Tipps zur Existenzgründung: So geht ein Businessplan!

Veröffentlicht am 16. September 2014 in der Kategorie Gründung & Selbständigkeit von

Themen: , , ,

Tipps zur Existenzgründung: So geht ein Businessplan!Wer ein Unternehmen gründen möchte, steht zunächst vor einer wahren Herkules-Aufgabe:

  • Intensive Planung,
  • umfassende Recherche und
  • die Suche nach geeigneten Finanzierungsmöglichkeiten

sind nur einige der vielen Schritte auf dem weiten Weg zur Umsetzung der Firmen-Idee. Auch wenn der eigene Optimismus nur Gutes verheißt, sollte man die Realität nicht aus den Augen verlieren und folgende entscheidende Tipps beachten, um Steine und Hürden sicher zu umgehen.

Was steht dem Traum von Gründung im Weg? Die rosarote Brille!

In der Ideal-Vorstellung des zukünftigen Jung-Unternehmers verläuft in der Regel alles reibungslos. Er geht vom Optimum in allen erdenklichen Bereichen aus und ist sich sicher, dies auch zu erreichen. Die innovative Idee steht und ist höchst erfolgversprechend. Es haben sich bereits mehrere Investoren gemeldet, die das zukünftige Unternehmen finanziell unterstützen möchten.

Alle Beteiligten arbeiten zügig Hand in Hand, um die Pläne so schnell wie möglich zu realisieren. Sollten doch einmal Schwierigkeiten auftauchen, werden diese als Herausforderungen verstanden und mit hoher Motivation schnell und einfach aus dem Weg geräumt. Auch ein „Nein“ oder „Geht nicht“ sind keine Gründe zur Besorgnis, denn es gibt immer noch eine andere, am Ende vielleicht sogar bessere Abzweigung auf dem Weg ans Ziel.

Dabei ist der Existenzgründer ganz auf sich selbst und seine Vision konzentriert und schaut nicht unentwegt darauf, was andere sagen oder machen. Der eigene Antrieb ist das Entscheidende! Selbst, wenn von allen Seiten Zweifel und Kritik aufkommen, lässt er sich nicht aus der Ruhe bringen, sondern bleibt seiner Idee treu und meidet diese pessimistischen Einflüsse so gut es geht. Er will sich nicht beirren lassen, sondern mit schnellen Schritten sein Unternehmen erfolgreich aus der Taufe heben. Wenn der Startschuss schließlich fällt, stehen die Kunden innerhalb kürzester Zeit Schlange und aus der ehemaligen Idee ist ein starker Umsatzgenerator geworden…

Die Realität der Gründer ist hart: Niederlagen oder sogar Misserfolg

Soweit die Idealvorstellung, die Realität sieht jedoch anders aus. Dort warten viele Kurven, Kreuzungen und Steigungen auf dem Weg zum Erfolg. Lediglich 4,5 Prozent der Neugründungen in Deutschland liegt eine Idee mit Neuheitswert zugrunde – weltweit handelt es sich sogar nur um 3,5 Prozent. Hinzu kommt, dass nur rund die Hälfte der deutschen Gründungen überhaupt auf einer expliziten Idee basieren. Der Rest entsteht aufgrund fehlender Erwerbsalternativen oder aus anderen Motivationen heraus.

Diese Voraussetzungen machen den Einstieg in den Markt nicht leichter, daher ist es nur mit minutiöser Planung und einem Plan B in der Hinterhand möglich, das gewünschte Ziel zu erreichen. Die folgenden Tipps sollen helfen, alle nötigen Vorkehrungen im Auge zu behalten.

1. Nichts überstürzen: Eine ausführliche Recherche ist das A & O!

Manch einem kommt die Idee für ein neues Produkt oder eine neue Dienstleistung im Schlaf, für den weiteren Verlauf und die finale Umsetzung ist dann aber ein wacher Geist gefragt.

Der erste Schritt ist eine tiefgreifende und ausgiebige Recherche, um die Idee auf ihre tatsächliche Umsetzbarkeit zu prüfen. Wichtige Fragen dabei sind:

  • Welche Mitbewerber gibt es und was setzen sie für Schwerpunkte?
  • Bietet der Markt genug Platz für einen weiteren Player?
  • Was unterscheidet mich von den Mitbewerbern?
  • Kann ich einen Mehrwert bieten, den sie nicht aufweisen?

Wenn man bedenkt, dass es hierzulande 302.529 Unternehmensgründungen im Jahr 2013 gab (Quelle: Statista), wird die Notwendigkeit eines echten Mehrwerts besonders deutlich. Darüber hinaus ist entscheidend, ob sich das Geschäftsmodell zur Sicherung der Existenz eignet – sprich, ist es monetarisierbar?

Beantworten lassen sich diese Fragen letztendlich nur mit einem hohen Grad an Objektivität und Professionalität. Daher ist es essenziell das Gespräch mit anderen erfahrenen Gründern zu suchen und auch kritische Stimmen aus dem eigenen Umfeld zu Wort kommen zu lassen. Nur so wird man auf mögliche Ungereimtheiten stoßen, die einem sonst verborgen blieben.

Eine weitere, sehr sinnvolle Möglichkeit, sich einen Überblick zu verschaffen, bietet ein Existenzgründerkurs. Dort erhält man nicht nur wertvolle Tipps, was unbedingt auf der To do-Liste stehen sollte, sondern kann sich mit Menschen vernetzen, die sich in einer ähnlichen Situation befinden.

2. Den Businessplan sinnvoll strukturieren: So geht's!

War die Recherche erfolgreich und hat die Idee eine konkrete Form angenommen, steht als nächstes der Businessplan auf dem Programm. Dieser ist absolut unumgänglich – egal, ob man die Finanzierung aus eigener Kraft stemmt oder auf der Suche nach Investoren ist.

Denn ein Businessplan verlangt, sich dezidiert mit dem Vorhaben auseinanderzusetzen und alle Eventualitäten, die mit der Gründung zusammenhängen, niederzuschreiben. Dabei zeigen sich mitunter Möglichkeiten, aber auch Hürden, die bislang noch gar kein Thema waren.

Vordergründig dient der Businessplan dazu, Investoren, zum Beispiel Banken, Business Angels oder Risikokapitalgeber, von sich und seiner Idee zu überzeugen. Generell stellt er auch einen hervorragenden Leitfaden für die Zukunft des Unternehmens dar. Dafür ist folgende Struktur zu beachten:

1) Die Idee

Im ersten Schritt wird die Grundidee vorgestelltmit all ihren Stärken und Schwächen. Themen sind hier vor allem:

2) Nähere Beschreibung, Ziele & Maßnahmen

Als Nächstes folgt eine detaillierte Beschreibung des Produkts oder der Dienstleistung. Darüber hinaus sollten

  • die individuellen Besonderheiten ebenso aufgegriffen werden,
  • wie die kurz- und langfristigen Ziele und
  • die infrage kommenden Maßnahmen.

3) Zielgruppe & Konkurrenz

Die aktuelle Marktsituation ist ebenfalls von großer Bedeutung. Fragen, die hier geklärt werden, sind:

  • Wie sieht die Zielgruppe aus?
  • Welche Eigenschaften haben die Kunden der Mitbewerber?
  • Was haben sie für Bedürfnisse und Vorlieben?

Darüber hinaus ist an dieser Stelle eine Konkurrenzanalyse unverzichtbar, um

  • die neuesten Entwicklungen und
  • auch die Preisgestaltung am Markt

in einen entsprechenden Rahmen zu setzen.

4) Der Standort

Sind diese Punkte geklärt, sollte dargelegt werden, warum der gewählte Gewerbestandort der Richtige für das Vorhaben ist.

  • Welche Vor- und Nachteile bringt die anvisierte Lage mit sich?

Besonderes Augenmerk sollte dabei auf einer passenden, gut ausgebauten Infrastruktur liegen, mit der die Ortswahl begründet werden kann.

5) Ein qualifiziertes Team

Auch, wenn der Gründer seine Geschäftsidee alleine verwirklichen will, empfiehlt es sich, mögliches zusätzliches Personal zu berücksichtigen. Dafür sollte die aktuelle Arbeitsmarktsituation immer im Blick behalten werden, um im Zweifelsfall nicht am Mangel qualifizierter Fachkräfte zu scheitern.

6) Die Rechtsform des Unternehmens

Ebenfalls im Vorhinein sollte man sich über die Rechtsform des Unternehmens im Klaren sein.

  • Soll es eine GbR werden?
  • Oder doch eine GmbH & Co. KG?
  • Auch eine OHG oder Ltd. sind möglich.

Jede Form hat ihre eigenen Besonderheiten und Voraussetzungen, über die man umfassend informiert sein muss, um die richtige Entscheidung zu treffen.

7) Die Finanzierung des Unternehmens

Neben den zahlreichen Möglichkeiten und Chancen der neuen Geschäftsidee darf aber auch die Auseinandersetzung mit den einhergehenden Risiken nicht fehlen. Eine große Hürde ist die Finanzierung des Unternehmens. Daher ist es essenziell, sich mit dem Kapitalbedarf zu beschäftigen und einen zukunftsgerichteten Investitionsplan für die nächsten drei Jahre zu erstellen.

Sie möchten diesen Artikel komplett lesen?

Dieser Artikel behandelt noch weitere, interessante Absätze und kann hier als Newsletter-Abonnent gelesen werden. In der kostenlosen September Ausgabe "unternehmer WISSEN kompakt" zum Thema "Gründung, Selbständigkeit und Franchise" finden Sie den Artikel auf Seite 18.

Alle weiteren Absätze des kompletten Artikels:

  • Beschaffung der finanziellen Mittel: Die Förderungsmöglichkeiten
  • Know-How, Genehmigungen & Co.: Die Organisation
  • Aufschlagen der geschäftlichen Zelte: Die Büroräume
  • Fazit

Tipps zur Existenzgründung: So geht ein Businessplan!