| 28. Dezember 2010

Finanzen & Steuern

6 Kostenfallen beim Kontokorrentkredit

Als gewerblicher Kreditnehmer können Sie mit Ihrer Bank durchaus über Konditionen verhandeln – etwa beim Kontokorrentkredit. Auf welche Kostenfallen Sie dabei achten sollten, lesen Sie hier.

Nicht nur das Zinsniveau entscheide darüber, ob sich ein Kontokurrentkredit lohne, schreibt das Komma-net.de vom VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft. Das Unternehmer-Portal empfiehlt, neben den Zinsen auch auf die folgenden Positionen zu achten:

1. Kontoführungsgebühren

Für einen Kontokorrentkredit benötigen Sie ein Geschäftskonto. Dabei lohnt der Vergleich, denn die Gebühren für die Kontoführung unterscheiden sich von Bank zu Bank teilweise erheblich. Achten Sie auch auf weitere Gebühren – etwa für Überweisungen oder Kontoauszüge.

2. Kontokorrentzinsen

Sie können den Kontokorrentkredit jederzeit bis zu einer vereinbarten Summe in Anspruch nehmen, wenn auf Ihrem Geschäftskonto nicht ausreichend Guthaben für anstehende Zahlungen vorhanden ist. Handeln Sie dafür möglichst einen Nettozinssatz aus. Dann werden Zinsen nur auf den jeweiligen Schuldsaldo fällig, also auf den tatsächlich genutzten Kontokurrentkredit.

3. Kontokorrentkredit: Überziehungszinsen

Wenn der eingeräumte Kontokurrentrahmen einmal nicht ausreicht, können Sie einen zusätzlichen Überziehungskredit aufnehmen. Aber Vorsicht: Die Zinsen für den Überziehungskredit sind deutlich höher als die für den Kontokurrentkredit.

Wenn es soweit ist: Legen Sie Ihrer Bank dar, warum Sie einen Überziehungskredit benötigen und dass es sich um einen vorübergehenden Liquiditätsengpass handelt.

4. Bereitstellungszinsen

Einige Banken berechnen neben den Kontokorrentzinsen zusätzlich Bereitstellungszinsen für das Einräumen dieser Kreditlinie.

5. Bearbeitungsgebühren

Über Bearbeitungsgebühren lassen sich einige Banken etwa die Kontoeröffnung oder das Einräumen der Kreditlinie bezahlen – als Prozentsatz oder als Pauschalbetrag. Handeln Sie aus, dass diese Gebühren nur einmalig anfallen.

6. Kontokorrentkredit: Umsatzprovision

Einige Banken verlangen eine Provision für Umsätze, die Sie auf Ihrem Kontokorrentkredit tätigen. Diese Kosten sind schwer kalkulierbar. Akzeptieren Sie diese Provision deshalb nur, wenn Sie im Gegenzug günstige Zinsen erhalten. (uqrl)

www.komma-net.de

(Bild: © Christoph Hähnel – Fotolia.com)

Weiteres zu: bank, gebühren, Konditionen, Kontokorrentkredit, Kostenfallen, zinsen