Freelancer Umfrage 2016: Aktuelle Infos zu Stundensatz und Marktentwicklung

Veröffentlicht am 17. Juni 2016 in der Kategorie Gründung & Selbständigkeit von

Themen: , , ,

Freelancer Umfrage 2016: Aktuelle Infos zu Stundensatz und Marktentwicklung

78,67€ Stundensatz. Das ist erstmal ein dickes Ding! Doch leider landet das nicht direkt in der eigenen Tasche der Freiberufler. Wir haben Freelancer nach ihrer Meinung gefragt und Spannendes herausgefunden.

Sein eigener Chef sein, Kunden und Projekte frei wählen können und eigenverantwortlich am Unternehmenserfolg arbeiten – davon träumen viele. Doch wie sieht es aktuell auf dem Freelancer-Markt aus? Über 700 Teilnehmer aus der DACH-Region standen zu Themen wie Stundensatz, Auftragslage, Umsatzentwicklung und vielen weiteren Aspekten der Selbstständigkeit Rede und Antwort.

Trugschluss all-inclusive Stundensatz: „So viel würde ich auch gerne verdienen!“

Der durchschnittliche all-inclusive Stundensatz eines deutschen Freelancers liegt aktuell bei

78,67€ (netto, exkl. MwSt.).

„So viel würde ich auch gerne verdienen!“, könnten da einige Angestellte neidisch sagen oder denken. Doch dies ist längst nicht das, was am Ende des Monats übrig bleibt. Der Stundensatz muss kostendeckend sein und zusätzlich auch noch eine Gewinnspanne beinhalten, damit man nicht „für lau“ arbeitet.

Abgesehen davon haben Selbstständige nicht nur den Beitrag zur privaten Krankenversicherung zu stemmen, sondern müssen auch an Altersvorsorge und schlechte Zeiten während einer Auftragsflaute denken. Denn die wenigsten Freelancer sind zu 100% ausgelastet und haben direkt nach einem abgeschlossenen Projekt schon das Nächste in der Tasche. Auch für Urlaub oder Krankheitstage muss man sich als Freelancer selbst ein Polster ansparen.

Trugschluss all-inclusive Stundensatz: „So viel würde ich auch gerne verdienen!“

Freelancer? Nur mit Berufserfahrung!

Spätestens jetzt wird der ein oder andere Angestellte schon ein bis zwei Mal geschluckt haben. Mit diesen Argumenten soll jetzt natürlich nicht schwarzgemalt werden, jedoch sollte der Schritt in die Selbstständigkeit wohl bedacht und nicht überstürzt erfolgen. Das sehen Freelancer genauso: Der Großteil der Freiberufler hat vorher zwischen 6 und 10 Jahren Berufserfahrung gesammelt.

Ist der Schritt erst einmal gemacht, wollen nur die wenigsten wieder zurück in ein festes Arbeitsverhältnis – 82,42% der Umfrageteilnehmer wollen weiterhin als Freelancer arbeiten.

Frauen liegen vorne bei den Stundensätzen

Auf Platz eins der Stundensätze stehen Freelancer aus dem Fachbereich SAP mit durchschnittlich 99,96€. Besonders auffällig ist hier die große Diskrepanz zwischen den Geschlechtern: Männer veranschlagen im Durchschnitt 102,10€ pro Stunde, Frauen fast 18€ weniger. Den letzten Platz belegt der Bereich Content, Grafik und Medien. Hier geben Männer durchschnittlich 65,30€ an, Frauen 19,47€ weniger.

Folgend finden Sie die Fachgebiete, in denen Frauen höhere Stundensätze haben als Männer:

  • IT-Infrastruktur + 21,67€
  • Marketing + 10,71€
  • Entwicklung + 9,71€
  • Ingenieurwesen + 6,76€

Frauen liegen vorne bei den Stundensätzen

Frauen sind den Männern also in vier von sechs Kategorien mit ihrem Stundenlohn überlegen. Es könnte darauf zurückzuführen sein, dass der Freelancer-Markt noch immer eine Männerdomäne ist. Das zeigt die Geschlechterverteilung der Umfrageteilnehmer:

87,06% der Teilnehmer sind männlich.

Gerade deswegen beeindrucken die wenigen Einzelkämpferinnen ihre Auftraggeber vermutlich umso mehr mit ihrer Expertise und haben sich damit bereits einen Namen gemacht, ohne dies abwertend zu meinen – ganz im Gegenteil!

Frauen wird auch eine höhere Sozialkompetenz nachgesagt, somit könnte die Kommunikation mit Geschäftspartnern auch leichter fallen. Betrachtet man den Stundensatz fachgebietsübergreifend, so zeigt sich auch hier ein um 2,32€ höheres Stundenhonorar, als das der männlichen Kollegen.

Positive Grundstimmung für das Geschäftsjahr 2016

Positive Grundstimmung für das Geschäftsjahr 2016

Betrachtet man die Umfrageergebnisse, so fällt dem Leser besonders die hohe Einkommenszufriedenheit und die positive Einschätzung zur Auftragslage auf. Der Großteil der Freelancer ist mit dem eigenen Verdienst zufrieden und 30,52% erwarten, dass die Auftragslage für das laufende Jahr noch besser wird, als im Vorjahr. Insgesamt ist die Stimmung unter den Freelancern positiv.

(Einzelbildnachweis: umfrage © shutterstock.com)