Recht Lexikon
Ersatzaussonderung


Die in § 48 S. 1 InsO geregelte Ersatzaussonderung stellt einen Spezialfall des Aussonderrungsrechts dar. Die Ersatzaussonderung kommt in Betracht, wenn eine Sache, deren Aussonderung hätte verlangt werden können, vor oder nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens unberechtigt veräußert wurde.

Grundsätzlich soll verhindert werden,

dass ein Aussonderungsgut Teil der Insolvenzmasse wird,

da dann nur noch auf die quotale Befriedigung zurückgegriffen werden kann. Die Ersatzaussonderung ist jedoch nur dann möglich, wenn das durch die Veräußerung Erlangte noch unterscheidbar in der Masse vorhanden ist.

« zurück zu Recht Lexikon

Neueste Kommentare