Finanz Lexikon
Kreditsicherheit


Kreditsicherheiten sollen Kreditgeber vor Forderungsausfällen schützen. Während kurzfristige Kredite bei gegebener Bonität des Schuldners auch ohne Kreditsicherheiten vergeben werden, sind sie bei mittel- bis langfristigen Kreditverträgen meist obligatorisch.

Der Grund: Gläubiger, d.h. in erster Linie Banken und Investoren, können nicht sicher sein, dass die Kreditwürdigkeit (Bonität) ihrer Kreditnehmer konstant gewährleistet ist. Dementsprechend hoch ist das Kreditrisiko.

Kreditsicherheiten lassen sich grob in 4 Gruppen einteilen:

  1. Realsicherheiten: z.B. Pfandrechte an beweglichen Sachen & Immobilien
  2. Personensicherheiten: Bürgschaft, Schuldmitübernahme
  3. abstrakte Sicherheiten: treuhänderische Sicherheiten
  4. akzessorische Sicherheiten: Hypothek

Wichtig: Während sich Real- und Personensicherheiten auf die Art des jeweiligen Sicherungsgegenstands beziehen, kommt es bei abstrakten und akzessorischen Sicherheiten auf die Abhängigkeit von der zu sichernden Forderung an.

« zurück zu Finanz Lexikon

Neueste Kommentare