Crowdfunding-Plattformen – Die anonyme Masse als Geldgeber!

Veröffentlicht am 15. September 2011 in der Kategorie Finanzen & Steuern von

Themen: , , , ,

Crowdfunding-Plattformen - die anonyme Masse als GeldgeberSie haben eine innovative Idee, aber leider nicht die Mittel, sie zu finanzieren? Eine Möglichkeit zur Realisierung stellt das sogenannte Crowdfunding dar. Dabei stellen Personen auf einer Internetplattform ein Projekt, ein Produkt oder eine sonstige Idee vor, die sie zwar gerne umsetzen möchten, aber das Geld nicht selbst aufbringen können. Auf dieser Plattform können nun Internetnutzer Geld für die Realisierung zur Verfügung stellen, d.h. sie funktionieren als Kapitalgeber. Im Folgenden stellt Unternehmer.de einige Crowdfunding-Plattformen vor.

Startnext.de

Startnext.de startete im September 2010 und gibt kreativen Köpfen aus Kunst und Kultur die Möglichkeit, ihre Projekte zu präsentieren und sich diese von Freunden, Fans oder Unternehmen finanzieren zu lassen. Internetuser, die an einem Projekt Interesse zeigen und dieses gerne mitfinanzieren möchten, können einen Geldbetrag zur Unterstützung angeben und sich, wenn sie möchten, dafür ein Dankeschön auswählen. Unterstützt man z.B. die Produktion eines Filmes, dann erhält man sich bspw. bei einem Betrag von 20 Euro eine DVD des Films. Die Plattform funktioniert nach dem Alles-oder-Nichts-Prinzip, d.h. sollte der Projektinitiator das Budgetziel nicht innerhalb des gesetzten Finanzierungszeitrahmens erreichen, erhalten alle Unterstützer ihr Geld zurück.

www.startnext.de

Inkubato.com

Auch auf inkubato.com kann man ebenfalls kreative Projekte unterstützen. Musiker, Künstler, Fotografen, Designer, Erfinder und noch viele mehr stellen auf der Plattform ihr jeweiliges Projekt vor, inklusive der Laufzeit, der Summe, die sie zur Verwirklichung benötigen, und der Prämien, die Unterstützer erhalten. Inkubato.com funktioniert auch nach dem Alles-oder-Nichts-Prinzip.

www.inkubato.com

Respekt.net

Respekt.net ist eine Crowdfunding-Plattform, auf der man Ideen und Projekte vorstellen kann, die die Gesellschaft verbessern sollen. Interessierte User können sich ab einem Betrag von 10 Euro an einem dieser Projekte beteiligen. Die Plattform basiert ebenfalls auf dem Alles-oder-nichts-Prinzip. Auf respekt.net ist es darüber hinaus möglich, neben Geld auch Wissen oder Zeit zu spenden.

www.respekt.net

Innovestment.de

Innovestment.de bietet Anlegern die Möglichkeit, sich als Investoren an Startup-Unternehmen zu beteiligen. Auf der Plattform werden im Rahmen von Auktionen stille Beteiligungen verkauft. Investoren erhalten als Gegenleistung für eine Kapitaleinlage u.a. eine prozentuale Beteiligung am jährlichen Gewinn, die vertraglich festgelegt ist. Die Auktionen der Plattform beginnen ab Herbst 2011.

www.innovestment.de

Seedmatch.de

Seedmatch ist eine weitere Crowdfunding-Plattform, auf der man sich als Investor an Startups beteiligen kann. Ab 250 Euro kann jeder stille Beteiligungen an den Startups erwerben und somit von Gewinnausschüttungen und vom Wachstum des Unternehmens profitieren.

www.seedmatch.de

Friendfund.com

Friendfund.com ist keine Crowdfunding-Plattform im eigentlichen Sinne wie oben erklärt und zwar u.a. deshalb, weil hier die Geldgeber nicht anonym sind. Denn Friendfund.com ermöglicht es Freunden, Familien oder Vereinen, Geld für jeden möglichen Zweck zu sammeln, z.B. wenn man als Sportverein neue Trikots benötigt oder eine Gruppe von Freunden ein Geburtstagsgeschenk kaufen möchte. Dafür muss man einen Pool erstellen, dessen Laufzeit insgesamt 10 Tage beträgt. Sammelt man in dieser Zeit nicht genug Geld, d.h. erreicht man nicht das festgesetzte Ziel, dann wird nichts vom bisher gesammelten Geld ausgezahlt.

(Bild: © Fantasista – Fotolia.com)