| 2. Juni 2010

Gründung & Selbständigkeit

Existenzgründung: Chance oder Risiko? (Teil II)

In den Zeiten der Wirtschaftskrise und der damit verbundenen Kurzarbeit bzw. Arbeitslosigkeit denken einige Betroffene darüber nach, sich selbstständig zu machen, um eine sicherere Zukunft zu haben. Eine Existenzgründung ist allerdings ein großer Schritt und sollte reiflich überlegt und von langer Hand geplant werden.

Der Erfolg hängt nämlich nicht nur vom fachlichen und kaufmännischen Wissen und Können ab, sondern auch von den benötigten Finanzen und den später zu zahlenden Steuern.  Nach dem bereits erschienenen Teil Eins – Existenzgründung: Chance oder Risiko - lesen Sie nun den zweiten Teil, in dem die Redaktion von anwalt.de  Tipps rund um das Thema Existenzgründung gibt.

Rechtsformen des Unternehmens

Für den Schritt in die Selbstständigkeit ist die Wahl der geeigneten Rechtsform für das neue Unternehmen ein sehr wichtiger Punkt. Allerdings ist zu beachten, dass es die optimale Rechtsform nicht gibt, sondern, dass für jede mögliche Rechtsform sowohl Vor- als auch Nachteile sprechen. Zu unterscheiden ist zunächst danach, ob das Unternehmen einen oder mehrere Gründer hat. Grundsätzlich kommt für einen Existenzgründer vor allem ein Einzelunternehmen als Kaufmann oder Freiberufler in Betracht, für mehrere Gründer stellt die Personengesellschaft als GbR, OHG oder KG, die Kapitalgesellschaft wie GmbH oder Limited (Ltd.) oder die Partnerschaftsgesellschaft für Freiberufler mögliche Alternativen dar. Jede Rechtsform hat verschiedene Anforderungen bezüglich der Entstehung, des Kapitals, der Beteiligung am Gewinn oder Verlust, der Haftung, der Kapitalbeschaffung und der Steuern. Für die Wahl der richtigen Rechtsform stehen in allen Bundesländern Unternehmens- bzw. Existenzgründungsberater zu Verfügung.

Finanzen

Für fast jede Existenzgründung ist es notwendig, ein gewisses Startkapital zu haben, entweder für die Ausstattung oder Miete der Büro- oder Geschäftsräume, für Angestellte oder Kraftfahrzeuge. Hierfür ist es zunächst notwendig, dass schon vor Beginn der Selbstständigkeit alle betrieblichen (z.B. Miete, Strom, Telefon usw.) und alle privaten Fixkosten (z.B. Miete, Lebensmittel, Urlaub u.a.) aufgelistet werden, um sicherzustellen, dass die Erträge des Unternehmens höher ausfallen als die laufenden Kosten, denn erst dann kann man sicher sein, dass sich die Geschäftsidee überhaupt rechnet. Der Idealfall ist der, dass der Gründer etwas Eigenkapital besitzt, das er in das Unternehmen einbringen kann. Für den darüber hinaus gehenden Finanzierungsbedarf sollte man sich wegen Krediten bzw. Darlehen zunächst bei seiner Hausbank oder Haussparkasse, der KfW Mittelstandsbank oder den zuständigen Kammern beraten lassen. Dabei ist allerdings zu beachten, dass die Finanzierung rechtzeitig und außerdem in realistischer Höhe beantragt werden sollte.

Öffentliche Förderprogramme von Banken und Sparkassen

Neben den klassischen Krediten oder Darlehen über Banken oder Sparkassen gibt es über öffentliche Förderprogramme für Existenzgründer, durch die EU, den Bund und die Länder die Möglichkeit, Startkapital zu erhalten. Diese Gelder müssen bei der Hausbank vor Aufnahme der selbstständigen Tätigkeit beantragt werden. Eine rückwirkende Bewilligung von Fördermitteln ist mit Ausnahme der sog. Investitionszulage nicht möglich. Voraussetzung für die Förderung ist, dass der Existenzgründer eine ausreichende kaufmännische und fachliche Qualifikation nachweisen kann und dass die Existenzgründung geeignet ist, die Haupterwerbsgrundlage für den Gründer zu bilden. Beispiele für öffentliche Förderprogramme sind das KfW-StartGeld,der KfW-Unternehmerkredit oder der ERP-Startfonds.

Gründerzuschuss

Den Gründerzuschuss gibt es seit dem 1. August 2006 wobei er aus dem Existenzgründerzuschuss und dem Überbrückungsgeld als neues einheitliches Förderinstrument entstanden ist. Der Gründerzuschuss kann bei der Agentur für Arbeit beantragt werden. Mit diesem Gründerzuschuss sollen vor allem Arbeitslose bei ihrem Einstieg in die Selbständigkeit unterstützt werden.

Der Gründerzuschuss wird in zwei Phasen ausbezahlt: Die Existenzgründer erhalten in den ersten neun Monaten der Selbstständigkeit einen Zuschuss in Höhe des individuellen Arbeitslosengeldes nach § 129 Sozialgesetzbuch (SGB) III, welches bei Arbeitslosen mit mindestens einem Kind, wenn beide Ehegatten oder Lebenspartner unbeschränkt einkommensteuerpflichtig sind und nicht dauernd getrennt leben, 67 % des pauschalierten Nettoentgelts (erhöhter Leistungssatz) beträgt. Bei den übrigen Arbeitslosen werden 60 % des pauschalierten Nettoentgelts (allgemeiner Leistungssatz) ausgezahlt. Zusätzlich wird ein Pauschalbetrag von 300 Euro für die soziale Absicherung, wie z.B. Kranken- und Pflegeversicherung und Altersvorsorge, gezahlt. An die ersten neun Monate kann sich eine Phase von weiteren sechs Monaten anschließen, in der dann nur noch die 300 Euro zur sozialen Absicherung gezahlt werden. Hierfür muss aber die hauptberufliche unternehmerische Aktivität und Geschäftstätigkeit nachgewiesen werden.

Voraussetzungen für den Gründerzuschuss sind, dass durch die Existenzgründung die Arbeitslosigkeit beendet und eine hauptberuflich selbstständige Tätigkeit aufgenommen werden muss. Bei Aufnahme der selbstständigen Tätigkeit muss noch ein Anspruch auf Arbeitslosengeld von mindestens 90 Tagen vorliegen und die persönliche und fachliche Eignung zur Selbstständigkeit muss dargelegt werden. Eine fachkundige Stelle, z.B. Gründungszentrum, Handwerkskammer, Steuerberater, begutachtet das Existenzgründungsvorhaben anhand des Businessplans und bestätigt die Tragfähigkeit des Konzepts.

Zu beachten ist in diesem Zusammenhang aber, dass der Gründungszuschuss für Existenzgründer dem Lebensunterhalt dient und deshalb auf das Elterngeld (Sozialgericht Dresden, Beschl. v. 18.02.2009, Az.: S 30 EG 1/09 ER) angerechnet wird. Außerdem ist der Gründungszuschuss als Einkommen bei der Berechnung von Arbeitslosengeld II zu berücksichtigen (Bundessozialgericht, Urt. v. 06.12.2007, Az.: B 14 /7b AS 16/06 R). Allerdings ist der Gründerzuschuss nicht zu versteuern.

Existenzgründung: Chance oder Risiko? (Teil I)

Existenzgründung: Chance oder Risiko? (Teil III)

(Bild: : © cornelius – Fotolia.com)

Weiteres zu: anwalt, chance, franchise, gesetz, ratgeber, Rechtstipp, risiko, tipps