Erfolgspartnerschaften: So erreichen Sie Ihre Ziele leichter! (Teil I)

Veröffentlicht am 30. November 2011 in der Kategorie Management & People Skills von

Anna ist selbständige Heilpraktikerin. Was Ihre Patienten angeht ist sie überaus engagiert. Sie liest viel Fachliteratur, um sich auf dem Laufenden zu halten. Für die Behandlungen nimmt sie sich reichlich Zeit und ein persönliches Wort mit den Patienten muss auch drin sein. Wenn sie sich nur genauso engagiert mit ihrer Steuererklärung beschäftigen würde. Die Unterlagen liegen jetzt schon seit drei Monaten auf dem selben Platz bereit und immer findet Anna einen Grund, warum sie gerade jetzt ihre Steuererklärung nicht machen kann. Letzte Woche hat sie sich sogar dabei ertappt, stattdessen ihrem Kühlschrank einen Frühjahrsputz zu verabreichen. Sie ist von sich genervt und versteht sich selbst nicht.

Eine Studie der American Society for Training & Development belegt, dass die Wahrscheinlichkeit, ein Ziel zu erreichen, nur bei 50% liegt, selbst wenn wir konkret planen, wie wir eine Idee umsetzen. Mit anderen Worten: Auch wenn Anna einen Plan hat, wie sie ihre Steuererklärung bewältigt, spielen noch viele Faktoren mit, die sie an der Umsetzung hindern können. Und wie wir an diesem Beispiel sehen, es auch tun.

Zielerreichungsquote verdoppeln

Die Studie gibt uns glücklicherweise auch den konkreten Tipp, wie man seine Zielerreichungsquote fast verdoppeln kann. Nämlich auf 95% , indem wir uns gegenüber anderen verpflichten, das Geplante umzusetzen und der anderen Person dazu eine Art “Überprüfungsvollmacht” geben.

Das ist der Grund, warum Menschen, die einen Coach haben, ihre Ziele schneller und sicherer erreichen. Der Coach trifft mit seinem Coachee Vereinbarungen und kontrolliert deren Einhaltung. Doch nicht jeder kann und will sich einen Coach leisten. Erfolgspartner oder Erfolgsteams bringen denselben Nutzen zum Nulltarif.

Gründung einer Erfolgspartnerschaft

Eine Erfolgspartnerschaft wird gegründet, indem sich zwei oder mehr Menschen verbünden, sich gegenseitig dabei zu unterstützen, erfolgreich zu sein. Dann treffen sie sich regelmäßig zu Gesprächen. Diese können persönlich oder telefonisch erfolgen. Dabei tauschen sie sich fokussiert über die erzielten Erfolge aus und terminieren die nächsten Vorhaben. Der Erfolgspartner hat das Recht und den Auftrag, zur Fälligkeit wieder nachzufragen. Allein das Wissen darum, dass die Überprüfung folgen wird, lässt die Erfolgspartner zur Höchstform auflaufen. Auch bei unangenehmen Aufgaben überschreibt der Gedanke, dass man überprüft wird, die Ausreden und Vermeidungsmanöver.

Anna will das testen. Sie nimmt an einer Veranstaltung teil, bei der sich Menschen gegenseitig unterstützen, lange aufgeschobene Arbeiten endlich zu erledigen. Am Morgen treffen sich die Teilnehmer auf einer Telefonkonferenzlinie, sagen, was sie erledigen wollen und schaffen gemeinsam eine wertvolle „Ja, heute können wir“-Atmosphäre. Die Energie, die dabei entsteht, ist spürbar und scheint alle zu beflügeln. Anna will natürlich endlich ihre Steuererklärung vom Tisch bekommen. Für den Nachmittag verabredet man sich wieder, um über die Ergebnisse zu berichten. Sofort nach der Telefonkonferenz beginnt sie mit ihrer Arbeit. Den Telefontermin am Nachmittag fest im Blick, unterbricht sie nur für eine kurze Mittagspause und ein paar motivierende Nachrichten an ihre Erfolgspartner. Schließlich ist sie schon eine Stunde vor dem Abschlussgespräch fertig und weil sie so in Schwung ist, räumt sie auch gleich noch ihren Email-Posteingang auf. Sie fühlt sich großartig, als sie den anderen von ihren Erfolgen berichten kann. Auch wenn sie sich über sich selbst wundert, ihr Fazit und ihr Vorsatz für die Zukunft lauten: „Lieber gemeinsam statt einsam.“

Erfolgsaufgabe

Schreiben Sie sich doch kurz ein paar Aufgaben auf, die Sie nicht so gerne machen, und wie Sie sich davon abhalten, diese Aufgaben zu erledigen.

Wählen Sie eine einfache Aufgabe aus, die erledigt werden muss. Bitten Sie eine Person, die Sie respektieren, Sie zu einem bestimmten Zeitpunkt zu fragen, ob Sie diese Aufgabe erledigt haben.

Bemerken Sie, was sich in Ihrer Motivation ändert?

Im zweiten Teil des Artikels erfahren Sie, worauf es bei einer guten Erfolgspartnerschaft ankommt.

Weitere Artikel dieser Serie:

Erfolgspartnerschaften: So erreichen Sie Ihre Ziele leichter! (Teil II)

(Bild: © iStockphoto.com)