Job statt Rente: Neue Möglichketen im E-Commerce für Menschen mit Handicap

Veröffentlicht am 8. Mai 2015 in der Kategorie Management & People Skills von

Themen: ,

E-Commerce statt Rente: Neue Jobmöglichkeiten für Menschen mit HandicapMomentan leben rund 7,5 Millionen schwerbehinderte Menschen mit einem Behinderungsgrad von 50 oder mehr Prozent in Deutschland. Laut der Bundesagentur für Arbeit waren im Oktober 2014 zirka 178.000 schwerbehinderte Menschen arbeitslos gemeldet. In jüngster Zeit öffnet nun das Zeitalter des E-Commerce neue Türen für Menschen mit Handicap. Egal ob als Texter, Supporter oder Usability-Tester, das Netz bietet einige interessante Job-Möglichkeiten.

1. Texter: problemlos von zuhause aus arbeiten

Für Unternehmen im E-Commerce sind Texter unerlässlich. Egal ob Werbetexte, Ratgeber oder Testberichte, die Internetauftritte sind geprägt durch schriftliche Informationen. Gefragt sind hier Menschen mit einem guten Ausdrucksvermögen und einem Gespür für Kundenwünsche. Ein Job, der oftmals leicht von einem Menschen mit motorischen Beeinträchtigungen ausgeführt werden kann.

Dadurch, dass das Erstellen und Einpflegen von Texten meist problemlos von zuhause aus erledigt werden kann, wird gerade für Rollstuhlfahrer eine absolut barrierefreie Arbeitsmöglichkeit geschaffen. Auch Hörgeschädigte haben beispielsweise oftmals keine Schwierigkeiten einen ausdrucksstarken Text zu verfassen.

2. Support: via Telefon oder Chat im Kundenkontakt stehen

Gerade bei Unternehmen, die alle Geschäfte online abwickeln, ist ein Kontakt zu den Kunden durch Service-Hotlines oder Support-Chats besonders wichtig. In der Kundenbetreuung sollten dabei Menschen arbeiten, die kein Fach-Chinesisch sprechen, sondern möglichst unbefangen auf die Nutzer eingehen. Höflichkeit und Einfühlungsvermögen sind hier das A und O.

Gerade Menschen mit Handicap sind für diese Arbeit oftmals besonders geeignet, da sie anderen gegenüber aufgeschlossen und hilfsbereit sind. Durch den Kontakt über das Telefon oder den Chat sinkt außerdem eine mögliche Hemmschwelle, mit der beeinträchtigte Menschen sonst mitunter zu kämpfen haben. Sehbehinderte können beispielsweise problemlos an Service-Hotlines mit Kunden sprechen, wohingegen Hörgeschädigte mit den Nutzern über einen Live-Chat kommunizieren können.

3. IT-Spezialist: die Job-Chance für Autisten

Jedes Unternehmen im E-Commerce braucht neben professionellen Textern fachlich kompetente Programmierer und IT-Spezialisten. Einige Firmen setzen dabei bereits jetzt auf Menschen mit Autismus. Diese Menschen werden im Alltag oft als schwierig oder geistig zurückgeblieben eingestuft, sind aber oftmals mathematische Genies. Sie können komplexe Zusammenhänge schnell erschließen und leisten hervorragende Arbeit im IT-Bereich.

Derzeit gibt es gleich mehrere Agenturen, die gezielt Menschen mit Autismus an große Unternehmen im E-Commerce vermitteln.

4. Usability-Tester: einfach mit PC und Internet Geld verdienen

Herkömmliche Usability-Tests im Labor werden im Zeitalter des E-Commerce immer mehr von sogenannten Remote Usability-Tests via Internet abgelöst. Das spart oft Zeit und Geld und erleichtert sowohl den Teilnehmern, als auch den Auftraggebern die Arbeit. Wer Remote Usability-Tester werden möchte, benötigt dafür lediglich Computer und Internetzugang.

Menschen mit motorischer Beeinträchtigung können solche Remote Usability-Tests problemlos von zuhause aus durchführen und dabei bis zu 10€ für eine halbe Stunde Arbeit verdienen. Sehgeschädigte können beispielsweise mittels Screen Reader und Blindentastatur Test-Teilnehmer werden. Wichtig ist nur die Verfügbarkeit eines Mikrofons, um testbegleitend Kommentare einzusprechen.

5. Online-Shop-Manager: digital Verantwortung übernehmen

Auch virtuelle Shops brauchen ein Management, das sich um die Vermarktung der Sortimente kümmert. Kennzeichnend sind hier eine optimale Sortiment-Präsentation sowie die Ermittlung innovativer Vermarktungs-Ansätze. Auch die Analyse von Erfolgskennzahlen und die Interpretation von Ableitungen spielt eine wichtige Rolle.

Menschen mit motorischen Einschränkungen können einen solchen Job meist ohne Schwierigkeiten übernehmen, solange sie über das notwendige Know-How verfügen (BWL-Studium). Durch schriftliche Kommunikation ist es beispielsweise auch Hörgeschädigten möglich, einen Online-Shop zu managen.