Finanz Lexikon
Leveraged Buy-out


Der Begriff Leveraged Buy-out (LBO) bezeichnet die Übernahme eines Unternehmens hauptsächlich mit Hilfe von Fremdkapital. Das hierbei eingebrachte Eigenkapital soll hierbei eine möglichst hohe Rentabilität erzielen.

Voraussetzung hierfür ist, dass die Rentabilität des Gesamtkapitals (= Fremd- + Eigenkapital) höher ist als die Zinsen, die für die Aufnahme des Fremdkapitals anfallen. Und: Der Cash-Flow, den das Zielunternehmen aufweist, muss hoch genug sein, um damit die Verbindlichkeiten decken zu können.

Formen des Leveraged Buy-out

Abhängig davon, wer hinter der Übernahme des Unternehmens steht, bezeichnet man einen Leveraged Buy-out auch als

  • Owner Buy-out: Übernahme durch Mitgesellschafter
  • Employee Buy-out: Übernahme durch Belegschaft
  • Institutional Buy-out: Übernahme durch Beteiligungsunternehmen
  • Management Buy-out: Übernahme durch Unternehmensführung
  • Management Buy-in: Übernahme durch Management außerhalb des Unternehmens

« zurück zu Finanz Lexikon

Neueste Kommentare