Forex Handel lernen: 7 Tipps für Anfänger

Veröffentlicht am 11. Februar 2015 in der Kategorie Finanzen & Steuern von

Themen: ,

Forex Handel lernen: 7 Tipps für AnfängerDer Devisenhandel erfreut sich auch unter Privatanlegern immer größerer Beliebtheit. Dabei fällt der Einstieg nicht immer leicht. Selbst für Anleger mit mehrjähriger Erfahrung im Parketthandel ist Forex echtes Neuland.

  • Außerbörsliche Handelsplattformen,
  • dezentrale Strukturen,
  • große Hebel und
  • neue Trends wie das Social Trading

bringen zahlreiche Herausforderungen mit sich. Damit Ihr Start in den Forex-Handel gelingt, haben wir 10 wichtige Tipps für Einsteiger zusammengestellt.

Tipp 1: Einen qualifizierten Brokervergleich durchführen

Um in den Handel mit Devisen einzusteigen benötigen Sie zunächst einen Forex Broker. Dabei gibt es insbesondere was das Marktmodell betrifft einige Unterschiede. Einsteiger entscheiden sich zumeist für einen Market Maker, während Fortgeschrittene und Profis eher zu einem STP- bzw. ECN-Broker tendieren.

Wichtig ist zudem, dass der Broker durch eine zuverlässige Finanzaufsicht reguliert wird. Achten Sie möglichst auf einen Hauptsitz innerhalb der EU. Dies sorgt für Sicherheit und schafft Vertrauen. Wichtig sind zudem ein möglichst breites Handelsangebot sowie eine schnelle Broker Auszahlung.7 Tipps zum Forex Handel

Tipp 2: Die richtige Strategie wählen

Viele Anfänger machen den Fehler, Handelsstrategien ausschließlich nach den Profit-Möglichkeiten zu beurteilen. Die eigene Psychologie bleibt dabei zumeist unberücksichtigt. Als Einsteiger sollte Sie sich besser auf Strategien konzentrieren, die viele kleinere Gewinne versprechen. Strategien mit wenigen und dafür höheren Gewinnen sind dagegen eher für fortgeschrittene Anleger geeignet.

Tipp 3: Auf exotische Währungen verzichten

Bei Ihren ersten Schritten im Forex Handel sollten Sie sich auf die wichtigsten Währungspaare konzentrieren. Für den Start empfehlen sich die Devisenhandel Tipps von externen Anbietern. Dabei ist es sinnvoll, auf die vom jeweiligen Anbieter betrachteten Währungen zurückzugreifen. Am besten beschränken Sie sich auf die Hauptwährungen EUR, USD, GBP, CHF, JPY, AUD und CAD.

Tipp 4: Auf wichtige Events achten

Auch wenn Sie beim Devisenhandel auf eine ausgeklügelte technische Analyse setzen, sollten Sie wichtige Events und relevante Drittmärkte immer im Auge behalten. Hierzu gehören insbesondere die Sitzungen wichtiger Notenbanken sowie technische Marken bei bestimmten Bond- und Rohstoffmärkten.

Tipp 5: Verluste vom ersten Tag an begrenzen

Um langfristig erfolgreich zu sein kommt es vom ersten Tag an auf das richtige Risikomanagement an. Anleger die „wild“ handeln und Verluste bis zum Margin Call laufen lässt, muss mit einem Totalverlust rechnen. Eine besondere Absicherung für Anfänger gibt es beim Devisenhandel nicht. Ein konsequentes Risikomanagement ist sowohl für die Verlustbegrenzung wie auch die Positionsgrößenbestimmung wichtig.

Tipp 6: Devisenhandel mit einem Demokonto lernen

Bevor Sie die ersten Trades im Forex Handel tätigen heißt es üben, üben, üben. Um den Devisenhandel richtig zu erlernen ohne dabei zu viel Lehrgeld zahlen zu müssen sind einige Wochen Praxis mit einem Demokonto unumgänglich.

Aber auch nach Eröffnung eines Live-Kontos kann sich ein Demokonto noch bezahlt machen. Nutzen Sie dieses parallel zum eigentlichen Handleskonto um beispielsweise neue Strategien zu entwickeln und zu testen.

Tipp 7: Nicht von Rückschlägen entmutigen lassen

Beim Trading handelt es sich um ein Geschäft, bei welchem Defizite als Betriebskosten gewertet werden können. Gerade zu Beginn sollten Sie Verluste in jedem Falle einplanen. Lassen Sie sich davon jedoch keineswegs entmutigen. Betrachten Sie defizitäre Positionen als das, was sie sind: Eine Investition für spätere Zeiten.