Online Marketing Lexikon
Overture


Mit dem Namen Overture wird im Online Marketing ein bestimmter Dienst des Unternehmens Yahoo! Search Marketing bezeichnet, der bis zu seiner Umbenennung Overture Services hieß. Die Leistung galt als völlige Neuheit im Bereich des Suchmaschinenmarketings und ging aus der Marke GoTo hervor.

OnPage: Kostenloser Account

Sie ermöglichte es Unternehmen, die vordersten Plätze in Suchmaschinenrankings zu belegen, indem sie dafür Geld bezahlten. Damit wurden die Suchmaschinen durch ein Werbeangebot ergänzt, das ihre Wirtschaftlichkeit und damit ihr Bestehen am Markt förderte. 2003 kaufte Yahoo!, ehemals selbst ein wichtiger Kunde von Overture, den Dienst auf und integrierte ihn in sein Search Marketing Konzept.

Mittlerweile ist der Dienst sowohl in Europa als auch in den USA, in Asien, Australien und Südamerika verfügbar. Unter dem Namen Overture firmiert außerdem ein Keyword-Tool. Dieses schlägt bestimmte Schlüsselbegriffe für die Suchmaschinenoptimierung vor, die dann bei der Erstellung des Contents berücksichtigt werden können, um eine höhere Platzierung in den Rankings zu erzielen. Dieses Tool kann von SEO-Experten kostenlos heruntergeladen und verwendet werden.

Overture - Funktionsprinzip und Erfolgsgeschichte des Paid Placements

Die Entwicklung von Overture gilt nicht zu Unrecht als die Geburtsstunde des Paid Placements, das mittlerweile fester Bestandteil des Suchmaschinenmarketings ist. Wie hoch der Link eines Paid Placement-Kunden in den Suchergebnissen angezeigt werden kann, hängt von der Summe ab, die er dafür zu bieten bereit ist. Mit welchem Betrag man welchen Suchmaschinenplatz belegen kann, wird über Bieteverfahren ermittelt und ist damit durchaus transparent.

Diese Vorgehensweise, die durch Overture nicht nur initiiert, sondern auch stetig weiterentwickelt wurde, hat sowohl für die Kunden der Suchmaschinenmarketing-Firma als auch für den Nutzer der Suchmaschine Vorteile:

Schließlich werden bezahlte Listungen in seriösen Suchmaschinen stets durch eine entsprechende farbliche Abhebung gekennzeichnet, sodass der Verbraucher weiß, ob er auf einen bezahlten Link klickt oder nicht. Der Werbekunde dagegen kann sich ein deutlich besseres Ranking sichern, als es auf der Basis der Suchmaschinenoptimierung seiner Seite möglich wäre.

Wichtig ist dabei natürlich, dass die richtigen Suchbegriffe ausgewählt werden, bei denen das Paid Placement dann angezeigt wird: Nur, wenn diese Begriffe auf die eigene Zielgruppe optimiert sind, ist die Nutzung eines Dienstes wie Overture bzw. Yahoo! Search Marketing sinnvoll.

« zurück zu Online Marketing Lexikon

Neueste Kommentare