Das Job-Königreich: Interessen kennen – erfolgreich sein! (Teil I)

Veröffentlicht am 20. August 2014 in der Kategorie Management & People Skills von

Themen: , , ,

Das Job-Königreich:  Interessen kennen - erfolgreich sein! (Teil I)

In Menschen zu investieren ist eines der besten Investments, die es gibt und entsprechend gerne unterstütze ich unternehmer.de und unternehmer WISSEN mit meinem eigenen Wissen. Ich bin überzeugt, dass jede einzelne Person über mindestens ein persönliches Fachgebiet verfügt und andere nur darauf warten davon profitieren zu können.

Die zentralen Fragen lauten deshalb:

  • Haben Sie Ihr wahres Fachgebiet schon gefunden und sind Sie bereit dieses mit Disziplin zur Weltspitze weiterzuentwickeln?

ODER

  • Versuchen Sie weiterhin andere zu kopieren, nur um ein Leben lang deren Begabungen hinterher zu hinken?

Erfolg kommt mit der richtigen Denkweise!

Es gibt ein Sprichwort, das besagt „as a man thinks, so is he“. In anderen Worten, was wir denken bestimmt direkt unser Handeln. Falls wir wirklich so funktionieren, dann ist es speziell als Unternehmer wichtig, richtig denken zu lernen, um auch richtig handeln zu können und somit die richtigen Resultate erzielen zu können.

Wir alle haben von Menschen gehört, die praktisch über Nacht alles verloren hatten - Firma, Land, Haus und teils vielleicht sogar, äußerst tragisch, Familie. Was macht jedoch den Unterschied aus, dass ein Teil nach wenigen Jahren bereits wieder über ein blühendes Leben verfügen während andere unter den selben Voraussetzungen nicht mehr aufstehen? Richtig, der Unterschied liegt in deren Denkweise. Dies ist der Grund wieso bei der Firmenentwicklung so viel Wert auf das richtige Denken gelegt werden muss, denn es ist der Garant für Erfolg -  zumindest was von einem menschlichen Standpunkt aus beeinflussbar ist.

Eine Anleitung: "Wiederentdeckung unserer Königreiche"

In diesem Zusammenhang hilft es über ein Konzept zu verfügen, welches uns am nächsten an die gewünschte und richtige Denkweise heranführen kann. Konzepte haben den Vorteil, dass sie in der Lage sind äußerst komplexe Sachverhalte in einer vereinfachten Form an uns weitergeben zu können. Es ist vergleichbar mit einem Gerüst für unser Gehirn, das - wenn einmal gebaut - komplexe Sachverhalte schneller aufnehmen und verstehen kann.

In diesem Sinne möchte ich das Konzept der „Wiederentdeckung unserer Königreiche“ vorstellen. Wir wollen gemeinsam herausfinden, ob wir in der Lage sind dessen Potential ausschöpfen zu können und wie weit dieses uns an die richtige Denkweise heranführen kann. Der ultimative Beweis dessen Richtigkeit muss letztendlich im internationalen Erfolg unserer Unternehmungen liegen.

Das Konzept: König + Reich = Königreich

Bevor wir jedoch vertieft in das Thema einsteigen können, ist es wichtig zuerst das Konzept selbst zu verstehen, indem wir uns alle als Könige mit einem persönlichen Reich sehen.

Dabei zielen die beiden Ausdrücke:

  • „König“ auf unsere Identität und
  • „Reich“ auf unser Fachgebiet ab.

Es ist einleuchtend, dass ein König ohne sein Reich, oder umgekehrt ein Reich ohne seinen König, nicht viel ausrichten kann. Der Erfolg liegt deshalb in deren Kombination, den sogenannten „Königreichen“.

Sie sehen, das Konzept ist relativ einfach. Die einzige Schwierigkeit besteht darin, dass die meisten von uns in einer Demokratie aufgewachsen sind und somit Königreiche zuerst wieder entdecken, respektive erlernen, müssen. Doch nun lassen Sie uns etwas Substanz beifügen und zur ersten praktischen Anwendung übergehen, um die Relevanz des Konzepts in der Geschäftsentwicklung Schritt für Schritt verstehen zu lernen.

König ohne Reich? Finden Sie Ihre eigene Identität!

Ob Sie heute Arbeitsloser, Angestellter oder Unternehmer sind, bankrott sind oder über ein Millionenvermögen verfügen, gebildet oder ungebildet sind, im eigenen Haus oder einer Mietwohnung leben, ändert nichts an der Tatsache, dass wir alle Könige sind.

Ein König zu sein, hat mit Identität zu tun und weniger mit einem Titel, denn als König wird man geboren, das kann man sich nicht selbst erarbeiten. Es ist sehr wichtig in der wahren Identität sattelfest zu sein, um ein Geschäft durch alle Phasen hindurch aufbauen zu können. Diese Identität zu entwickeln ist mit einem internen Reifeprozess verbunden, der unter anderem mit

  • Charakterbildung,
  • Training,
  • Tests,
  • etc.

zu tun hat. Diese Reifung hin zu einer Führungsperson muss nicht unbedingt eine Frage des Alters alleine sein, sondern viel mehr der Lernbereitschaft, Lernfähigkeit und Applikation des Gelernten.

Das eigene Reich: Die tägliche Arbeit und Ihre Aufgaben!

Im Gegensatz zur gleichwertigen Identität (dem Sein), ist das Reich (das Tun) etwas, worin sich alle unterscheiden und was jeder für sich aufbauen muss. Vereinfacht ausgedrückt besteht ein Reich aus unserer täglichen Arbeit, basierend auf

  • unseren Begabungen,
  • unserer Motivation und
  • Leidenschaft.

Ein Reich ist etwas, was man von außen her wahrnimmt und somit unseren Einfluss in der Gesellschaft beeinflusst. Diese Wahrnehmung wiederum fragt nach dem König, der dahinter steckt. Das ist der Zeitpunkt ab dem wir von Dritten als Königreiche wahrgenommen werden. Solche Königreiche müssen nicht mehr krampfhaft nach Kunden suchen, sondern Kunden kommen auf uns zu, da sie von unseren Königreichen profitieren.

Dieser Zusammenhang erklärt zum Beispiel, wieso ein Roger Federer weltweit mehr Einfluss genießt, als selbst ranghöchste Regierungsmitglieder in Ihrer Nation. Fragen Sie in Australien, Südamerika, Nordamerika und selbst in Europa die Menschen und Sie werden feststellen, dass Roger Federer’s Reich viel größer, einflussreicher und praktisch in jedem Land repräsentiert ist.

Konzentrieren Sie sich auf die Entwicklung eigener Interessen!

Während sich die Mehrheit auf die Schulung Ihrer Fähigkeit und der Verfolgung einer klassischen Karriere beschränkt, und sich speziell seit der Globalisierung einer steigenden Millionenzahl von Konkurrenten mit denselben Fähigkeiten gegenübergestellt sieht, konzentrieren sich Könige auf die Entwicklung Ihrer Begabung und Persönlichkeit. Kein Sponsor würde trotz Roger Federer’s Spitzenleistung aufspringen, würde dieser nicht über einen guten, stabilen und erprobten Charakter verfügen, denn in der Geschäftswelt geht es um Reputation.

Wir wissen nicht was Roger Federer in der Aufbauphase alles durchmachen musste, all die harte Arbeit die er im Verborgenen vollbringen musste, bis eines Tages - nach Jahren - sein Talent auf dem Tennisplatz von anderen Königreichen erkannt wurde. Königreiche profitieren voneinander, der Grund wieso Könige in Könige investieren.

Wir alle haben solch persönliche und einzigartige Königreiche, unsere unterschiedlichen Fingerabdrücke sind ein Beweis dafür. Doch was viele hindert ist die Denkweise, welche von unserem Umfeld geprägt wurde. Diese zu ändern bedeutet

  • harte Arbeit,
  • Zeit und
  • Mut anders zu sein.

Selbstverwirklichung oder innere Leere?

Diese Aufbauzeit kann entweder als ein zu großes Opfer und Risiko betrachtet werden oder als das ultimative Investment mit einem unbezahlbaren Return in die Freiheit. Letztendlich will jeder ein "Königreich", doch nur diejenigen erreichen es, die auch bereit sind den Preis dafür zu bezahlen. Das Konzept der „Wiederentdeckung unserer Königreiche“ kann die Lösung zu vielen gesellschaftlichen Problemen sein. Stellen wir uns nur einmal vor, wievielen Pensionären wir täglich begegnen, die mit einer inneren Leere und Daseinssinnlosigkeit durchs Leben gehen?

Unmotiviert zur Arbeit? So nicht!

Nun, wen wundert es, viele von Ihnen haben Ihr Reich mit 65 Jahren beim ehemaligen Arbeitgeber deponiert und somit Ihren Lebenszweck an den Nagel gehängt. Ein Königreich wächst ein Leben lang, auch wenn sich die Form über die Zeit verändern mag. Oder nehmen wir nur einmal all die Menschen, welche jeden Montagmorgen frustriert zur Arbeit gehen, da sie einen Job verrichten, der nicht ihrem Reich entspricht.

Alle gehen als Könige zur Arbeit, ob sie sich dessen bewusst sind oder nicht. Oder kennen Sie einen einzigen Menschen, welcher sich gerne herumkommandieren lässt? Das Konzept des Königreiches steht jedoch nicht im Konflikt zu einem Arbeitnehmerverhältnis. Im Gegenteil: welcher Arbeitgeber möchte schon einen demotivierten Mitarbeiter bezahlen müssen, welcher lediglich eine durchschnittliche Leistung erbringt, anstatt einzelne hochmotivierte Königreiche in seiner Unternehmung zu fördern?

Fazit: Stärkere Identität, größeres Reich!

Wenn Sie heute die Entscheidung fällen, in die Selbstständigkeit zu gehen oder bereits eine Firma gestartet haben, seien Sie sich bewusst: wahre Könige müssen zuerst trainiert werden und viele Tests durchlaufen. Sehen Sie diese Zeit niemals als Hindernis oder Grund zum Aufgeben, sondern vielmehr als die perfekte Vorbereitung zu Ihrem eigenen Königreich. Die Entwicklung zum gereiften König ist etwas, was wir selbst und die Menschen um uns herum anfänglich nicht umgehend wahrnehmen können.

Diese Zeit erscheint deshalb oftmals, als sei alles ein Fehler und die Firma scheint kaum Fortschritte zu machen. Kritik aus dem Umfeld sollte deshalb keine Überraschung sein. Dennoch: das ist ganz normal, denn am Anfang geht es weniger um Ihr Reich, sondern viel mehr um die Festigung Ihre Identität, je stärker diese ist, ein umso größeres Reich mögen Sie in Zukunft zu tragen!

Teil II zur Serie: "Das Job-Königreich: So geht authentische Führung! (Teil II)"

Teil III zur Serie: "Das Job-Königreich: Mit Ausdauer die eigene Vision erfüllen! (Teil III)"