Online Marketing Lexikon
Landing Page


Eine Landing Page ist eine Internetseite, die von Werbetreibenden oftmals für nur ein bestimmtes Angebot, eine Produkt-Kampagne oder eine bestimmte Zielgruppe erstellt wurde.

Sie soll innerhalb weniger Sekunden das Vertrauen des potenziellen Kunden in das Produkt oder die Firma erwecken und zum Handeln animieren. Auf die Page kommen Besucher meist durch Ergebnisse von Suchmaschinen, soziale Netzwerke oder auch durch eingeblendete Werbebanner.

OnPage: Kostenloser Account

Hauptsächlich zielt die sogenannte Landing Page, welche vom Nutzer nach nur einem einzigen Mausklick erreicht wird, darauf ab, dass der Besucher seine Kontaktdaten, zum Beispiel eine E-Mail-Adresse, hinterlässt und somit beispielsweise einen Newsletter oder weitere Informationen zum Angebot anfordert.

Aufbau einer Landing Page

Sie ist meistens übersichtlich, strukturiert, umfassend und visuell ansprechend aufgebaut. Der Besucher soll auf einen Blick alle nötigen Informationen bekommen, die ihn innerhalb weniger Sekunden zum Handeln bewegen sollen. Dabei werden psychologische Tricks des Online-Marketings genutzt, um zu schnellen Handlungen zu animieren.

Wichtig ist, dass der Inhalt weitestgehend dem entspricht, was der Kunde beim Klicken auf die Landingpage erwartet. Beispielsweise kann es sein, dass der Nutzer zum Beispiel vorab den Kurztext eines Google-Suchergebnisses gelesen hat; diese sogenannte Meta-Description sollte folglich auch dem Inhalt der Landing Page entsprechen. Andernfalls wird der potenzielle Kunde die Seite nach nur wenigen Sekunden wieder verlassen.

Erstellung & Kosten einer Landing Page

Es ist möglich, eine Landing Page selbst mit wenig Zeitaufwand und Kosten zu erstellen. Man benötigt eine Domain, welche gegen eine geringe monatliche Gebühr von verschiedenen Anbietern bereitgestellt wird. Inhalte wie Texte, Videos und Fotos müssen selbst erstellt werden.

Eine andere Möglichkeit ist es, die Landing Page bei einem professionellen Webdesigner, vorzugsweise auf das Metier spezialisiert, in Auftrag zu geben. Hier sind je nach Qualität und Stundensatz die Kosten dementsprechend höher. Bei beiden Möglichkeiten stehen hohe Qualität, Ausrichtung auf die Zielgruppe, klar kommunizierte Informationen sowie ein sogenannter "Call to Action" an oberster Stelle.

Beim "Call to Action" wird der Besucher direkt zur Handlung aufgefordert. Das kann der Eintrag der E-Mail-Adresse oder anderer Kontaktdaten, der Kauf eines Produktes, die Anforderung eines Katalogs oder auch das Anklicken eines weiteren Links sein.

« zurück zu Online Marketing Lexikon

Neueste Kommentare