Recht Lexikon
Motivirrtum


Der Motivirrtum stellt einen Willensmangel bei der Bildung des Willens dar. Dabei geht der Erklärende fälschlicherweise von einem anderen (falschen) Umstand aus. Der Motivirrtum ist unbeachtlich und berechtigt nicht zur Anfechtung.

« zurück zu Recht Lexikon

Neueste Kommentare