Online Marketing Lexikon
Umwandlungsrate


Es handelt sich bei der Umwandlungsrate um eine Kenngröße, die den Erfolg einer Website oder des Webmarketings beschreibt, und zwar sowohl bei Onlineshops als auch bei anderen Seiten, auf denen man sich bestimmte Arten von Aktionen der Besucher wünscht.

Für den Begriff Umwandlungsrate existieren mehrere Alternativbezeichnungen, beispielsweise der englischsprachige Begriff „conversion rate“ oder das deutsche Wort Konversionsrate.

OnPage: Kostenloser Account

So kann man beispielsweise von der Auftrags-Konversionsrate sprechen, die bezeichnet, wie viele Aufträge daraus hervorgehen, wenn Kunden auf einen bestimmten Bereich geklickt oder eine bestimmte Unterseite einer Internetpräsenz besucht haben.

Konversionsrate berechnen:

Hier kann man auch die einfache Formel benutzen, die die Konversionsrate als Divisionsergebnis aus Käufern und Besuchern darstellt. Anzahl der Käufer X durch Anzahl der Besucher Y ergibt die Konversionsrate K.

X durch Y= K

Anstelle der Anzahl von Verkäufen kann zum Beispiel auch die Häufigkeit des Herunterladens von Download-Dokumenten von einer Informationsseite gemessen werden.

Von einer anderen Art von Konversionsrate kann man sprechen, wenn im Zeitverlauf immer mehr Besucher die Websites des Anbieters aufrufen, sobald sie diese in den Suchergebnissen ihrer Suchmaschine entdeckt haben.

Die Umwandlungsrate steigern

Wer Mehrverkäufe erreichen möchte, hat dazu unterschiedliche Möglichkeiten. Wichtig ist, dass die ergriffenen Maßnahmen zur avisierten Zielgruppe und zu den auf der Website angebotenen Produkten oder Services passen.

Der zentrale Punkt ist es hier, das Produkt so attraktiv zu machen, dass es den entscheidenden Impuls beim Interessenten auslöst – zum Beispiel den, das Produkt zu kaufen oder den Newsletter zu bestellen.

Hierzu müssen die Bedürfnisse der Zielgruppe analysiert und die werbliche Ansprache (zum Beispiel über Texte, Bilder und Videos) optimiert werden. Auch die technischen Rahmenbedingungen sind wichtig.

So darf es beispielsweise nicht zu aufwendig sein, ein interessant erscheinendes Produkt in einem Onlineshop zu erwerben. Wenn Interessenten dazu zu viele Felder eines komplexen Formulars ausfüllen müssen oder wenn die Anmeldung für einen Newsletter zu viele persönliche Angaben erfordert, springen viele zunächst interessierte Besucher im letzten Moment ab.

In der Regel kann die Konversionsrate enorm gesteigert werden, wenn ein gutes Webseitenkonzept und ein professionelles Webmarketing ineinandergreifen. So werden viele Besucher auf die Seite gelockt und dort vom Kauf oder einer anderen gewünschten Aktion überzeugt.

« zurück zu Online Marketing Lexikon

Neueste Kommentare