Online Marketing Lexikon
Cloaking


Unter dem Begriff Cloaking ist eine Täuschung des Ranking-Verfahrens von Suchmaschinen wie beispielsweise Google zu verstehen. Um seine Webseite bei der Google-Suche ganz oben aufzulisten, ist ein hohes Ranking der Webseite erforderlich. Dies wird mit einer hohen Anzahl an Aufrufen der Seite durch menschliche Benutzer erzielt. Um möglichst viele Besucher anzulocken, muss das Thema der Webseite folglich sehr populär oder interessant sein.

OnPage: Kostenloser Account

Einige Betreiber von Webseiten erzielen mit ihrem Inhalt nicht die gewünschte Besucherzahl und versuchen das Ranking durch Cloaking auszutricksen. Dies funktioniert so, dass sie unter der gleichen URL zwei verschiedene Inhalte präsentieren. Den einen Inhalt leiten sie an den Googlebot (im Beispielfall Google) weiter, welcher dazu beiträgt, dass die Webseite anschließend unter dem angegebenen Inhalt während einer Suche auffindbar ist.

Der andere Inhalt, welcher meistens etwas vollkommen anderes präsentiert, wird an den Benutzer weitergegeben. So kann eine Webseite mit deutlich unbedeutendem Inhalt ein hohes Ranking erzielen, indem sie unter einem anderen Inhalt aufzufinden ist. Dieses Verfahren ist bei anderen Webseitenbetreibern unerwünscht und verstößt gegen die Qualitätsregeln.

Warum ist Cloaking so unerwünscht?

Durch Cloaking werden Webseiten im Ranking zu Unrecht nach oben katapultiert und nehmen anderen Webseiten, welche den vom Nutzer gewünschten Inhalt präsentieren, die Chance, im Ranking aufzusteigen. Dies ist folglich nicht nur ärgerlich für andere Webseitenbetreiber, sondern auch für die Benutzer.

Diese bekommen zunehmend Webseiten aufgelistet, welche nicht den gewünschten und oftmals sogar einen unangenehmen Inhalt präsentieren. Ein Benutzer ist beispielsweise auf der Suche nach der Beschreibung eines Urlaubsziels und stößt auf einen Link, der ihm von der jeweiligen Suchmaschine vorgeschlagen wird.

Nach dem Öffnen des Links wird ihm allerdings nicht die Beschreibung seines Urlaubsziels angezeigt, sondern etwa eine rechtspolitische Seite, welche ihren Inhalt durch das Cloaking möglichst vielen Menschen überbringen möchte. Dementsprechend wird Cloaking dem Prinzip des Ranking-Verfahrens nicht gerecht, da dieser erreichen soll, dass sich Webseiten, die gern bei Benutzern gesehen sind, auch in den obersten Links der angezeigten Suchergebnisse befinden.

Strafmaßnahme

Sobald eine Webseite als eine solche erkannt wird, dessen Webserver Cloaking betreibt, wird sie von der Suchmaschine aus dem Katalog genommen. Somit ist sie über diese Suchmaschine nicht mehr auffindbar und hat sich damit selbst aus dem Ranking genommen.

« zurück zu Online Marketing Lexikon

Neueste Kommentare