschaft und Märkte betroffen ist. Meiner Erfahrung nach zögern die meisten Unternehmen notwendige Anpassungen und Veränderungen solange hinaus, bis sich künftige Entwicklungen deutlich abzeichnen. In den meisten Fällen ist es dann allerdings zu spät.

Innovation ist vor allem dadurch gekennzeichnet,

dass es ein riskanter und vom Ergebnis unvorhersehbarer Prozess ist.

Damit sind auch immer mögliche Gefahren verbunden. Wenn wir uns aber ansehen, wie viele Unternehmen bzw. ganze Branchen immer mehr Opfer von überraschenden Übernahmen durch

  • Startups,
  • neue Produkte und
  • ganzen Geschäftsmodelle

werden, wird sichtbar, dass das Ausbleiben von Innovation mindestens genauso riskant ist.

Das Schlimmste, was Unternehmen in solchen Situationen machen können, ist stehen zu bleiben und mögliche Gefahren einfach abzuwarten. Unternehmen sollten niemals tatenlos zusehen, bis die Zeit für Innovation letztlich vorbei ist. Wir leben nicht nur in einem ständigen Wettbewerb - auch das Verbraucherverhalten ist vom Wandel betroffen.

Wenn Unternehmen nun mit einer Anpassung ihrer Ausrichtung und Organisation zögern und ihren Dienstleistungen und Produkten keinen neuen Nutzen verleihen, werden sie letztlich teuer dafür zahlen müssen.

Was tun? Neue Wege finden!

Die üblichen Lösungskonzepte helfen an dieser Stelle den Unternehmen nicht weiter. Neue Wege müssen her, andere Perspektiven sollten genutzt werden. Design Thinking betrachtet Innovation ganzheitlich mithilfe eines interdisziplinären Teams. Kunden, Mitarbeiter und Stakeholder werden in ihrem jeweils einzigartigen Kontext betrachtet.

Daraufhin werden gemeinsam mit Fachexperten Lösungen erarbeitet, die wiederum in Prototypen verwandelt und getestet werden - bis sie auch wirklich allen Anforderungen gerecht werden. Dadurch entstehen neuartige Lösungskonzepte, die in den meisten Fällen wirklich innovativ sind.

Warum funktioniert dabei Design Thinking?

Im Design Thinking verbindet sich Wissenschaft mit neuen Technologien. So werden Rollenspiele, bildlichen Darstellungen, Analogien mit Managementmethoden, statistische Auswertungen und Tabellen kombiniert. Dadurch werden festgefahrene Sichtweisen aufgebrochen und neue Modelle ermöglicht.

Das Hauptziel von Design Thinking als Methode ist, das Wohlergehen der Menschen zu fördern. Dazu werden Erfahrungen, die dieses Wohlergehen in irgendeiner Weise beeinträchtigen, als Problem identifiziert, indem die persönlichen Umstände, Erfahrungen und Vorgänge im Leben der Zielpersonen betrachtet werden.

Die Aufgabe von Design Thinkern liegt also darin,

Lösungen für Menschen zu entwickeln, die deren Bedarf tatsächlich erfüllen und Nutzen bringen.

Dank der intensiven Auseinandersetzung mit den Menschen können sowohl Ursachen als auch mögliche Auswirkungen genau definiert und punktgenau getroffen werden.

Eine alte Weisheit sagt, dass Probleme niemals mit derselben Art und Weise gelöst werden können, mit der sie auch verursacht wurden. Bestehende Standards sollten alleine deswegen immer wieder hinterfragt und neu widerlegt bzw. umgewandelt werden.