Die Hölle wartet schon: 9 Todsünden, die Anleger nicht begehen sollten!

Veröffentlicht am 14. März 2016 in der Kategorie Finanzen & Steuern von

Themen: , , ,

Die Hölle wartet schon: 9 Todsünden, die Anleger nicht begehen sollten!Eines der bekanntesten Zitate in der Aktienwelt stammt vom Altmeister André Kostolany:

„Die Börse besteht zu 90 Prozent aus Emotionen“.

Das ist ein schöner, griffiger Satz und bestätigt offenbar die vielen Laien, für die die Börsenwelt irrational und ein Buch mit sieben Siegeln scheint. Doch was bedeutet das für Sie als Anleger? Sollten Sie sich von rationalen Überlegungen und Abwägungen bei der Aktienanlage lieber gleich verabschieden, da ohnehin alles unvorhersehbar ist?

Mitnichten. Der im Alter von 93 Jahren verstorbene Kostolany nahm für sich in Anspruch, durch seine lange Erfahrung die Emotionen bei der Geldanlage zu kennen und für sich nutzen zu können. Auch dadurch – und weil er ansonsten sehr rational vorging – war er erfolgreicher als andere.

Folgen Sie nicht der Masse

Tatsächlich beeinflussen die an der Börse herrschenden Emotionen unser Verhalten als Anleger häufig negativ. Das zeigte sich auch in den letzten 15 Jahren. So stiegen viele Anleger in den Jahren 1999/2000 euphorisch am Aktienmarkt ein und wollten am „Internetboom“ teilhaben. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Börse schon eine lange Rallye hinter sich (siehe rote Markierung im Chart). Danach brachen die Kurse ein und viele wanden sich enttäuscht von der Börse ab.

Erst 2007 konnte der DAX wieder das Kursniveau von 2000 erreichen.

Hätten Sie sich genau gegen den Trend verhalten und wären auf dem Höhepunkt der negativen Stimmung in den Jahren 2002 und 2003 eingestiegen (grüne Markierung), könnten Sie sich heute über eine Vervierfachung ihres Vermögens freuen. Und auch ein Einstieg nach der Finanzkrise 2008 hätte bis jetzt eine Verdreifachung des Aktienkapitals gebracht.

grafik-entwicklung-dax

Aus Fehlern lernen ist schwierig

Dann ist der Schlüssel zum Erfolg an der Börse ja ganz einfach. Es gilt nur, die eigenen Emotionen auszuschalten und die der anderen für sich zu nutzen. Doch Erfolg kann man nicht planen und Emotionen sind zutiefst menschlich und lassen sich nicht so einfach ausschalten. Im Gegenteil: Sie haben vermutlich auch schon bei sich selbst festgestellt, dass Sie Ihre Fehler wiederholen.

Keine Angst: Damit stehen Sie nicht allein. Wir alle und auch die „Masse“ insgesamt begehen immer wieder dieselben Fehler. Das gilt ganz besonders für die Börse, wo die stets wiederkehrenden Phasen der Übertreibung nach oben und nach unten meist nach demselben Schema ablaufen. In der Grafik haben wir die 9 häufigsten Todsünden von Anlegern zusammengefasst.

Die 9 Todsünden von Anlegern

die-9-todsuenden-von-anlegern

  1. Selbstüberschätzung: Anleger verfallen in einen Kauf- und Verkaufsrausch, ohne strategisch vorzugehen.
  2. Emotionales Handeln: Anleger werden getrieben von Angst, Gier, Hoffnung, etc.
  3. Rahmenbildung: Anleger möchten das Kursziel erreichen, Dabei ignorieren sie jedoch wichtige Informationen, wie Geschäftsberichte.
  4. Harmoniesucht: Anleger suchen gezielt nach Analysen, die ihre Meinung bestätigen und blenden Kritik aus.
  5. Herdentrieb: Anleger folgen blind der mehrheitlichen Meinung, ohne selbst zu analysieren.
  6. Heimatverbundenheit: Anleger investieren ausschließlich in Aktien des Heimatlandes und verpassen so Gewinnchancen.
  7. Jagd nach kurzfristiger Rendite: Anleger folgen tagesaktuellen Empfehlungen, anstatt die Entwicklung der vergangenen Monate/Jahre zu berücksichtigen.
  8. Faulheit: Anleger beschäftigen sich nicht mit den Details und sind deshalb oft dazu bereit, in einen teuren Anlagefonds - trotz schlechter Performance - zu investieren.
  9. Zorn: Anleger gestehen sich ihre Fehler nicht ein und lernen somit nicht daraus.

Emotionen lassen sich nicht ausschalten

Doch die Wiederholung von Fehlern sollte Sie nicht mutlos machen. Es ist schon viel gewonnen, wenn Sie die Bedeutung der Emotionen und der Psychologie bei Anlageentscheidungen anerkennen. Diese Erkenntnis ist für den Erfolg bei der Geldanlage mindestens ebenso wichtig wie das Knowhow, also z.B.

  • die Kenntnisse über den jeweiligen Markt,
  • die fundamentalen Rahmenbedingungen und
  • die Produkte, die Sie handeln.

Sie sollten sich aber von dem Glauben verabschieden, Emotionen komplett ausschalten und den Börsenerfolg planen zu können.

via GIPHY

Allerdings können Sie durch die Beachtung unserer 7 Goldenen Regeln die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass Sie bei der Aktienanlage erfolgreich sind. An der Börse gibt es nur wenige Naturtalente, die meisten müssen sich ihren Erfolg hart erarbeiten. Und das ist möglich – mit Disziplin!

7 Goldene Regeln für Ihren Börsenerfolg

1. Streuen Sie Ihr Risiko!

Streuen Sie Ihr Depot möglichst auf viele Aktien oder andere Anlagen.

2. Nehmen Sie sich Zeit!

Kein Meister fällt vom Himmel. Beschäftigen Sie sich ausführlich mit Ihrer Anlage. Es ist schließlich Ihr Geld.

3. Bewahren Sie Ruhe!

Lassen Sie sich nicht verunsichern von vermeintlich verpassten Gelegenheiten: Jeden Tag eröffnen sich an der Börse neue Chancen.

4. Bleiben Sie bescheiden!

Bleiben Sie bescheiden: Erfolge haben häufig mit Glück zu tun. Genauso bedeuten Misserfolge aber kein Versagen, sondern sind häufig einfach Pech.

5. Lernen Sie aus Misserfolgen!

Aus Misserfolgen zu lernen ist wichtig. Ebenso wichtig ist es aber, diese schnell abzuhaken und nicht persönlich zu nehmen.

6. Handeln Sie planvoll!

Werden Sie nicht chaotisch und halten Sie ihre Emotionen im Zaum. Plan und Disziplin sind die Formeln des Erfolgs.

7. Setzen Sie Stop-Loss-Marken!

Begrenzen Sie potenzielle Verluste durch Stop-Loss-Marken. Das gibt Ihnen das Gefühl, alles im Griff zu behalten, auch wenn es an der Börse gegen Sie läuft.

Lust auf noch mehr Infos aus unserer Feder? Hier entlang!