Druckkosten reduzieren – 10 Tipps für Unternehmer!

Veröffentlicht am 8. April 2015 in der Kategorie Finanzen & Steuern von

Druckkosten reduzieren - 10 Tipps für Unternehmer!
Die Angebotsvielfalt am Markt ist beeindruckend groß, wenn es um Drucker geht. Die Anschaffungskosten für derartige Geräte sind heute vergleichsweise gering. Das Problem allerdings ist, dass die Druckkosten, beispielsweise für Energie, Papier, Toner und Co. oft eine echte finanzielle Belastung darstellt.

Kostenbewusste Unternehmer haben jedoch zahlreiche Möglichkeiten, die Druckkosten zu senken. Schon mit einem geringen Aufwand sparen Unternehmer bares Geld. Gewusst wie!

Zu hohe Druckkosten in Unternehmen - das sind die Gründe

Oft sparen Unternehmer beim Kauf eines neuen Druckers am falschen Ende. Denn wenn sich ein Druckgerät - gleich, welcher Art - durch einen besonders niedrigen Kaufpreis auszeichnet, dann bedeutet das noch lange nicht, dass auch die Folgekosten niedrig sein werden. Ganz im Gegenteil, denn gerade hier schlagen findige Druckerhersteller meist kräftig zu. Eine echte Kostenfalle für den Kunden...

Grundsätzlich empfiehlt es sich, von Anfang an darauf zu achten, die Druckkosten möglichst niedrig zu halten. Startups, Jungunternehmer sowie kleine und mittelständische Unternehmen haben häufig ein besonders hohes Druckaufkommen, zum Beispiel aufgrund von

  • Werbeanschreiben,
  • Flyern,
  • Schriftverkehr,
  • Rechnungen und so weiter.

Mit dieser Checkliste reduzieren Sie Ihre Druckkosten:

Wer hier nicht von Anfang an versteht, mit Blick auf die Druckkosten Geld zu sparen, der kann über kurz oder lang durchaus ins finanzielle Hintertreffen geraten. Die 10-Punkte-Checkliste zur Druckkosten-Reduzierung für erfolgsorientierte Startups, Existenzgründer und alle, die bares Geld sparen wollen:

1. "Je günstiger der Drucker, desto teurer ist das Zubehör!"

Schon beim Kauf des neuen Druckers nicht am falschen Ende sparen. Je günstiger ein Druckgerät ist, desto höher sind erfahrungsgemäß die Folgekosten für das Zubehör wie Toner und Druckerpatronen.

2. Das passende Druckermodell finden

Wichtig ist, die Zweckmäßigkeit des Druckers zu prüfen. Je nach Unternehmen oder Aufgabenbereich können sowohl Tintenstrahldrucker, als auch Laserdrucker etc. vorteilhaft sein.

3. Kaufen Sie alternative Patronen von Drittanbietern

Obwohl fast jeder Druckerhersteller auch eigene Patronen offeriert, lohnt es sich, hier den Rotstift anzusetzen. Oftmals sind nämlich günstigere Produkte von Drittanbietern um einiges sinnvoller. Ein Vergleich der Toner- bzw. Patronenangebote im Internet ist in jedem Fall ratsam.

4. Testen Sie die Kompatibilität des Drucker mit Billigprodukten

Es schadet nicht, die Kompatibilität von Druckern mit Billigprodukten zu prüfen. Wer glaubt, dass es bei teuren Markenanbietern stets auch möglich sei, günstige Patronen anderer Anbieter einzusetzen, der irrt. Daher sollte dies schon vorab im Internet geprüft werden.

5. Muss wirklich ALLES auf Papier gedruckt werden?

Auch beim Ausdrucken von Dokumenten, Bildern und Co. gibt es ein gewisses Einsparpotenzial. Grundsätzlich bietet es sich an, im Vorfeld zu eruieren, ob bestimmte Ausdrucke tatsächlich notwendig sind - oder ob die Daten lieber am Desktop betrachtet werden sollten.

6. Drucken Sie nur Teilbereiche Ihres Dokuments

Es müssen nicht immer komplette Seiten ausgedruckt werden, sondern oft genügt es schon, Teilbereiche auszudrucken. So lässt sich über kurz oder lang eine Menge Farbe einsparen. Alternativ könnte man bei unwichtigen Dokumenten auch auf Ausdrucke im Entwurfsmodus ausweichen, sofern die Ausdrucke nicht Dritten präsentiert werden sollen.

7. Beachten Sie die Qualität Ihres Papiers

Die Qualität des Druckerpapiers nimmt mit Blick auf die Kostenreduzierung ebenfalls einen wichtigen Stellenwert ein. Billigpapier zeichnet sich oftmals durch eine besonders hohe Saugkraft aus. Mit der Konsequenz, dass unnötig viel Toner verbraucht wird - und die Firmenkasse unnötig belastet wird.

8. Drucken Sie nur in Schwarz-Weiß

Warum stets auf farbige Ausdrucken bestehen, wenn doch auch Schwarz-weiß-Drucke meist denselben Effekt erzielen? In jedem Fall sparen findige Unternehmer auch in diesem Bereich bares Geld, wenn man auf unnötige Farbdrucke verzichten kann.

9. Doppelseitig drucken

Wer genau hinschaut, sorgt beim Drucken von Bild- und Textdokumenten gleichermaßen dafür, dass die Kasse in beträchtlichem Maße entlastet wird. So kann es durchaus von Vorteil sein, die Verkleinerungsfunktion zu nutzen oder auch den Schriftgrad zu verkleinern oder Dokumente doppelseitig auszudrucken. Ausprobieren lohnt sich!

10. Schalten Sie Ihren Drucker aus

Hochgerechnet auf ein Jahr erweist es sich als überaus lohnenswert, wenn der Drucker bei längerem Nichtgebrauch nicht im Standby-Modus, sondern in Off-Position gebracht wird. Auf diese Weise lässt sich nicht nur Druckerzubehör, sondern auch Energie und damit Strom sparen.

Mit wenig Aufwand viel Geld sparen

Wenn es gelingt, die Anschaffung eines neuen Druckers vorausschauend zu planen und vor allem mit dem individuellen Verwendungszweck in Einklang zu bringen, spart man auf Dauer viele Euros ein. Aber nicht nur das, sondern die Krux liegt auch im "Kleingedruckten". Sowohl durch kostenbewusstes Ausdrucken von Dokumenten und Bildern, als auch durch den Kauf preisgünstiger Alternativprodukte bei professionellen Drittanbietern hilft man auf effiziente Art und Weise dabei, innerhalb aufstrebender Unternehmen die Druckkosten nachhaltig in Grenzen zu halten.

Druckkosten reduzieren - 10 Tipps für Unternehmer!